Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Portfolio-Diversifikation Streuung nach Investmentstilen

Portfolio-Diversifikation Foto: © / Wrangler / Fotolia.com

Kern einer soliden Vermögensanlage sollte stets die Risikoreduzierung sein. Dabei können Anleger nicht nur auf verschiedene Fondstypen wie Aktien- oder Mischfonds setzen, sondern auch auf unterschiedliche Investmentstile.


Wer sein Geld in Investmentfonds anlegt, investiert automatisch breit gestreut. Denn die Fondsmanager sind gesetzlich dazu verpflichtet, das verwaltete Vermögen auf Wertpapiere vieler unterschiedlicher Emittenten zu verteilen. Um das Portfolio noch breiter zu diversifizieren und damit im Falle einer Krise stabiler zu machen, sollten Anleger zusätzlich selbst aktiv werden und auch bei der Auswahl der Fonds auf einen breiten Mix achten. Eine übliche Vorgehensweise ist die Streuung nach Anlageklassen. Wer bereits Aktien- und Rentenfonds im Depot hat, kann sich zum Beispiel überlegen, ob er als nächstes in einen offenen Immobilienfonds oder einen breit gestreuten Multi-Asset-Fonds investiert. Beispiele für eine solche Asset Allocation nach Anlageklassen finden Sie in unserem Artikel Dreiklang fürs Portfolio.

Wachstumsbranchen und Substanzwerte

Eine andere, weniger bekannte Möglichkeit, das Portfolio zu diversifizieren, bietet die Streuung nach Investmentstilen. Darauf weist der deutsche Fondsverband BVI hin. Demnach könnten Anleger beispielsweise darauf schauen, ob ein Fondsmanager bevorzugt auf Wertpapiere aus Wachstumsbranchen setzt oder stärker in Aktien mit stabilen Erträgen und hohen Dividenden, in sogenannte Substanzwerte, investiert. „Wenn Sparer sowohl Fonds mit Wachstums- als auch mit Substanzwerten wählen, können sie Phasen mit unterdurchschnittlicher Wertentwicklung eines Fonds durch überdurchschnittliche Ergebnisse anderer Fonds ausgleichen“, so der BVI. Beispiele für Wachstumsbranchen sind der Biotech-Sektor, Neue Energien oder die Technologie-Branche. Auf Substanzwerte setzen dagegen sogenannte Dividendenfonds. Auch Fonds, die dezidiert einen Value-Ansatz verfolgen, etwa der Dirk-Müller-Premium-Aktienfonds, gehören in diese Kategorie.

„Top-down“ und „Bottom-up“

Ein weiterer Investmentstil, nach dem Anleger laut BVI diversifizieren können, ist die Mischung aus Fonds mit „Top-down“-Ansatz und solchen mit „Bottom-up“-Strategie. Fondsmanager, die nach dem „Top-down“-Ansatz vorgehen, lassen sich bei der Wertpapier-Auswahl von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung leiten. Orientieren sich die Manager dagegen an der „Bottom-up“-Strategie gehen sie ausschließlich nach der Qualität des jeweiligen Unternehmens: Überzeugt ein Unternehmen mit guten Bilanzen und erstklassigen Produkten, erwirbt der Fondsmanager dessen Aktien, auch wenn das gesamtwirtschaftliche Umfeld eher ungünstig ist. „Investmentsparer, die ihre Ersparnisse möglichst risikogestreut anlegen möchten, sollten Fonds beider Managementstile berücksichtigen“, rät der BVI.
01.04.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Portfolio-Diversifikation - Streuung nach Investmentstilen


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Leading Cities Invest Leading Cities Invest - Einzahlungen noch bis 15. Dezember möglich KanAm Grund weist darauf hin, dass der Metropolenfonds „Leading Cities Invest“ noch bis zum 15. Dezember 2017 Anteile ausgibt. Danach folgt wieder ein Cash-Stop, um die Liquidität im Fonds mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Wichtige Begriffe zur Fondsanlage kurz erklärt Was bedeutet nochmal Sondervermögen und was beinhaltet das KIID? Wir haben wichtige Begriffe rund um die Fondsanlage gesammelt, die Anfänger kennen und Profis sich in Erinnerung rufen sollten. mehr...

Interview mit LGT Interview mit LGT - „Anleger können die Irrationalität der Emerging Markets als Vorteil nutzen“ Es gibt nicht „die Schwellenländer“. Einige haben Reformen vollzogen, andere nicht, daraus ergeben sich Gewinner und Verlierer. Wie Investoren davon profitieren, erklärt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media