Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Platzierungsstart Neuer Einzelhandelsfonds von Habona

Platzierungsstart Foto: © / Minerva Studio / Fotolia.com

Habona Invest hat einen neuen Einzelhandelsfonds in die Platzierung geschickt. Investiert wird wieder in ein Portfolio aus bis zu 20 Objekten mit bonitätsstarken Mietern wie REWE, Lidl oder Edeka. Die Fondslaufzeit beträgt nur fünf Jahre.

Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 05

Unterlagen kostenlos anfordern

Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 05 von Habona Invest

Angebote vergleichen, Werbeprospekte studieren, auf Schnäppchen achten: Die deutschen Verbraucher sind für ihr hohes Preisbewusstsein bekannt. Verglichen mit anderen EU-Ländern wird hierzulande viel stärker auf günstige Preise geachtet – gerade auch im Lebensmittelbereich. Kein Wunder also, dass seit den 1990er Jahren die Filialnetze von Discountern wie Aldi oder Lidl massiv ausgebaut wurden. Denn, auch darauf achten die Bundesbürger, wichtig ist zudem eine wohnortnahe Versorgung mit Produkten des täglichen Bedarfs. Inzwischen werden jedoch nicht nur weitere Läden eröffnet, sondern bestehende Objekte werden in vielen Fällen auch modernisiert oder flächenmäßig erweitert, um den gestiegenen Ansprüchen der Konsumenten gerecht zu werden.

Vom Siegeszug der Discounter profitierten auch die sogenannten Vollsortimenter, also Supermärkte, die mit ihrem Warenangebot mehr in die Breite gehen, als dies bei klassischen Discountern der Fall ist. Galten diese früher noch als Konkurrenz zu den Billiganbietern, wird heute verstärkt der Synergieeffekt beider Einkaufsmöglichkeiten gesehen. Für Investoren wiederum bietet der Lebensmittelhandel weitere Vorteile. So ist die Branche zum Beispiel weniger krisenanfällig als andere Einzelhandelssegmente: Nahrungsmittel werden völlig unabhängig von Börsenschwankungen immer gekauft, gespart wird eher in anderen Bereichen. Zudem sind die Ankaufspreise für Einzelhandelsimmobilien immer noch vergleichsweise günstig.

Beim Frankfurter Initiator Habona Invest hat man diese Vorzüge bereits frühzeitig erkannt. Mit dem Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 05 legt der Einzelhandelsimmobilien-Spezialist nun nach und schickt eine neue Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger in die Platzierung. Investiert werden soll in ein regional und mieterseitig diversifiziertes Portfolio aus rund 20 Einzelhandelsimmobilien, darunter Discounter, Vollsortimenter und Nahversorgungszentren. Als Ankermieter kommen etwa REWE (Penny), Edeka (Netto), Lidl und Aldi in Frage. Die Standorte sollen sich alle in wirtschaftlich starken Regionen befinden, die Objektauswahl erfolgt beispielsweise in Zusammenarbeit mit GfK, Europas größtem Konsumforschungsinstitut. Zum Zeitpunkt der Prospektaufstellung standen noch keine konkreten Investitionsobjekte fest, die Investitionsphase soll jedoch schon während des Platzierungszeitraums beginnen.

Konzipiert ist der neue Einzelhandelsfonds als Kurzläufer. Einer nur fünfjährigen Fondslauzeit stehen geplante Mietvertragslaufzeiten von bis zu 15 Jahren gegenüber – für Anleger ein interessantes Merkmal. Die Mieten sind an den Lebenshaltungsindex gekoppelt, dies soll für Inflationsschutz sorgen. Prognostiziert werden halbjährliche Ausschüttungen in Höhe von 6,25 Prozent vor Steuern, die Gesamtausschüttungen sollen laut Prognose bei 138,2 Prozent liegen. Die Mindestanlagesumme beträgt 10.000 Euro. In die vier vorangegangenen Einzelhandelsfonds investierten Anleger insgesamt über 95 Millionen Euro, alle Ausschüttungen wurden nach Angaben des Initiators bislang pünktlich und in prognostizierter Höhe geleistet.
12.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Platzierungsstart - Neuer Einzelhandelsfonds von Habona


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Anlegerbefragung Anlegerbefragung - Rentabilität und Sicherheit punkten bei Crowdinvestments Der Crowdinvestment-Anbieter Exporo wollte wissen, welcher Anlegertyp sich eigentlich für Schwarmfinanzierungen interessiert und worauf bei solchen Investments besonderer Wert gelegt wird. Die Ergebnisse mehr...

Schwarmfinanzierung Schwarmfinanzierung - Immobilien-Crowdinvesting wird immer beliebter Obwohl Crowdinvesting in Immobilien erst seit etwa drei Jahren in Deutschland angeboten wird, hat schon knapp die Hälfte der Bundesbürger von dieser Anlagemöglichkeit gehört. Das Konzept mehr...

Pflegeimmobilien Pflegeimmobilien - Zukunftsmarkt mit enormem Investitionsbedarf Der Investitionsbedarf im Pflegesektor ist riesig, 55 Milliarden Euro sollen es bis 2030 laut einer aktuellen Studie sein. Auch Privatanleger können in den Zukunftsmarkt einsteigen, aktuell sind gleich mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media