Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Große Zahlen sind nicht alles Hong Kong China Fund

Asien Foto: © PhotoTalk / istockphoto.com

Chinas Regierung nimmt niedriges Wachstum in Kauf, wenn der Binnenkonsum daran mehr Anteil gewinnt. Ein Kommentar von Agnes Deng, Managerin des Baring Hong Kong China Fund.


Nach der enttäuschenden Entwicklung 2011 hat der chinesische Aktienmarkt in den ersten Monaten 2012 wieder etwas von seinem Elan zurückgewonnen. Der MSCI-China-Index kletterte seit Jahresbeginn um rund elf Prozent nach oben. Offenbar hat die Sorge der Investoren vor einer harten Landung der chinesischen Wirtschaft abgenommen. Stattdessen wächst die Zuversicht, dass es in der zweiten Jahreshälfte wieder bergauf geht. In seiner Eröffnungsrede zum nationalen Volkskongress setzte Chinas Premierminister Wen Jiabao ein deutliches Zeichen, dass sich die Regierung nunmehr stärker auf die Qualität des Wachstums statt auf dessen Größe konzentriert. Zugleich senkte er das offizielle Wachstumsziel von 8,0 auf 7,5 Prozent. Dies und der Umstand, dass die Mindestreserveanforderungen für Banken gesenkt wurden, ließ die Investoren aufhorchen. Sie schlussfolgerten, dass sich die Geldpolitik von einer inflationseindämmenden Haltung in Richtung Förderung des Wirtschaftswachstums bewegt hat. Mittlerweile ist die Inflationsrate vom Dreijahreshoch von 6,5 Prozent im Juli 2011 auf 3,6 Prozent im März gesunken.

Daneben lag der Einkaufsmanagerindex in den vergangenen drei Monaten konstant bei über 50 Punkten und zeigt damit, dass sich auch die Bedingungen in der verarbeitenden Industrie weiter verbessern. Das tatsächliche Wirtschaftswachstum in China liegt zudem häufig über dem offiziellen Wachstumsziel. So rechnen wir in diesem Jahr noch immer mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 8,0 bis 8,5 Prozent (2011: 9,2 Prozent). Die Regierung scheint bereit, ein etwas langsameres Wachstumstempo als Preis für eine bessere Ausgewogenheit zwischen Export und Verbraucherausgaben im Inland zu akzeptieren. Da das Wachstum an vielen traditionellen Exportmärkten Chinas, insbesondere in Europa, noch immer schleppend verläuft, halten wir dies für eine sehr umsichtige Strategie.

Agnes Deng, Managerin des Baring Hong Kong China Fund
04.05.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » Große Zahlen sind nicht alles - Hong Kong China Fund


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Invest in Heads Invest in Heads - Erfolgsgeschichten – starkes Management verringert Volatilität Die Volatilität im Börsenjahr 2018 war stärker als erwartet. Weder Dax noch MSCI World konnten bislang zum letzten Hochstand im Januar aufholen. Gerade in diesem schwierigen Marktumfeld zeigt mehr...

Neuer Fonds Neuer Fonds - Private Equity weiterhin attraktiv für Anleger Ein neuer Fonds der Frankfurter Investmentgesellschaft Conduction Capital Advisors setzt auf ein Portfolio aus kleineren börsennotierten Unternehmen. Markus Weiss, Head of Sales, erklärt das Konzept mehr...

Gastkommentar Nachhaltigkeit Gastkommentar Nachhaltigkeit - Outperformance im Zeichen der Krise(n) Spanien, Italien oder die USA – die Finanzmärkte müssen aktuell auf viele Brandherde schauen. Doch gerade nachhaltige Fonds entwickeln sich in Krisen überdurchschnittlich, so Thomas mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media