Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Börsenweisheiten Sell in May and go away?

Börsenweisheiten Foto: © adrian_ilie825 / Fotolia

Es ist wieder soweit: Der Mai steht vor der Tür und Anlegern fällt die Börsenweisheit „Sell in May and go away“ ein. Doch wie sinnvoll ist es, dieser pauschalen Empfehlung zu folgen und der Börse vorerst fern zu bleiben?


Nach dem Anlagetipp „Sell in May and go away“ sind die Sommermonate keine guten Monate für Investments an der Börse. Hinter dem Spruch steht der Glaube, dass die Umsätze im Sommerloch schwach sind und die Kurse fallen. Erst im Herbst sollten sich Anleger wieder zurück aufs Parkett wagen. Ergänzt wird die Empfehlung nämlich mit dem Satz „But remember to come back in September“. Aber ist es wirklich sinnvoll, sich nach diesem Rat zu richten?

Blickt man auf die Entwicklung des Dax, spricht einiges für die Weisheit. Demnach schneiden die Herbst- und Wintermonate im Durchschnitt nämlich tatsächlich besser ab als die Sommermonate, wie eine Auswertung der DAB Bank belegt, bei der die DAX-Performance der vergangenen 20 Jahre unter die Lupe genommen wurde. Anleger sollten aber bedenken: Es handelt sich lediglich um statistische Durchschnittswerte, die über die Wertentwicklung in den einzelnen Jahren keine Aussagen erlauben. Denn: In vielen Jahren wäre die Strategie „Sell in May and go away“ eine sehr schlechte Wahl gewesen. Anleger sollten ihre Investmententscheidung daher generell nicht nach Jahreszeiten oder Monatsnamen richten. Viel wichtiger ist es, das einzelne Investment genau zu analysieren und zu prüfen, ob es in die individuelle Anlagestrategie und die derzeitige Portfolioausrichtung passt.

Vorsicht vor prozyklischen Investitionen

Auch der Deutsche Fondsverband BVI empfiehlt Anlegern, nicht zu viel auf den pauschalen Ratschlag zu geben: „Zwar entwickeln sich Börsenkurse oftmals in zyklischen Mustern. Allerdings verändern sich die Börsenzyklen im Laufe der Zeit. Wäre es so einfach, an der Börse Geld zu verdienen, würden dies alle Marktteilnehmer tun. Dann fänden sich aber keine Käufer mehr für diejenigen, die Aktien im Mai verkaufen wollen und umgekehrt“, erklärt der Fondsverband in einer Meldung aus der Serie „Finanzwissen für alle“.

Sinnvoller, als zu versuchen, den Aktienmarkt mit kurzfristig angelegten Käufen und Verkäufen zu schlagen, sei es, regelmäßig einen festen Betrag zu investieren, beispielsweise mit dem Kauf von Aktienfondsanteilen. So würden sich die Anleger selbst disziplinieren und der Gefahr entgehen, sich prozyklisch zu verhalten. Ein Beispiel für den Erfolg dieser Strategie hat der Fondsverband auch parat: So hätten Sparer, die in den vergangenen 20 Jahren monatlich in Fonds mit deutschen Aktien 100 Euro einzahlten, einen Anlageerfolg von durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr erzielt.

Wertentwicklung der drei beliebtesten Deutschland-Aktienfonds seit 2009


14.04.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Börsenweisheiten - Sell in May and go away?


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Kundenliebling mit neuem Ausschüttungsrekord Insgesamt knapp 500 Millionen Euro will der Aktienfondsklassiker DWS Top Dividende an seine Anleger ausschütten, das sind rund 40 Millionen Euro mehr als im Vorjahr und bedeutet die sechste Steigerung in mehr...

Mit Aktienfonds rund um den Globus Mit Aktienfonds rund um den Globus - Das sind die besten Fonds in den wichtigsten Märkten der Welt Mit FondsDISCOUNT.de auf Weltreise. In unserer aktuellen Serie stellen wir Ihnen die stärksten Aktienfonds in den wichtigsten Märkten vor. Aktives Management konnte in diesem Jahr die Benchmark in mehr...

US-Aktien: Viel zu teuer oder fair bewertet? US-Aktien: Viel zu teuer oder fair bewertet? - Diese 10 Aktienfonds waren in den USA 2017 am stärksten Viele Investoren halten US-Aktien für überbewertet. Die aktuellen Höchststände senken die Wahrscheinlichkeit für große Wertgewinne an der Börse in den kommenden Jahren. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media