Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Anleger-Studie Deutsche verzichten lieber auf Anlageberatung

Analyse Foto: © BerlinStock / Fotolia.com

Eine aktuelle Studie zeigt: Die Deutschen wollen über ihre Geldanlage am liebsten selbst entscheiden. Finanzberatern wird das Ersparte besonders ungern anvertraut.


Werden die Deutschen nach den Berufsgruppen gefragt, die sie am meisten schätzen, so werden meist Berufe wie Arzt, Feuerwehrmann oder Krankenschwester genannt. Anlageberater hingegen genießen ein eher geringes Ansehen. Auch eine Studie der Fondsgesellschaft Legg Mason belegt: ein Großteil der deutschen Anleger misstraut Finanzberatern. Lediglich 17 Prozent der deutschen Investoren nutzen die Dienste eines Finanzberaters und nur 23 Prozent sind daran interessiert, künftig einen Berater an ihrer Seite zu haben. Die überragende Mehrheit (77 Prozent) bekundet wenig oder gar kein Interesse. Im internationalen Vergleich hegen die deutschen Anleger damit die größte Skepsis gegenüber Beratern. In Großbritannien beispielsweise setzen mit 34 Prozent doppelt so viele Anleger auf einen Berater und in den USA sind es sogar mehr als dreimal so viele (55 Prozent).

Anteil der Befragten, die mit Finanzberatern zusammen gearbeitet haben

DeutschlandGroßbritannienFrankreichUSAChinaHong KongWeltweiter Durchschnitt
17 %34 %31 %55 %39 %56 %38 %
Quelle: Legg Mason, 2014

Zwar ist ein Großteil der Investoren (90 Prozent), die mit einem Berater arbeiten, mit den getätigten Investments, die regelmäßige Einkommen generieren, zufrieden. Und der Studie zufolge erzielen diese Anleger auch etwas höhere Renditen als diejenigen ohne einen Berater (6,5 Prozent gegenüber 4,9 Prozent im Jahr). Dennoch scheinen auch sie nicht gänzlich frei von Skepsis gegenüber ihren Beratern zu sein: Nicht einmal jeder zweite Befragte (45 Prozent) ist überzeugt, dass sein Berater über ein fundiertes Wissen in Bezug auf aktuelle Trends am Markt verfügt. Noch weniger Anleger (42 Prozent) geben an, dass sie von ihrem Finanzberater über finanzielle Belange aufgeklärt werden. Und lediglich 36 Prozent glauben, ihr Berater vertrete ihre Interessen nach bestem Wissen und Gewissen. Damit erscheint es wenig verwunderlich, dass 88 Prozent der Deutschen überzeugt davon sind, ihr Vermögen selbst am besten verwalten zu können.

Auch Thomas Soltau, Vertriebsleiter bei FondsDISCOUNT.de, überraschen die Ergebnisse der Studie wenig: „Viele Anleger haben das Gefühl, dass die Berater oft eher ihr eigenes Wohl im Blick haben, als das der Kunden. Dass die Investoren damit nicht immer Unrecht haben, zeigen die Beratungsskandale, die regelmäßig für Negativ-Schlagzeilen in der Presse sorgen.“ Dennoch steht für Thomas Soltau fest, dass die Geldanlage in Eigenregie nicht für jeden geeignet ist: „Der Service, den wir mit FondsDISCOUNT.de anbieten, richtet sich explizit an erfahrene Selbstentscheider, die sich sowohl der Chancen als auch der Risiken, die eine Anlage mit sich bringen kann, bewusst sind.“ Für diese Anleger sei die selbstbestimmte Geldanlage jedoch zweifellos von Vorteil – und zwar insbesondere aus finanzieller Sicht. „Mich wundert, dass die Studie zu dem Ergebnis kommt, Anleger mit Berater würden höhere Renditen erzielen, als Investoren ohne einen Berater. Dabei wurde sicherlich nicht berücksichtigt, dass Selbstentscheider bei den weichen Kosten erheblich sparen können. Bei FondsDISCOUNT.de etwa bieten wir mehr als 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag an und auch bei den Beteiligungen fällt das branchenübliche Agio von fünf Prozent weg.“ Hinzu kämen Thomas Soltau zufolge exklusive Sonderkonditionen wie eine komplett kostenfreie Depotführung. Auf diese Weise erhöhten die Anleger ihre Rendite sofort und ohne Risiko. Diesen Vorsprung müssten andere, über Berater vermittelte Investments erst einmal einholen.

Über FondsDISCOUNT.de können Sie Fonds ohne Ausgabeaufschlag kaufen und von weiteren Sonderkonditionen profitieren! Finden Sie hier die Depotbank, die zu Ihnen passt:

Depotvergleich
09.04.2014,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Anleger-Studie - Deutsche verzichten lieber auf Anlageberatung

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Robert Halver im Interview Robert Halver im Interview - „Die Notenbanken haben eine ganze Anlageklasse geklaut“ Für Kapitalmarktanalyst Robert Halver ist klar: Es wird weltweit nie wieder eine normale Geldpolitik geben. Warum Mario Draghi dennoch nicht der Schuldige ist, erklärt er im Interview an der mehr...

Börsenweisheiten Börsenweisheiten - Kennen Sie die Halloween-Strategie? Sollte man jetzt in den Aktienmarkt einsteigen? Thomas Hupp, Experte für saisonale Börsenanomalien, erklärt im Video-Interview die sogenannte Halloween-Strategie vor dem Hintergrund aktueller mehr...

Rentenfonds Rentenfonds - Was geschieht bei einer Zinswende? Mit der heutigen EZB-Sitzung könnte ein Ende der ultralockeren Geldpolitik eingeläutet werden. Dreht Draghi an der Zinsschraube, wäre dies erfreulich für klassische Sparer – für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media