Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Junge Vermögende Anlageberater? Brauchen wir nicht!

Junge Vermögende Foto: © PureSolution / Fotolia

Eine Studie zeigt: Viele Young Professionals wollen nichts mehr von Finanzberatern wissen. Sie sparen sich den Weg zur Filialbank und wählen ihre Geldanlagen selbst aus – am liebsten übers Internet.


Wenn es um die Geldanlage geht, setzen immer weniger junge, gut ausgebildete Deutsche auf den Rat von Experten. Das ergibt eine Studie des Deutschen Instituts für Portfolio-Strategien an der FOM Hochschule unter 651 Young Professionals. Demnach gaben 60 Prozent der Befragten an, selbstständig zu entscheiden, in welche Finanzprodukte sie investieren. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es lediglich 49 Prozent. Dass die Zahl der Selbstentscheider so deutlich gestiegen ist, erklärt sich der Leiter der Studie Prof. Dr. Julius Reiter mit einem sinkenden Vertrauen zu Bankberatern und unabhängigen Finanzberatern. „Vor dem Hintergrund, dass die Komplexität der Finanzprodukte in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat, ist die hohe Quote der Selbstentscheider ein klares Zeichen dafür, dass junge Verbraucher weder den Beratern ihrer Hausbank noch unabhängigen Honorarberatern vertrauen“, sagt Reiter.

Diese Entwicklung hat auch Auswirkungen darauf, wo die jungen Vermögenden ihre Finanzprodukte kaufen. So gaben zwei Drittel der Befragten an, Finanzprodukte über das Internet zu erwerben. Nur 37 Prozent kaufen (auch) bei ihrer Hausbank. „Der Trend zum Online-Banking nimmt zu. Dagegen verliert das flächendeckende Filialnetz zunehmend an Bedeutung. Kunden möchten Finanzgeschäfte per Computer, Tablet, Handy und im persönlichen Gespräch abwickeln“, kommentiert Reiter den Online-Trend. Die Studie zeigt außerdem: 43 Prozent der Befragten sind nicht bereit, zusätzliches Geld in Form eines Honorars für den Finanzberater zu zahlen, wie es etwa bei Rechtsanwälten und Steuerberatern üblich ist. „Online-Dienste wie FondsDISCOUNT.de sind gerade deshalb so beliebt, weil Kunden Zeit und Kosten sparen können, aber dennoch nicht auf den persönlichen Kontakt zum Vermittler verzichten müssen“, ist auch Stefan Gips, Kundenbetreuer bei FondsDISCOUNT.de, überzeugt.

Interesse an Kapitalmarktprodukten steigt

Neben der Frage, wo die jungen Vermögenden ihre Finanzprodukte kaufen, interessierte die Macher der Studie auch, welche Formen der Geldanlage von den Befragten bevorzugt werden. Das Ergebnis: Je höher die Befragten ihre eigene Expertise in Sachen Geldanlage einschätzen, desto stärker investieren sie in Kapitalmarktprodukte wie Aktien, Investmentfonds oder Sachwertbeteiligungen. Befragte mit einem schlechten Finanzverständnis nutzen zu 65 Prozent ein Sparbuch und investieren zu 55 Prozent in Tagesgeld zur Vermögensbildung. Nur 25 Prozent der Befragten mit schlechtem Finanzverständnis kaufen Aktien und lediglich 20 Prozent Fonds. Hingegen investieren 64 Prozent der Befragten mit gutem Finanzverständnis in Aktien, 45 Prozent in Fonds und 26 Prozent in ETFs. Zudem haben die Befragten mit gutem Finanzverständnis mit 23 Prozent den größten Anteil an Immobilienvermögen. „In der aktuellen Niedrigzinsphase ist es für Privatanleger sehr schwierig, ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Das Geld auf dem Sparbuch zu häufen, ist dabei eine denkbar schlechte Entscheidung. Anleger, die sich für Finanzthemen interessieren, haben das verstanden“, sagt Stefan Gips. „Bei ihnen setzt sich zunehmend die Erkenntnis durch, dass es wichtig ist, mit einem Teil des Portfolios mehr zu wagen und so die Renditechancen zu steigern.“
01.10.2014,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Junge Vermögende - Anlageberater? Brauchen wir nicht!

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Konten & Depots

Depotbank mit neuen Konditionen Depotbank mit neuen Konditionen - FondsDISCOUNT.de übernimmt Gebühren für ebase-Kunden ab 25.000 Euro Mehrere Depotbanken haben kürzlich die Gebühren angepasst – so auch ebase. FondsDISCOUNT.de-Kunden mit einem Depotwert ab 25.000 Euro profitieren weiterhin von den günstigen Konditionen. mehr...

Jetzt noch günstiger Jetzt noch günstiger - FFB-Depot ab sofort ohne Transaktionskosten Ab sofort entfallen die Transaktionskosten für den Kauf bzw. Verkauf von Fonds bei der FFB – FondsDISCOUNT.de übernimmt die Gebühren in vollem Umfang. Damit wird das FFB-Depot über mehr...

Cashboard-Insolvenz Cashboard-Insolvenz - Jetzt ebase-Depot umstellen und 50 Euro Prämie erhalten Ende Mai musste das Berliner Fintech Cashboard Insolvenz anmelden. Die gute Nachricht: Wer mit seinem ebase-Depot bis Ende Juli 2017 zu FondsDISCOUNT.de wechselt, erhält eine Barprämie in Höhe mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media