Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Container-Direktinvestments: Sicherer Hafen für Anleger?

Container Foto: © thomaslerchphoto / fotolia.com

In Zeiten volatiler Aktienkurse, Währungen und Rohstoffpreise suchen Anleger nach dem sicheren Hafen für ihr Geld. Bei diesem Stichwort liegt der Gedanke an Investitionen in Container nahe. Wir stellen Ihnen aktuelle Container-Direktinvestments vor.


In wenigen Wochen wird bei Maersk, der größten Containerreederei der Welt, das größte jemals gebaute Frachtschiff in Betrieb genommen. In ihm steckt achtmal so viel Stahl wie im Eiffelturm, auf einer einzigen Fahrt kann das Schiff eine Fracht von 18.000 Standardcontainern mit je sechs Meter Länge transportieren. Und das ist nur der Anfang: Insgesamt hat Maersk den Bau von zwanzig dieser schwimmenden Giganten in Auftrag gegeben.

Derartige Meldungen unterstreichen die Bedeutung von Containern für den globalen Handel. Container wurden 1956 in den USA erfunden und haben vor allem durch die rund zehn Jahre später eingeführte ISO-Standardisierung eine wahre Erfolgsstory geschrieben. Heute sind rund 20 Millionen Container auf den Weltmeeren unterwegs. Für Klaus-Dieter Peters, Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), sind die normierten Boxen daher unverzichtbar: „Der Container hat die Transportkosten dramatisch verbilligt und damit erst die Voraussetzungen für weltweite Produktionsnetzwerke geschaffen. Ich bin sicher, dass der Container auch weiterhin den Welthandel treiben und Motor der Globalisierung sein wird.“ Das Bremer Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) prognostiziert für die Jahre bis 2020 im Schnitt ein Wachstum von jährlich rund 6,7 Prozent bei der Containernutzung.

Wie funktionieren Container-Direktinvestments?
Da die Seefracht ein kapitalintensives Geschäft ist, sind Reedereien und Logistikunternehmen stets bemüht, das in Container gebundene Kapital mit Hilfe von Leasingangeboten so gering wie möglich zu halten. An dieser Stelle kommen sogenannte Container-Verwaltungsgesellschaften ins Spiel, die die dringend benötigten Container vermieten. Die Verwaltungsgesellschaften wiederum verkaufen ihre Container im Rahmen von Direktinvestments an institutionelle und private Anleger, welche beim Kauf gleichzeitig einen Mietvertrag für ihren Container über eine feste Laufzeit und die Zusage über einen garantierten Rücknahmepreis erhalten. Als zusätzliche Sicherheit haftet die Container-Verwaltungsgesellschaft mit den Einnahmen der gesamten Containerflotte für die Mieteinnahmen und den Rücknahmepreis. Auch um die Auslastung der Container muss sich der Anleger selbst in Zeiten einer schrumpfenden Weltwirtschaft keine Sorgen machen: „Container werden im Gegensatz zu Schiffen erst dann geordert, wenn man sie wirklich braucht. Der Markt kann deshalb schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren. Die Mietraten für Container sind daher viel ausgeglichener als die Charterraten für Schiffe“, sagt Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital.

Aktuelle Angebote
Das Hamburger Emissionshaus Buss Capital verfügt über langjährige Erfahrung im Containergeschäft und bietet regelmäßig Container-Direktinvestments als Alternative zu Kommandit-Beteiligungen an. Aktuell stehen interessierten Anlegern die Angebote Buss Container 22 mit sieben Jahren Laufzeit und 6,1 Prozent p.a. Rendite vor Steuern (IRR) oder das Buss Global Container-Direktinvestment 23 mit nur drei Jahren Laufzeit und 4,6 Prozent p.a. Rendite vor Steuern (IRR; ab elf Containern) zur Auswahl. Ein Einstieg ist hier mit jeweils 10.100 US-Dollar möglich, was dem Kaufpreis von vier Containern entspricht.

Ein weiterer Spezialist in Sachen Container ist die P&R AG. Bereits seit den 1970er Jahren bietet das Unternehmen Container-Direktinvestments an und stand 2012 mit 966 Millionen Euro Investorenkapital im Wettbewerbsvergleich sogar an der Spitze der 84 erfolgreichsten deutschen Emissionshäuser für geschlossene Fonds und Direktinvestments. „P&R ist gegen den Branchentrend weiterhin auf Wachstumskurs, die Anleger honorieren das seit Jahrzehnten unveränderte, solide Geschäftsmodell mit realistisch bodenständigen Renditekalkulationen. Und das spricht sich eben herum: P&R macht keine Experimente mit dem Geld seiner Anleger!“, beschreibt Werner Feldkamp, Vorstandsvorsitzender der P&R AG, seine bewährte Firmenphilosophie.

Fazit: Zeitgemäße Beteiligung mit ansprechenden Renditen und geringem Risiko
Für welches Container-Direktinvestment man sich entscheidet, hängt von der individuellen Risikobereitschaft und den erwarteten Renditen ab. Eines scheint jedoch sicher: Container-Direktinvestments stellen für Privatanleger eine attraktive Anlageform mit überdurchschnittlicher Rendite und hoher Sicherheit in der zeitgemäßen Assetklasse der Sachanlagen dar.

Sie interessieren sich für eines der genannten Angebote? Wir senden Ihnen die Unterlagen gerne kostenfrei und unverbindlich nach Hause. Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Rückrufservice!

Kostenloser Rückrufservice
02.05.2013,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

Buss Container 22

Kostenloser Service

Buss Container 22 von Buss Capital

Kaufen/Verkaufen:

Buss Global Container-Direktinvestment 23

Kostenloser Service

Buss Global Container-Direktinvestment 23 von Buss Capital

Kaufen/Verkaufen:


Ähnliche Artikel finden

» » » » » Container-Direktinvestments: - Sicherer Hafen für Anleger?


Mehr aus dem Bereich Container-Direktinvestments

CH2-Container CH2-Container - Aktientauschangebot der Aves One AG Wer ab 2013 in CH2-Container investiert hat, hat vertraglich mit der BoxDirect-Gruppe zu tun. Im Juli wurde CH2 dann von deren Muttergesellschaft, der Aves One AG, übernommen. Diese bietet aktuell einen mehr...

Insolvenzverfahren Magellan Insolvenzverfahren Magellan - Anleger stimmen Containerverkauf zu Eine große Mehrheit der rund 8.000 betroffenen Anleger stimmten für einen Verkauf des Containerportfolios an die Buss Global-Gruppe aus Singapur. Es geht um ein Verkaufsvolumen von 160 Millionen mehr...

Magellan-Pleite Magellan-Pleite - Anleger erhalten in Kürze erste Auszahlungen Positive Neuigkeiten vom Insolvenzverwalter für die rund 9.000 Magellan-Anleger: Die von den Reedereien vereinnahmten Mieten für die Monate Mai, April und zum Teil März 2016 sollen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media