„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Private Equity 19/20 WealthCap setzt Fokus auf Buy-out

Private Equity 19/20 Foto: © / pichetw / fotolia

Mit den Private-Equity-Fonds 19 und 20 von WealthCap verfügen Anleger über neue Möglichkeiten, im Buy-out-Segment mitzumischen. Solche Beteiligungen stehen sonst nur institutionellen Anlegern offen.


Die Fonds WealthCap Private Equity 19 und 20 setzen im Buy-out-Segment auf den Erwerb von etablierten, großen und mittelgroßen europäischen Unternehmen. Mit einer Auswahl über unterschiedliche Länder und Branchen hinweg will der Münchner Sachwerteanbieter ein hohes Maß an Streuung sicherstellen. Investitionen in Zielfonds aus unterschiedlichen Auflagejahren schaffen Diversifikation über mehrere Marktphasen hinweg.

Das Konzept der Schwesterfonds hat bei WealthCap Tradition: „Bis heute hat WealthCap 19 Beteiligungen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 784 Millionen Euro aufgelegt. Die 15 Zielfonds sind derzeit in circa 350 Unternehmen investiert“, sagt WealthCap-Sprecher Sebastian Zehrer auf Nachfrage von FondsDISCOUNT.de. Die Mindestbeteiligung für das Angebot WealthCap Private-Equity 19 liegt bei 20.000 Euro. Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu fünf Prozent.

Private Placement: Anlegen wie die Großen
Großzeichner profitieren beim Private Equity 20 bei einer Anlagesumme ab 250.000 Euro von einer eine schlankeren Kostenstruktur. Das beinhaltet den Ausgabeaufschlag von bis zu zwei Prozent, die Initialkosten sowie die laufenden Kosten.

Im Rahmen der beiden Fonds ist die Beteiligung an zwei oder mehreren Zielfonds von anerkannten und verlässlichen Zielfondsmanagern vorgesehen. Mit Carlyle und BC Partners wurden bereits zwei mögliche Zielfondspartner identifiziert. Weitere Partner würden im Platzierungsverlauf geprüft und in Betracht gezogen, so Zehrer. Privatanlegern erhalten die Möglichkeit, in Private Equity-Fonds zu investieren, die üblicherweise ab einer Beteiligungssumme von 5 bis 10 Millionen Euro nur institutionellen Anlegern offen stehen.

Bis Ende Juli 2015 hat das Unternehmen nach Angaben der Geschäftsführung 50 Millionen Euro an ihre Private-Equity-Anleger ausgeschüttet. WealthCap ist bereits seit 1998 im Private Equity-Segment tätig. Die professionell gemanagten Zielfonds waren bis zu diesem Zeitpunkt praktisch ausschließlich institutionellen Zielfondspartnern vorbehalten.

Private-Equity-Fonds sind für Anleger attraktiv, die nach höheren Renditechancen suchen, als es bei klassischen Sachwertefonds der Fall ist. Sie sollten sich jedoch über das Rendite-Risiko-Profil im Klaren sein. Das Private-Equity-Angebot von WealthCap richtet sich an Anleger, die über ausreichend Vorkenntnisse in der Anlageklasse verfügen.
07.08.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

WealthCap Private Equity 19

Unterlagen kostenlos anfordern

WealthCap Private Equity 19 von WealthCap

WealthCap Private Equity 20

Unterlagen kostenlos anfordern

WealthCap Private Equity 20 von WealthCap


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Private Equity 19/20 - WealthCap setzt Fokus auf Buy-out


Mehr aus dem Bereich Private Equity

Neue Private-Equity-Fonds Neue Private-Equity-Fonds - Investition in den Mittelstand Gleich zwei neue Private-Equity-Fonds sind in die Platzierung gestartet. Aquila Capital bietet damit die Chance, in den europäischen Mittelstand zu investieren. Der Zugang zu diesem Markt ist ansonsten mehr...

Private-Equity-Barometer Private-Equity-Barometer - Institutionelle erhöhen Anteile Vor allem Versicherer und institutionelle Investoren haben ihre Private-Equity-Anteile erhöht, doch der Markt hält auch für Privatanleger interessante Angebote bereit. mehr...

„Sie haben doch Kontakte zum Internet…?“ „Sie haben doch Kontakte zum Internet…?“ - Paulus Neef im Gespräch Sein Name ist aus der Online-Welt nicht wegzudenken: Paulus Neef gilt als einer der einflussreichsten Pioniere der Internetwirtschaft. Seit kurzem verstärkt der hervorragend vernetzte Unternehmer den mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media