Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Öl- und Gasfonds Die Zulieferer nicht vergessen!

Öl Foto: © Edelweiss / Fotolia.com

Es gibt verschiedene Stationen, um in den lukrativen Öl- und Gasmarkt einzusteigen. Die Manager des Schroder ISF Global Energy A1 beispielsweise investieren nicht in Förderunternehmen, sondern in die Zulieferer und Dienstleister der Branche.


Wenn man sich derzeit um die Energiebranche Gedanken macht, kommt man kaum an der Atomenergie vorbei. Ob die Havarie des Kraftwerkes in Japan zu einer globalen Abkehr von der Nutzung der Kernspaltung zur Stromerzeugung führt, ist derzeit völlig offen. Aber eine Tendenz ist erkennbar: Das Wachstum könnte für die Atombranche kleiner ausfallen. Profiteure wären andere Energieträger, neben den Regenerativen vor allem die Klassiker: Fossile Brennstoffe. Nicht wenige Experten glauben daher, dass Öl, Gas und Kohle die eigentlichen Nutznießer der jüngsten Ereignisse sind. Vor allem in den energiehungrigen Schwellenländern lässt sich mit Kraftwerken, die fossile Brennstoffe nutzen, schneller als mit Solarenergie & Co. das Defizit im Energieangebot beheben. Zwar dürfte das Zeitalter fossiler Brennstoffe seinen Höhepunkt überwunden haben, dennoch sind Öl, Gas und Kohle alles andere als „weg vom Fenster“.

Preissteigerungen regen zu Explorationen an
Für Anleger kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Die steigenden Preise. Sie haben vor allem zwei Effekte. Die Gewinne bei den Förderern der fossilen Rohstoffe gehen steil in die Höhe. Zudem regen die höheren Preise die Explorationstätigkeit an. Vorkommen, die vorher nur unrentabel zu erschließen waren, können mit höheren Preisen für das Barrel Öl oder den Kubikfuß Gas plötzlich rentabel erschlossen werden. So ist es kein Wunder, dass mit Preissteigerungen am Rohstoffmarkt regelmäßig auch die Zulieferbranche vor allem für die Öl- und Gasindustrie profitiert. Für Anleger wäre es ein Fehler, diese Sparte der Rohstoffbranche zu ignorieren. Bei Zulieferer-Aktien existiert ebenfalls ein „Hebel“ beim Investment. Werden Kapazitäten aufgrund steigender Aktivitäten stärker ausgelastet, steigen die Ergebnisse überproportional an. Der Nachteil: Umgekehrt wird ebenfalls ein Schuh daraus: Fallen die Öl- und Gaspreise deutlich, leiden die Gewinne in der ganzen Branche überproportional stark. Entsprechend volatil kann es zugehen, weshalb Investments dieser Art nichts für risikoaverse Anleger sind. Kursverluste, insbesondere im Aktiensektor, sind immer einzukalkulieren.

Erfolgreiche Wege bei Schroder-Fonds
Während sich viele Branchenfonds im Bereich Öl und Gas vor allem auf die Produzenten der beiden Rohstoffe konzentrieren, geht man beim Aktienfonds Schroder ISF Global Energy A1 andere Wege. Die Fondsmanager John Coyle und Ben Stanton haben die Zulieferer wesentlich stärker im Blick als ihre Kollegen, die vergleichbare Fonds managen. Der Blick auf die Top-Holdings des Fonds beweist dies. Zum einen werden manche Öl-Multis im Vergleich zum Benchmark-Index des Fonds deutlich untergewichtet. Das gilt vor allem für die Aktie von Exxon Mobil. Dagegen sieht man einige Aktien aus der Zulieferer- und Dienstleistungssparte der Öl- und Gassparte unter den Top-Holdings des Fonds – Beispiele hierfür sind Halliburton, Baker Hughes und National Oilwell. Ein Anblick, der nicht gerade üblich ist, der für risikobereite Anleger in Zeiten steigender Rohstoffpreise aber durchaus interessant sein kann.
07.04.2011,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Öl- und Gasfonds - Die Zulieferer nicht vergessen!

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen - Das ändert sich in den Anlagebedingungen Zum 8. Oktober 2018 treten für alle Anteilsklassen des beliebten Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Änderungen in Kraft. Der Fonds läuft gut und konnte zuletzt vom entspannten mehr...

Dividenden Dividenden - Lukrativ und vergleichsweise defensiv Dividendentitel bieten Aussicht auf regelmäßige Erträge, wer es sich einfach machen will, kann sich einen Dividendenfonds ins Depot holen. Doch worauf sollte man achten und welche mehr...

Themenfonds Essen und Trinken Themenfonds Essen und Trinken - „Salzig ist das neue süß“ Die Lebensmittelbranche bietet Anlegern viel Potenzial. Wir haben mit Philip Terwey, Partner des Vermögensverwalters GS&P, über aktuelle Ernährungstrends, langfristige Investmentchancen und mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media