Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Gesunde Entwicklung Neue Chancen im Gesundheitsmarkt

Analyse Foto: © Henrik5000 / istockphoto.com

Auch im Healthcare-Sektor gelten die Schwellenländer als Wachstumstreiber. Nach einem enttäuschendem Jahr 2011 geht es jetzt langsam wieder aufwärts.


Die USA gelten im Gesundheitssektor seit Jahrzehnten als Maß aller Dinge. Doch die Zeiten ändern sich. Entfielen 2005 noch 41 Prozent der weltweiten Ausgaben für Medikamente auf die USA, werden es 2015 wohl nur noch 31 Prozent sein. Beinahe genauso hoch, nämlich 28 Prozent, soll der Anteil der Emerging Markets sein, hat der Datendienst IMS Health berechnet. „Die Kunden von morgen leben nicht in den USA, das haben auch die Unternehmen erkannt“, sagt Cyrill Zimmermann, Chef der auf die Healthcare-Branche spezialisierten Portfoliomanager von Adamant Biomedical Investments. Eine wachsende Mittelschicht, die Zunahme chronischer Krankheiten und Investitionen der Regierungen ins Gesundheitssystem lassen die Märkte in Südamerika und vor allem Asien rasend schnell aufholen. So ist der asiatische Medikamentenmarkt ohne Japan mit 114 Milliarden Dollar Umsatz zwar noch deutlich kleiner als der nordamerikanische mit 335 Milliarden Dollar — Asien wächst jedoch mit über 14 Prozent, Nordamerika nur mit 1,9 Prozent. Auch die lokalen Unternehmen gewinnen an Bedeutung. Indische Pharma- beziehungsweise Generikafirmen zählen bereits zu den Weltmarktführern. Doch vergangenes Jahr bekam die Wachstumsstory eine Delle. Vor allem die Katastrophe in Japan, einem wichtigen Handelspartner im asiatischen Raum, aber auch abwertende Schwellenländerwährungen sorgten für enorme Verunsicherung — auch unter Anlegern. „Sicher waren einige Unternehmen direkt betroffen, in der Hauptsache haben aber viele Investoren aus Unsicherheit einfach alles, was mit Japan zu tun hat, verkauft“, sagt Cyrill Zimmermann.

Der Schock ist mittlerweile einigermaßen verdaut, gerade Japan bietet aufgrund von Reformen Chancen für Generikaanbieter. „Der Markt wird sich in den kommenden fünf bis sieben Jahren verdoppeln, davon dürften vor allem lokale Anbieter profitieren.“ China hat massiv in den Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur investiert, seit 2010 entstanden zum Beispiel allein 3000 neue Dialysezentren. Inzwischen sind über 95 Prozent der Chinesen krankenversichert. Damit ist das Ende der Expansion aber noch lange nicht erreicht. Gerade auf dem Land besteht noch großer Bedarf an neuen Krankenhäusern. Wer mit einem Fonds auf die Gesundheitsmärkte der Schwellenländer setzen will, muss genau hinschauen: Der Anteil von Aktien aus Schwellenländern ist sehr unterschiedlich, wird aber meistens von den Kapitalanlagegesellschaften ausgewiesen. Unter den Fonds, die in den vergangenen drei Jahren eine gute Performance aufwiesen, setzen vor allem der Lacuna Adamant Asia Pacific Health und der Pictet Generics auf Schwellenländeraktien.

11.04.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Gesunde Entwicklung - Neue Chancen im Gesundheitsmarkt


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Robert Halver im Interview Robert Halver im Interview - „Die Notenbanken haben eine ganze Anlageklasse geklaut“ Für Kapitalmarktanalyst Robert Halver ist klar: Es wird weltweit nie wieder eine normale Geldpolitik geben. Warum Mario Draghi dennoch nicht der Schuldige ist, erklärt er im Interview an der mehr...

Börsenweisheiten Börsenweisheiten - Kennen Sie die Halloween-Strategie? Sollte man jetzt in den Aktienmarkt einsteigen? Thomas Hupp, Experte für saisonale Börsenanomalien, erklärt im Video-Interview die sogenannte Halloween-Strategie vor dem Hintergrund aktueller mehr...

Rentenfonds Rentenfonds - Was geschieht bei einer Zinswende? Mit der heutigen EZB-Sitzung könnte ein Ende der ultralockeren Geldpolitik eingeläutet werden. Dreht Draghi an der Zinsschraube, wäre dies erfreulich für klassische Sparer – für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media