Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Project-Fonds Erste Investitionen in Berlin und Hamburg

Project-Fonds Foto: © / Stanisic Vladimir / FotoliaDie Bamberger Project-Gruppe ist auf Immobilienentwicklungen spezialisiert

Der im Juni in die Platzierung gestartete Immobilienentwicklungsfonds „Project Metropolen 16“ hat nach Angaben des Initiators seine ersten beiden planmäßigen Investitionen in Berlin und Hamburg getätigt.

PROJECT Metropolen 16

Unterlagen kostenlos anfordern

PROJECT Metropolen 16 von PROJECT Fonds

Mitte Juni startete das Beteiligungsangebot Project Metropolen 16 in die Platzierung. Da inzwischen die Widerrufsfristen der Erstzeichner ablaufen, sind nun die ersten Objektinvestitionen möglich. Erstes Investitionsziel des Eigenkapitalfonds sind nach Angaben der Gesellschaft die bereits in der Entwicklung befindlichen Wohnbauprojekte in der Hugo-Cassirer-Straße in Berlin-Spandau sowie die Thomas-Mann-Straße in Hamburg-Bramfeld. Das Gesamtverkaufsvolumen liegt bei über 38 Millionen Euro. Beide Objekte wurden schon vor einigen Monaten durch andere Project-Fonds angekauft. Mit der Möglichkeit der Mitinvestition in Entwicklung befindlicher Immobilien erzielt der neue Fonds Project Metropolen 16 frühzeitig Rückflüsse durch den schnellen Verkauf von Wohnungen. Wie die Project-Gruppe mitteilt, hat bei beiden Objekten vor kurzem der Wohnungsverkauf begonnen und die ersten Wohnungen wurden bereits erfolgreich abverkauft.

Anleger können sich an dem Fonds ab 10.000 Euro beteiligen. Prognostiziert werden Gesamtausschüttungen in Höhe von 156,2 Prozent und eine Zielrendite von sechs Prozent p.a. Geplant wurde mit einer Laufzeit von neun Jahren.

Der Initiator gibt zudem das Eigenkapitalvolumen des Ende Juni platzierten Vorgängerfonds Project Wohnen 14 bekannt. Demnach wurden innerhalb der zweijährigen Platzierungsphase 117,2 Millionen Euro eingesammelt. Dieser Wert markiere einen neuen Rekord in der 21-jährigen Unternehmensgeschichte. Der Fonds Reale Werte 12 konnte in einer vergleichbaren Platzierungszeit 90,7 Millionen Euro akquirieren. „Wohnen 14 hat mit einem Eigenkapitalzuwachs von rund 29 Prozent gegenüber dem Vorgängerfonds Reale Werte 12 unsere Erwartungen übertroffen. Der Platzierungserfolg bestätigt die hohe Nachfrage nach stabilen und gleichzeitig renditestarken Immobilieninvestitionen sowie die breite Akzeptanz unserer Angebote bei Anlegern“, kommentiert Project-Vorstand Wolfgang Dippold das Ergebnis.

Das aktuelle Beteiligungsangebot Project Metropolen 16 wird nach Angaben des Unternehmens seine Streuungsbasis auf mindestens zehn Objekte in drei verschiedenen Metropolregionen erhöhen. Zum Vergleich: Der Vorgängerfonds Wohnen 14 konnte innerhalb der Platzierungszeit in 29 Objekte diversifizieren. „Für den Fonds 16 gehen wir von einer vergleichbaren Streuungsbreite aus. Die nächsten Investitionsobjekte sind bereits in Auswahl und sollen mit wachsendem Eigenkapitalstand zügig in den kommenden Wochen angekauft werden“, erklärt Dippold.
01.08.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Project-Fonds - Erste Investitionen in Berlin und Hamburg


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Thamm & Partner Thamm & Partner - Wohnen am Wasser Seit mehr als 30 Jahren ist die Berliner Thamm & Partner GmbH im Bereich Denkschmalschutzimmobilien aktiv. Doch auch hochwertige Neubauten zählen zum Portfolio – etwa im ehemaligen Hafenareal in mehr...

Bestandsfondsregelung im KAGB Bestandsfondsregelung im KAGB - Alt-Beteiligungen droht Schieflage Zwei Altfonds der Flex-Fonds-Gruppe hat es bereits getroffen: Eine Vorschrift im Kapitalanlagegesetzbuch setzt den Immobilienfonds zu. Wie der Schorndorfer Initiator versichert, greifen die eingeleiteten mehr...

Anlegerbefragung Anlegerbefragung - Rentabilität und Sicherheit punkten bei Crowdinvestments Der Crowdinvestment-Anbieter Exporo wollte wissen, welcher Anlegertyp sich eigentlich für Schwarmfinanzierungen interessiert und worauf bei solchen Investments besonderer Wert gelegt wird. Die Ergebnisse mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media