Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Erfolgsformel für goldenen Mittelweg Strategietest

Zweitmarkt Foto: © Nikada / istockphoto.com

Was ist besser: auf abgestürzte Aktien zu setzen oder auf Titel, die schon gut gelaufen sind? Im Strategietest von €uro am Sonntag macht ein Mix aus beiden Ansätzen das Rennen.


An der Börse sind alte Ideen oft ziemlich gut. Man muss sie nur wieder ausgraben. Wie die Studien von Robert A. Levy aus den 60er-Jahren. Der Amerikaner untersuchte den Kursverlauf von 200 US-Aktien über einen Zeitraum von fünf Jahren. Ergebnis: Es lohnt sich, Titel zu kaufen, die in der Vergangenheit gut liefen, sie schlagen den Gesamtmarkt meist dauerhaft. „The trend is your friend“ — das Bonmot hat man schon mal gehört. Der US-Vermögensverwalter James O’Shaughnessy setzte noch eins drauf. Auch er wies die Überlegenheit der Gewinneraktien nach — allerdings für die lange Zeitspanne von 83 Jahren. Zudem fand er heraus, dass auch der Umkehrschluss gilt: Verlierer bleiben Verlierer. Systematisch auf abgestürzte Aktien zu setzen ist demnach keine erfolgversprechende Strategie. €uro am Sonntag wollte wissen, ob diese Regeln auch für die deutsche Börse gelten. Deshalb hat die Redaktion drei Top- und Flop-Strategien für den DAX getestet — über einen Zeitraum von fast 24 Jahren. Bei der Top-5-Methode setzen Anleger auf die fünf stärksten DAX-Aktien des Vorjahres, bei Flop 5 auf die fünf schwächsten Titel. Bei der Top-Flop-Formel wechseln sie zwischen Sieger- und Loser-Werten hin und her.

Verliererdepot erhöht Unfallgefahr
Flop 5 neigt auch hierzulande zu folgenschweren Vermögensunfällen. Das Verliererdepot schlägt den DAX zwar um Haaresbreite, mutet dem Anleger aber ein Wechselbad der Gefühle mit zeitweiligen Jahresverlusten von mehr als 50 Prozent zu. Souverän steuert dagegen die Gewinnerauswahl Top 5 durch die stürmische Börsenhistorie. Noch besser schlägt sich allerdings der kombinierte Top-Flop-Ansatz. Er wirft im Schnitt 12,4 Prozent Rendite pro Jahr ab. Seit 1989 machte er aus einem Einsatz von 10 000 Euro rund 165 000 Euro — bei hohem, aber nicht selbstmörderischem Risiko. Gewinner oder Verlierer bevorzugen? An der Börse gilt offenbar noch eine alte Weisheit: die vom goldenen Mittelweg.
29.08.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Erfolgsformel für goldenen Mittelweg - Strategietest


Mehr aus dem Bereich Börse

Schöne Schein-Welt Schöne Schein-Welt - Europäische Bankaktien Seit Sommer ziehen die Kurse kräftig an, die Situation an den Finanzmärkten entspannt sich. Risiken gibt es zwar nach wie vor - inzwischen aber auch für all jene Anleger, die kaum oder gar nicht mehr...

Rekordzahltag im DAX Rekordzahltag im DAX - Top-Konzerne mit Top-Dividende Aktionäre der deutschen Topkonzerne können sich trotz Eurokrise auf hohe Renditen freuen. Welches Unternehmen zum Spitzenzahler taugt, zeigt die Prognose von €uro am Sonntag. mehr...

Die günstigsten 20 Aktien Europas Die günstigsten 20 Aktien Europas - Substanzwerte im Angebot Substanz entscheidet auch langfristig bei der Aktienanlage über Erfolg oder Misserfolg. Beim ETFlab STOXX Europe Strong Value 20 legen sechs harte Value-Kriterien fest, wer rein darf und wer vor der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media