Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Gas für die Welt Preiswende in Sicht

Öl & Gas Foto: © Liuhsihsiang / istockphoto.com

Der Preis für Gas aus den USA ist auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Der Export des Rohstoffs könnte die Wende bringen.


Die Erschließung der Gasvorkommen in Nordamerika hatte in den vergangenen Jahren etwas vom Goldrausch des 19. Jahrhunderts: Immer mehr Bohrungen überzogen das Land, jeder wollte dabei sein und vor allem mitverdienen, wenn die USA mit heimischem Gas endlich die Abhängigkeit von ausländischen Ressourcen verringern. Doch der Schuss ging nach hinten los. Der Markt wurde von Gas förmlich überschwemmt, die Preise sanken. Ein noch dazu außergewöhnlich milder Winter ließ US-Erdgas („Henry Hub“) in der vergangenen Woche auf 2,40 Dollar, den niedrigsten Stand seit zehn Jahren, fallen. „Bei den aktuellen Preisen arbeitet unseren Schätzungen zufolge keine einzige Schiefergasquelle profitabel“, sagt Mark Lacey, Manager des Investec Global Energy Fund. „US-Gas notiert sogar unter den reinen Förderkosten. Das ist sehr selten bei Rohstoffen und für gewöhnlich eine gute Kaufgelegenheit.“

Tatsächlich könnte in den kommenden Monaten die Wende am Gasmarkt bevorstehen. Ende 2011 haben die Produzenten begonnen, unproduktive Bohraktivitäten zurückzufahren. Seit Oktober ist die Zahl der Bohrungen um 30 Prozent gefallen. Auf der anderen Seite steht der Bau von diversen Verflüssigungsanlagen und Exportterminals in den Startlöchern. Denn bisher wird so gut wie kein US-Erdgas exportiert. Dabei liegen die Gaspreise außerhalb der USA viel höher. In Europa ist Gas viermal so teuer, in Asien siebenmal. In China übersteigt beispielsweise die Nachfrage das Angebot deutlich. Mit eigener Förderung kann das Land ab 2015 nicht einmal 65 Prozent des Bedarfs decken.

Im Frühjahr wird das US-Energieministerium über die Vergabe von neuen Exportlizenzen für Gas entscheiden. Cheniere Energy hat die Erlaubnis und Finanzierung für eine Anlage in Louisiana bereits in der Tasche, sie soll in der zweiten Jahreshälfte 2014 in Betrieb gehen. Weitere Terminals könnten schnell folgen, da vorhandene Regasifizierungsanlagen in den Häfen umgebaut werden. „Wir erwarten für 2013 einen Gaspreis zwischen drei und 3,50 US-Dollar, dann sollte es Richtung fünf Dollar gehen. Ab 2015 rechnen wir mit sechs Dollar“
27.03.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » » » Gas für die Welt - Preiswende in Sicht

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Spezialfonds

DB-Wettbewerbsbericht DB-Wettbewerbsbericht - Konkurrenz auf der Schiene steigt Der Wettbewerb auf den deutschen Gleisen nimmt weiter an Fahrt auf. Davon profitieren nicht nur kleinere Bahngesellschaften, sondern auch Unternehmen, die auf die Vermietung von Schienenfahrzeugen mehr...

Auf dem Wachstumspfad Auf dem Wachstumspfad - Aufwärtstrend im Schienengüterverkehr Der Eisenbahngüterverkehr in Deutschland ist zuletzt deutlich gestiegen. Davon profitieren vor allem Marktteilnehmer, die in Schienenfahrzeuge investieren. Mit dem Paribus Rail Portfolio III können mehr...

Auf dem richtigen Gleis Auf dem richtigen Gleis - Paribus Capital setzt auf die Schiene Die Bahn ist gefragt – nicht nur als Transportmittel, sondern auch als Investitionsobjekt. Ein Unternehmen, das bereits seit 2008 erfolgreich auf die Assetklasse „Eisenbahn“ setzt, ist die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media