Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Dividendenfonds Gegen Verluste absichern

Dividendenfonds Foto: © / Gina Sanders / Fotolia.com

Klassische Dividendenfonds investieren in Top-Unternehmen und versprechen ansehnliche Renditen. In Abwärtsphasen drohen jedoch Verluste. Ausgewählte Produkte arbeiten daher mit Absicherungsstrategien.


Angesichts hoher Kassenbestände in vielen Großkonzernen sind Dividendenfonds wie etwa der zwölf Milliarden schwere DWS Top Dividende bei Anlegern beliebt. Dividenden gelten inzwischen sogar als attraktive Alternative zu zinsschwachen Sparbüchern, Festgeldern und Anleihen. Sollte dieser Aufwärtstrend jedoch zu einem Ende kommen, drohen Anlegern Verluste. Denn die klassischen Dividendenfonds verfolgen eine Long-Only-Strategie – fällt der Gesamtmarkt, kassieren die Fonds ebenfalls Rückschläge.

Absicherungsstrategie der DWS
Um sich gegen mögliche Abwärtsbewegungen der Leitindizes abzusichern, nutzen manche Dividendenfonds daher spezielle Mechanismen. Die DWS beispielsweise bietet neben ihrem Flaggschifffonds einen Dividendenfonds mit einer solchen Absicherungsstrategie an, den DWS TRC Top Dividende. Der Fonds deckt seinen Aktienanteil über dieselben Titel wie der DWS Top Dividende ab, kombiniert dies allerdings mit dem „DWS Trend- und Risiko-Control System“ (TRC). Grundlage ist ein Trend- und Risikoindikator. Das Trendfolgesystem analysiert den Aktienmarkt dahingehend, wie stark die Kursbewegungen der Indizes ausfallen. Nehmen die Kursanstiege ab, werden die Investments heruntergefahren. Gleichzeitig untersucht der Risikoindikator den Kapitalmarkt auf Risiken, die künftig auf den Aktienmarkt übergreifen könnten. Je nach Ausprägung der Signale dieser Warnsysteme kann die Absicherungsquote des DWS TRC Top Dividende bis zu 80 Prozent betragen – bezogen auf das Aktienmarktrisiko des Masterfonds DWS Top Dividende. Die Absicherung selbst erfolgt über Derivate.

Auch Smart Invest baut Sicherheitsmechanismus ein
Die Stuttgarter Gesellschaft Smart Invest setzt bei ihrer Absicherungsstrategie dagegen auf rein quantitative Kriterien. Bei der Titelauswahl des Smart Invest Dividendum konzentriert sich das Management auf OECD -Staaten, Hongkong und Singapur. Wesentliche Qualitätsmerkmale sind dabei die Eigenkapital- und die Ausschüttungsquote – Unternehmen, die Dividenden aus ihrer Substanz ausschütten, kommen nicht ins Portfolio. Um sich gegen Vermögensverluste abzusichern, wird ebenfalls ein Trendfolgemodell angewendet. Dieses berechnet für die weltweit wichtigsten 1.000 Aktien, welche sich davon in einem Aufwärts- oder Abwärtstrend bewegen. Wenn sich mehr als die Hälfte davon in einem Abwärtstrend befindet, wird das Portfolio mittels Indexfutures abgesichert.

Sicherheit vor Rendite
Allerdings: Die Sicherungsstrategie gegen fallende Märkte hat ihren Preis. Dies zeigt sich an einem Vergleich des DWS TRC Top Dividende (rote Linie in der Grafik) mit dem herkömmlichen DWS Top Dividende.

Anmerkung zur Grafik: Der DWS TRC Top Dividende wurde erst im Jahr 2011 aufgelegt.

Fazit: Noch lassen sich mit Dividendentiteln lukrative Gewinne generieren – Anleger, die sich gegen Kursrückgänge jedoch schon jetzt absichern möchten, können auf spezielle Fonds ausweichen. Die Absicherungsstrategien kosten in guten Börsenzeiten zwar etwas Rendite, sollen sich jedoch in fallenden Märkten bewähren und das Vermögen schützen.
09.04.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Top Dividende LD von Deutsche Asset Management Investment GmbH
DWS TRC Top Dividende von Deutsche Asset Management Investment GmbH
smart-invest - DIVIDENDUM AR A von AXXION S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Dividendenfonds - Gegen Verluste absichern


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Veritas Investment Veritas Investment - Für jeden Risikotyp der passende Fonds Statt auf Prognosen setzt Veritas auf einen systematischen Ansatz. Mit Erfolg: In 2017 laufen alle Fonds des Hauses positiv. Gleichzeitig werden die Nerven geschont, denn die Volatilität ist niedriger als mehr...

Clever sparen Clever sparen - Lassen Sie Ihr Weihnachtsgeld nicht versauern! Viele Arbeitnehmer können sich über Extra-Geld zu Weihnachten freuen. Doch nur die wenigsten legen das Weihnachtsgeld in Aktien oder Fonds an und das, obwohl Fondssparpläne eine bequeme und mehr...

Vanguard Vanguard - Heimlicher Riese erweitert sein ETF-Angebot Vom Fondsanbieter Vanguard aus Pennsylvania notieren ab sofort 23 Aktien-, Anleihe-ETFs und aktive Faktorlösungen an der deutschen Börse. Die Gesellschaft ist hierzulande eher unbekannt, dabei ist mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media