Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Flusskreuzfahrten Steigende Touristenzahlen bieten Chancen

Flusskreuzfahrten Foto: © / fotoresultate / Fotolia.comPassau ist ein beliebtes Flussreise-Ziel

Immer mehr Touristen entdecken den besonderen Reiz von Flusskreuzfahrten für sich, Reisen auf Deutschlands Flüssen liegt im Trend. Auch für Anleger hält dieses Segment interessante Chancen bereit.

PCE - Flusskreuzfahrtfonds

Kostenloser Service

PCE - Flusskreuzfahrtfonds "Monarch Empress" von PCE Capital Advise GmbH & Co. KG

Kaufen/Verkaufen:

Lange Jahre galten Urlaubsreisen auf Deutschlands Flüssen eher als Rand-Segment in der Tourismus-Branche. Statt sich die Städte, Landschaften und Sehenswürdigkeiten entlang von Rhein, Donau oder Mosel anzusehen, entschieden sich viele Urlauber lieber für fernere Ziele wie etwa Nil-Reisen oder buchten gleich eine Hochseekreuzfahrt auf den großen Schiffen. Zudem verzeichnete der Markt hohe Überkapazitäten, dies drückte die Gewinne und Anbieter wie etwa Tui oder die Deutsche Seerederei zogen sich zurück.

Doch mittlerweile erleben die bis dahin als etwas angestaubt geltenden Flusskreuzfahrten einen regelrechten Boom. In Würzburg etwa legten allein im vergangenen Jahr über 900 Flusskreuzer an und bescherten der fränkischen Stadt einen wahren Besucherstrom. In diesem Jahr soll die Tausendermarke geknackt werden. In der Drei-Flüsse-Stadt Passau waren es im letzten Jahr 153 anlegende Schiffe, sehr zur Freude des Tourismusverbandes. Dies alles zeigt, Flusskreuzfahrten liegen voll im Trend. Wie eine Untersuchung des Branchenverbands IG River Cruise zeigt, ist das Segment deutsche Flusskreuzfahrt im vergangenen Jahr um ansehnliche 16,5 Prozent gewachsen. Europaweit stieg die Zahl der Reisenden sogar um ein Drittel auf 1,1 Millionen.

Woher kommt dieses zunehmende Interesse an Flusskreuzfahrten? Zum einen haben sich die Anbieter mit zeitgemäßen Konzepten und hochwertigen Schiffen fit für die Zukunft gemacht. Flusskreuzer entsprechen heute schwimmenden Sterne-Hotels, die keinen Wunsch vermissen lassen. Zum anderen sind Flusskreuzfahrten immer noch günstiger als Reisen auf den Hochsee-Schiffen. Im letzten Jahr kostete eine Flussreise im Schnitt 952 Euro, Kreuzfahrten übers Meer sind deutlich teurer. Auch entdecken zunehmend neue Zielgruppen den Charme dieser Reisen für sich. So sind es längst nicht mehr nur Senioren, die den Vorzug von Flusskreuzfahrten schätzen – im Gegenteil, das Publikum auf den modernen Cruisern ist mittlerweile gut gemischt und insgesamt internationaler geworden. Denn selbst im Ausland sind Flusskreuzfahrten ein Renner, vor allem amerikanische und australische Touristen schätzen die entspannten Touren auf deutschen und europäischen Flüssen. Der Veranstalter Viking konzentriert seinen Vertrieb inzwischen sogar ausschließlich auf die USA – so groß ist dort die Nachfrage.

Unternehmerisch orientierte Anleger, die an diesem Wachstumsmarkt teilhaben möchten, erhalten mit dem PCE – Flusskreuzfahrtfonds „Monarch Empress“ eine aktuelle Beteiligungsmöglichkeit. Investiert wird in ein einen modernen Fluss-Cruiser aus dem Vier-Sterne-Plus-Segment, der Platz für 144 Passagiere bietet. Das Schiff ist bereits vom Stapel gelaufen, die niederländische TeamCo-Werft übernimmt den Innenausbau und die technische Ausstattung. Wie die Gesellschaft mitteilt, sind für die erste Reisesaison in 2016 bereits Fahrten auf dem Rhein um Amsterdam sowie auf der Donau zwischen Regensburg und Budapest geplant. Ein Beitritt ist ab 20.000 Euro möglich, prognostiziert werden Gesamtausschüttungen in Höhe von 197 Prozent. Die Laufzeit wurde mit elf Jahren geplant.
02.11.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » Flusskreuzfahrten - Steigende Touristenzahlen bieten Chancen


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Wohnungspreise um bis zu 9,8 Prozent gestiegen Die Kurz-News aus der Beteiligungsbranche: Project vermeldet weiterhin steigende Wohnungspreise, Neitzel & Cie. kauft zwei PV-Anlagen, beim Zweitmarktspezialisten HTB ist man mit dem Platzierungsverlauf mehr...

Aktie aus dem Handel genommen Aktie aus dem Handel genommen - Sandelholz-Produzent Quintis weiter in der Krise Rund um den Sandelholz-Hersteller Quintis gibt es weiter beunruhigende Nachrichten: Im Mai wurde die Handelbarkeit der Aktie ausgesetzt. Die für Juli angekündigte Wiederaufnahme wurde mehrfach mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Aktuelle Entwicklungen kurz zusammengefasst Der Blockheizkraftwerke-Spezialist Luana hat seine Leistungsbilanz für das vergangene Jahr vorgelegt, ansonsten dominiert erneut der Immobilienbereich die Beteiligungsbranche. Unsere Kurzmeldungen im mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media