Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Klassiker mit Schönheitsfehlern Aktienstrategien-Vergleich

Immobilien Foto: © art2media Kreativagentur / istockphoto.com

Titel mit hoher Dividendenrendite kaufen: Auf diese Idee bauen die populärsten Aktienstrategien. €uro am Sonntag hat zwei von ihnen getestet – und Mängel entdeckt.


Es klingt fast wie ein Märchen. 1837 gründen ein irischer Seifenmacher und ein englischer Kerzenzieher in den USA eine Firma. Sie läuft gut. So gut, dass das Unternehmen ab 1890 eine Dividende zahlt. Dann kommen zwei Weltkriege, die Große Depression, zwei Ölkrisen und ein globales Schuldendebakel. Aber das Unternehmen zahlt weiter. Bis heute, 122 Jahre lang, schüttet es ununterbrochen einen Gewinnanteil an die Aktionäre aus. Nur zur Erinnerung: So lange hat noch kein deutscher Staat seine Anleihen bedient. Das Unternehmen heißt Procter & Gamble. Der Konsumriese vereint heute bekannte Marken wie Blend-a-med, Gillette, Lenor oder Duracell unter seinem Dach. Dank der prächtigen Dividendenhistorie gilt er als Inbegriff der Solidität. Und als Exempel dafür, warum Ausschüttungen bei Investoren so beliebt sind. Sie sorgen nicht nur für zusätzliche Einnahmen. Sie weisen auch auf Unternehmen hin, die auf Erfolgskurs bleiben, auf die Felsen in der Börsenbrandung sozusagen. Ob sich mit dieser Erkenntnis ohne großen Aufwand Geld verdienen lässt, hat €uro am Sonntag getestet. Die Redaktion hat zwei Dividendenstrategien in einen Dauerlauf gegen den DAX geschickt: Top-12-Dividenden und O’Higgins. Bei ihnen wandern ein- bis zweimal jährlich Aktien mit hoher Dividendenrendite aus dem deutschen Leitindex ins Depot. Zuerst die gute Nachricht: Der Ertrag dieser einfachen Börsenformeln überzeugt. Seit 1989 werfen sie einen durchschnittlichen Jahresgewinn von rund neun Prozent ab. Zum Vergleich: Der DAX kommt nur auf ein Plus von 6,8 Prozent. Der Unterschied mag moderat erscheinen. Aber über die fast 24 Testjahre ergibt sich daraus eine beachtliche Summe. Wer 1989 ein Startkapital von 10 000 Euro in die Top-12-Dividenden-Strategie steckte, hat heute rund 87 000 Euro auf dem Konto — ohne Steuern und Gebühren gerechnet. Ein DAX-Investment wuchs im gleichen Zeitraum nicht mal auf 50 000 Euro an. Es scheint also etwas dran zu sein an der Überlegenheit der Dividendenkönige.

Patzer im Risikotest
Nun die schlechte Botschaft: Im Risikotest patzte Top-12-Dividenden. Obwohl die Dividendenstars als robuste Aktien gelten, bietet die Strategie in Crashphasen kaum Schutz vor Verlusten. Der O’Higgins-Ansatz ist zwar weniger krisenanfällig, hat aber auch einen Schönheitsfehler: Bei der Titelauswahl greift er auf ein fragwürdiges Verfahren zurück. So sind beide Formeln nicht vorbehaltlos zu empfehlen. Enttäuschend schnitten die Dividendenmethoden vor allem in der Finanzkrise ab. Seit 2008 rutschten sie tiefer in die roten Zahlen als der DAX. „In den Krisenjahren mussten einige Unternehmen ihre Ausschüttungen kürzen“, erklärt Thomas Schüßler die Schwäche. Er managt den DWS Top Dividende, einen Aktienfonds, der weltweit in Titel mit hoher Ausschüttung investiert und damit beachtliche Renditen erzielt (ISIN: DE 000 984 811 9). Die Strategien Top-12-Dividenden und O’Higgins weisen noch ein weiteres Manko auf. Manchmal setzen sie auf Aktien, bei denen die Dividenden nicht nachhaltig sind. Beispiel Deutsche Telekom: Der Konzern reicht mehr Geld an die Aktionäre weiter, als er verdient. Auf Dauer kann sich ein Unternehmen diese Ausschüttungspolitik nicht leisten. Die T-Aktie lockt derzeit mit einer üppigen Dividendenrendite von 7,5 Prozent. Weil der Investor stur nach dieser Kennzahl auswählt, landet das Papier in den aktuellen Depots. Zur Ehrenrettung der Dividendensysteme ist allerdings zu sagen: Es gibt kaum Strategien, deren Überrenditen so akribisch nachgewiesen wurden. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Formeln den US-Aktienmarkt schon seit den 60er-Jahren deutlich übertreffen — auch wenn sie zwischenzeitlich immer wieder Durststrecken überwinden mussten. Abschreiben sollten Anleger die Methoden daher nicht. Genauso wenig, wie sie Dividenden gegenüber Kursgewinnen unterschätzen sollten. Denn langfristig tragen die Ausschüttungen je nach Börsenlage und Land rund 30 bis 50 Prozent zur Gesamtrendite von Aktien bei.
22.08.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Klassiker mit Schönheitsfehlern - Aktienstrategien-Vergleich


Mehr aus dem Bereich Börse

Schöne Schein-Welt Schöne Schein-Welt - Europäische Bankaktien Seit Sommer ziehen die Kurse kräftig an, die Situation an den Finanzmärkten entspannt sich. Risiken gibt es zwar nach wie vor - inzwischen aber auch für all jene Anleger, die kaum oder gar nicht mehr...

Rekordzahltag im DAX Rekordzahltag im DAX - Top-Konzerne mit Top-Dividende Aktionäre der deutschen Topkonzerne können sich trotz Eurokrise auf hohe Renditen freuen. Welches Unternehmen zum Spitzenzahler taugt, zeigt die Prognose von €uro am Sonntag. mehr...

Die günstigsten 20 Aktien Europas Die günstigsten 20 Aktien Europas - Substanzwerte im Angebot Substanz entscheidet auch langfristig bei der Aktienanlage über Erfolg oder Misserfolg. Beim ETFlab STOXX Europe Strong Value 20 legen sechs harte Value-Kriterien fest, wer rein darf und wer vor der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media