Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Europäische Aktien Anlageklasse mit viel Potential

Europäische Aktien Foto: © / Robert Kneschke / Fotolia.com

Nach Ansicht von Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity, und Matthew Siddle, Manager des Fidelity European Growth Fund, haben die europäischen Aktienmärkte großes Potential. Sechs Gründe für ein Investment.


Der europäische Aktienmarkt besitzt nach Einschätzung von Carsten Roemheld großes Potenzial, dieses Jahr positiv zu überraschen. Matthew Siddle ergänzt: „Europäische Unternehmen erwirtschaften rund 20 Prozent ihrer Gewinne in den USA. Damit profitieren sie enorm vom wiedererstarkten Dollar. Unterstützend wirkt auch die gestiegene Liquidität in Europa. Sie führt zu einer besseren Verfügbarkeit von Bankkrediten sowie sinkenden Kreditkosten. Auch wenn sich die vielen strukturellen Probleme durch die quantitativen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank nicht in Luft aufgelöst haben, bessert sich der konjunkturelle Ausblick Europas für 2015.“

Ein Grund für gute Gewinnaussichten sei zunächst der schwache Euro. Die Gemeinschaftswährung sei zum US-Dollar auf ein Elf-Jahres-Tief gefallen, was die sehr exportorientierte Wirtschaft der Eurozone unterstütze. Der Anteil der Ausfuhren am Bruttoinlandsprodukt der Region in Länder außerhalb der Eurozone liege bei rund 20 Prozent. Zweitens: Der Sinkflug beim Ölpreis. Für die Konsumenten wirke der niedrige Ölpreis wie eine Steuersenkung. Für die Unternehmen wiederum bedeute er niedrigere Kosten. Die Erfahrungen aus den Ölpreisschocks von 1986 und 1990 hätten gezeigt, dass ein Ölpreisverfall um zehn Prozent die Gewinne europäischer Unternehmen um zwei Prozent erhöht. Drittens: Die günstigen Aktienbewertungen und Dividendenrenditen: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis am US-Aktienmarkt liege bei über 19 und weltweit durchschnittlich bei mehr als 18. Dagegen würde es in Europa nur 16,8 betragen. Hinzu komme die hohe Dividendenrendite europäischer Aktien: Sie liege bei 3,3 Prozent und sei damit höher als im Rest der Welt. Als vierten Grund nennen die Finanzexperten die quantitativen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank: Der Kauf von Anleihen in Höhe von 60 Milliarden Euro pro Monat ab März drücke weiter auf die Anleihezinsen. Damit würde die Nachfrage nach Aktien erhöht. Zudem dürfte auch die Kreditnachfrage von Unternehmen und privaten Haushalten steigen, was die Wirtschaft ankurbeln würde.

Als fünften Grund nennen Roemheld und Siddle die Tatsache, dass europäische Aktien bislang eine vernachlässigte Anlageklasse seien – die Papiere seien in den Portfolios der Investoren unterrepräsentiert. Aktuell machten sie nur neun Prozent der globalen Assets under Management in Aktienfonds aus. Im historischen Vergleich sei das wenig. Im April 2014 lag die Quote noch bei rund elf Prozent. Wenn sich der Trend wieder umkehre und die Allokation Europas in den Portfolios wieder zunehme, treibe das die Aktienkurse. Und schließlich würden die fundamentalen Unternehmensdaten für ein Investment in europäische Aktien sprechen: Die Gewinne europäischer Firmen lägen im Schnitt konstant über denen der Unternehmen weltweit – und das, obwohl das Wirtschaftswachstum Europas dem anderer Regionen hinterherhinke. Zudem seien die Bilanzen der europäischen Unternehmen solide. Allerdings seien nicht alle Aktien attraktiv. Trotz der aktuell günstigen Rahmenbedingungen bleibe die Einzeltitelauswahl entscheidend. So seien derzeit zum Beispiel Qualitätsaktien attraktiver bewertet als Value-Titel.

Fonds-Info: Fidelity European Growth
Der Fidelity European Growth (WKN: 973270) zielt auf langfristigen Kapitalzuwachs durch eine Anlage in ein aktiv verwaltetes Portfolio, das sich in erster Linie aus europäischen Aktienwerten zusammensetzt. Der Fonds ist ein echter Stockpicking-Fonds, bei dem die Auswahl der Anlagewerte im Vordergrund steht. Matthew Siddle legt seinen Fokus auf unterbewertete Titel. Regional am stärksten gewichtet sind aktuell Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Der Aktienfonds zählt konstant zu den Top-Sellern bei FondsDISCOUNT.de.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:
  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.
13.02.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - European Growth Fund A (EUR) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.

Ähnliche Artikel finden

» » » Europäische Aktien - Anlageklasse mit viel Potential


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Geldanlage Geldanlage - Clever vorsorgen für den Nachwuchs Wenn sich ein Baby ankündigt, steht auch die Frage nach den Finanzen im Raum. Mit einem Fondssparplan, verwahrt im Juniordepot, können werdende Eltern vorsorgen und Schritt für Schritt mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Juniordepots: Vermögensaufbau für den Nachwuchs Mit einem Juniordepot lässt es sich ganz bequem für den Nachwuchs vorsorgen, sei es für die Ausbildung oder die Erfüllung kleiner und großer Wünsche. Wir haben häufige mehr...

Kryptowährungen Kryptowährungen - Finanzbranche sieht Bitcoin-Boom eher kritisch Die deutsche Finanzbranche hält die Kursentwicklung des Bitcoins für nicht nachvollziehbar und befürwortet eine stärkere Regulierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Center for mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media