Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

HEH Flugzeugportfolio erweitert

HEH Foto: © / Maksym Dragunov / Fotolia.com

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat sein Flugzeugportfolio um zwei ATR Turboprops aufgestockt. Die ATR 72 ist aufgrund ihres geringen Kraftstoffverbrauchs das meistverkaufte Turbopropflugzeug der letzten Jahre.


Flugzeuge dieses Typs werden in allen Regionen weltweit erfolgreich eingesetzt. Das in Toulouse ansässige Airbus-Joint-Venture ATR hat seit 1985 insgesamt bereits über 1.400 Turboprops der Baureihen ATR 42 und ATR 72 verkauft. Mit 70 Sitzplätzen und einer Reichweite von etwa 1.500 Kilometer eignet sich die Maschine ideal für den Regionalverkehr. Langfristiger Mieter der beiden am 26. März 2015 erworbenen Flugzeuge ist die größte Fluggesellschaft Finnlands, Finnair. Die börsennotierte Gesellschaft erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von annähernd 2,3 Milliarden Euro, größter Aktionär ist der finnische Staat. Als Assetmanager der erworbenen Flugzeuge wurde das Offenbacher Unternehmen Doric bestellt. „Mit der Boeing 747-8F für Cargolux, die Anfang März dieses Jahres ausgeliefert wurde, und den beiden ATR 72 hat Doric mittlerweile acht verschiedene Flugzeugtypen im Asset Management“, erklärt Sibylle Pähler, Geschäftsführerin von Doric.

HEH hat sich mit mittlerweile 16 im Rahmen geschlossener Fonds platzierten Regionalflugzeugen als führender Anbieter in diesem Bereich einen Namen gemacht. Ein neues Beteiligungsangebot ist bereits in Vorbereitung.

Tipp: Wir halten Sie gerne darüber auf dem Laufenden! Rufen Sie uns einfach an unter Tel. 030 2757764-00 oder nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice. Per Mail erreichen Sie uns unter service@fondsdiscount.de
16.04.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » HEH - Flugzeugportfolio erweitert


Mehr aus dem Bereich Flugzeugfonds

Fluglinie in Turbulenzen Fluglinie in Turbulenzen - Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Flugzeugfonds? Die angeschlagene Fluggesellschaft meldet Insolvenz an, für Branchenkenner war dies nur eine Frage der Zeit. Doch was bedeutet der Schritt für die geschlossenen Fonds, die mit Air Berlin kooperiert mehr...

Flugzeug als Ersatzteillager? Flugzeug als Ersatzteillager? - Super-Jumbo A380 droht die Verschrottung Singapore Airlines verliert das Interesse an der ersten Generation des Riesen-Fliegers A380. Käufer gibt es offenbar keine. Den Maschinen droht nun die Zerlegung in Einzelteile, den Anlegern der mehr...

Kampf der Lüfte Kampf der Lüfte - Boeing und Airbus in schweren Turbulenzen Harte Zeiten für die großen Flugzeughersteller: Die Langstrecke wird weniger nachgefragt und die Neubestellungen brechen ein. Da kommt es zur Unzeit, dass sich China und Russland verbünden, um mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media