Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Sondervermögen und Einlagensicherung Ist das Ersparte sicher?

Sondervermögen und Einlagensicherung Foto: © Andrey Popov / Fotolia

Immer mehr Griechen räumen ihre Bankkonten aus Angst vor dem Grexit. Die Kreditinstitute drohen auszubluten. Auch deutsche Sparer fragen sich zunehmend, wie sicher ihr Geld noch ist. Was passiert, wenn Banken oder Fondsgesellschaften pleitegehen?


Die Pleite der Lehman Brothers hat gezeigt: Auch Großbanken können in die Insolvenz rutschen. In Griechenland könnten ebenfalls bald schon Kreditinstitute gezwungen sein, dicht zu machen. Denn der dortige Bankenrun hat in der jüngsten Vergangenheit ungeahnte Ausmaße angenommen. In Deutschland droht ein solches Szenario selbstverständlich nicht. Dennoch fragen sich immer mehr Anleger, wie sicher ihr Erspartes ist. Solche Ängste sind weitgehend unbegründet. Dafür sorgen die gesetzliche Einlagensicherung der privaten Banken und der Status als Sondervermögen von Wertpapieren und Investmentfonds. Wir erklären, was es mit den Begriffen auf sich hat und worin sich Einlagensicherung und Sondervermögen unterscheiden.

Einlagensicherung

In der gesamten Europäischen Union gibt es seit dem 1. Januar 2011 eine gesetzliche Einlagensicherung über 100.000 Euro. Sie gilt pro Kunde und Bank und bezieht sich auf Girokonten, Tages- und Festgelder, Sparbuch und Sparbriefe sowie Termingelder und Banksparpläne. Diese Summe kann auf mehrere Angebote einer Bank verteilt sein. Lautet das Konto auf den Namen von zwei Kunden, beispielsweise bei Ehepaaren, sind zusammen 200.000 Euro abgesichert. Hat ein Sparer sein Vermögen auf mehrere Banken verteilt, so kann er von einer höheren Einlagensicherung profitieren. Ein Beispiel: Wer Einlagen von 250.000 Euro auf einer einzigen Bank hat, erhält im Krisenfall nur 100.000 Euro. Hat er sein Geld aber auf drei Banken verteilt, so sind seine Einlagen im Rahmen der Einlagensicherung komplett geschützt.

Sondervermögen

Was aber passiert im Falle einer Insolvenz mit dem Geld, das in Wertpapiere wie Aktien oder Investmentfonds angelegt ist? Hier greift die Einlagensicherung zwar nicht. Das heißt aber keineswegs, dass das Vermögen nicht geschützt ist. Im Gegenteil: Sowohl bei der Insolvenz der Fondsgesellschaft als auch bei einer Bankenpleite ist das in Wertpapiere angelegte Geld nicht betroffen. Denn bei Wertpapieren handelt es sich um sogenanntes Sondervermögen. Das bedeutet, dass die Gelder zum einen nicht von der Fondsgesellschaft selbst verwahrt werden dürfen, sondern eine unabhängige Verwahrstelle – d.h. eine Depotbank – diese Aufgabe übernehmen muss. Und zum anderen muss auch die Depotbank diese Einlagen getrennt von ihrem eigenen Vermögen aufbewahren. So wird verhindert, dass Anlegervermögen bei einer Pleite mit in die Insolvenzmasse fällt und daraus Forderungen von Gläubigern bedient werden.

Fazit

Wer mehr als 100.000 Euro als Sicht-, Termin- oder Spareinlagen hat, sollte sein Erspartes auf mehrere Banken verteilen, um das Risiko zu reduzieren und die gesetzliche Einlagensicherung auch über die Summe von 100.000 Euro hinaus nutzen zu können, da die Sicherung pro Anleger und Bank greift. Bei Vermögen, das in Wertpapieren und Investmentfonds investiert ist, ist eine solche Streuung auf mehrere Depotbanken hingegen nicht erforderlich, da die bei der Bank verwahrten Investmentanteile einem besonderen gesetzlichen Schutz unterliegen und den Status als Sondervermögen besitzen. Damit sind die Investmentanteile des Kunden nicht Eigentum der depotführenden Stelle und im Fall einer Bankeninsolvenz nicht Teil der Insolvenzmasse.
24.06.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Sondervermögen und Einlagensicherung - Ist das Ersparte sicher?


Mehr aus dem Bereich Konten & Depots

Flatex-Strafzinsen umgehen Flatex-Strafzinsen umgehen - Wer Gebühren sparen möchte, muss jetzt handeln Flatex-Kunden werden zur Kasse gebeten: Der Online-Broker hat Mitte März einen Negativzins von 0,4 Prozent für alle Kunden eingeführt. Anleger, die damit nicht einverstanden sind, sollten jetzt mehr...

Für alle Anlegertypen Für alle Anlegertypen - So profitieren Anleger von den Spartarifen bei FondsDISCOUNT.de Ob Börsen-Neuling, Hobby-Investor oder Investmentprofi. FondsDISCOUNT.de hält für jeden Anleger unschlagbare Services bereit, mit denen sich schnell und einfach Geld sparen lässt. mehr...

Wichtige Fristen zum Jahresende Wichtige Fristen zum Jahresende - Depot-Übertrag bis zum 15. Dezember einreichen Wer vor dem Jahresende noch einen Depotwechsel anstrebt und sich unsere Sonderkonditionen sichern will, muss sich beeilen. Die Fristen laufen oft schon vor Weihnachten aus. An den Feiertagen ist zudem der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media