„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Kosten sinken Windenergie-Investitionen werden attraktiver

Kosten sinken Foto: © / Stockr / fotoliaDie Umwandlung von Wind in elektrischen Strom wird immer kostengünstiger.

Strom aus Windenergieanlagen lässt sich heute um zwölf Prozent günstiger erzeugen als vor vier Jahren. Das macht Investitionen in Windenergieanlagen attraktiver, wenn sich die politischen Rahmenbedingungen in den kommenden Jahren nicht ändern.


Die Kosten für die Umwandlung von Windenergie in elektrischen Strom (Stromgestehungskosten) sinken rapide. Im Schnitt fielen sie im Vergleich zu 2012 um zwölf Prozent, wie eine aktuelle Studie des Branchen-Dienstleisters Deutsche WindGuard zur „Kostensituation der Windenergie an Land“ belegt. Das erklärt auch die große Nachfrage nach verfügbaren Windbeteiligungen. Die Gründe für die sinkenden Kosten liegen im technologischen Fortschritt und in den niedrigen Finanzierungskosten.

In der Studie, die vom Bundesverband WindEnergie (BEW) und vom VDMA beauftragt wurde, wurden 46 Anlagentypen von Herstellern untersucht, die 97 Prozent des deutschen Marktes abdecken. Die Finanzierungskosten sind aktuell sehr niedrig. Der Fremdkapitalzins wurde in der Studie mit lediglich 2,5 Prozent angesetzt. Grundlage aller Kostenannahmen ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2014. Unter diesem Förderregime werden Windenergieanlagen in Deutschland errichtet, die bis zum Ende des Jahres 2016 genehmigt werden.

Die mittleren Kosten der Anlagenklassen, variieren zwischen 980 und 1.380 Euro pro Kilowatt, inklusive Transport und Installation. Diese so genannten mittleren Hauptinvestitionskosten differieren je nach Leistungsklasse und Nabenhöhe. Investitionsnebenkosten etwa für Fundamente und Zuwegung mit durchschnittlich 387 Euro pro Kilowatt können standortabhängig im Mittel um 40 Prozent schwanken. Auch Betriebskosten etwa für Wartung und Pacht mit durchschnittlich 56 Euro pro Kilowatt und Jahr können je nach Anlage und Standort um 30 Prozent variieren.

Windenergieanlagen werden immer kosteneffizienter
Trotz der hohen Schwankungen gehen die Kosten im Schnitt zurück. Im Vergleich zur letzten Erhebung sinken die Kosten für die Windenergieanlagen inklusive Transport und Installation im Schnitt um 7 Prozent. Die spezifischen Kosten pro Quadratmeter Rotorkreisfläche sinken im Durchschnitt sogar um 16 Prozent. „Die verlässlichen Rahmenbedingungen des EEG unterstützen die technische Optimierung der Anlagen und tragen so dazu bei, die Stromgestehungskosten der Windenergie an Land insgesamt sukzessive zu senken“, sagt Matthias Zelinger, Geschäftsführer VDMA Power Systems, in einer Mitteilung des Verbands. „Neue Windenergieanlagen erreichen mit höheren Türmen und längeren Rotorblättern eine höhere Auslastung der Kapazitäten und wachsende Erträge. Die Hersteller sichern damit die bessere Erschließung aller Regionen für die kostengünstige Windenergie an Land.“

Beteiligungsgesellschaften wie reconcept versuchen, diese optimalen Rahmenbedingungen auszunutzen. Kurz nach Weihnachten erhielt das Unternehmen die Vertriebserlaubnis für RE09 Windenergie Deutschland, eine Neuauflage der Serie erfolgreicher Windbeteiligungen, die die Gesellschaft neben Deutschland und in Finnland anbietet.

Politische Änderungen bergen Risiken
Für 2016 sind die Rahmenbedingungen und die Förderungen durch das EEG festgeschrieben. Doch schon ein Jahr danach könnten neue Risiken für Investoren und Beteiligungsgesellschaften am Horizont erscheinen. Denn das Bundeswirtschaftsministerium erarbeitet aktuell einen Referentenentwurf, der die Förderung für Windanlagen durch ein Ausschreibungsverfahren einschränken könnte. Verbände wie der BWE laufen Sturm gegen diese Änderung. „Nach wie vor sind wir skeptisch, ob der Systemwechsel zu Ausschreibungen sinnvoll ist“, so BWE-Präsident Hermann Albers. Der Verband fürchtet eine Einschränkung des Wettbewerbs und der Marktstellung Deutschlands im Export von Technologien für Windenergieanlagen.
28.12.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um eine Vermögensanlage nach dem VermAnlG.
  • Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
  • Vermögensanlagen sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Beteiligung sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Kosten sinken - Windenergie-Investitionen werden attraktiver

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Windkraft

Leonidas-Windkraftanlagen Leonidas-Windkraftanlagen - Stromproduktion erneut über Plan Die Leonidas-Unternehmensgruppe hat sich auf Windenergie-Anlagen in Frankreich spezialisiert. Wie die Gesellschaft nun mitteilt, verlief die Stromproduktion im vergangenen Monat wieder sehr erfreulich – mehr...

RE07-Anleihe RE07-Anleihe - reconcept auf Einkaufstour Der Initiator reconcept vermeldet das zweite Investment für seine RE07-Anleihe: Erworben wurde eine Windkraftanlage in Sachsen. Auch hier greift die 20-jährige Förderdauer des EEG. Solche mehr...

RE09 RE09 - Reconcept schnappt sich Windpark mit voller Förderhöhe Für die Windbeteiligung RE09 investiert reconcept in drei Windanlagen in Brandenburg. Der Clou: Die Anlagen sind bereits am Netz und werden mit der vollen EEG-Förderhöhe subventioniert. Die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media