„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Edelmetalle Brexit-Gewinner: Silber überstrahlt Gold

Edelmetalle Foto: © / destina / FotoliaSilber: In Krisenzeiten beliebt.

Auf der Suche nach sicheren Anlegehäfen haben Investoren nach dem Brexit verstärkt auf Edelmetalle gesetzt. Silber und Gold erreichten jeweils Zwei-Jahres-Hochs. Silber hat im laufenden Jahr die beste Performance aller wichtigen Rohstoffe geliefert.


Im Zuge des Brexit-Schocks hat sich vor allem ein Edelmetall als besonders beliebt erwiesen: Silber hat in den Tagen nach dem Referendum deutlich zugelegt. Am 4. Juli hatte Silber erstmals in zwei Jahren die Marke von 21 Dollar je Unze überstiegen. Der Grund dafür ist, dass Anleger nach der Briten-Abstimmung riskantere Titel aus ihren Depots geworfen haben, um in vermeintlich sicheren Häfen wie Staatsanleihen oder eben Ebenmetallen zu investieren.

Zwar hat Gold in den vergangenen zwei Wochen den Hauptteil der medialen Aufmerksamkeit bekommen, doch die Investoren haben sich offenbar auf Silber fokussiert. Seit dem 23. Juni ist Gold auf der New York Mercantile Exchange um sieben Prozent gestiegen, Silber hingegen um 17 Prozent.

Silber ist volatiler, es neigt dazu, viel mehr zu schwanken als Gold: Historisch gesehen übertrifft die Silberpreis-Bewegung allgemein jene von Gold – sowohl nach oben als auch nach unten: Silber gewinnt prozentual höher als Gold, wenn beide Preise ansteigen, es fällt allerdings auch tiefer als Gold, wenn die Preise wieder sinken. Während dem letzten großen Rückgang der beiden Metalle – von Herbst 2011 bis zum Januar dieses Jahres – verlor Silber mehr als 70 Prozent, Gold hingegen nur rund 40 Prozent. Gleichzeitig hat Silber im Jahr 2016 mit einem Plus von 47 Prozent die beste Performance aller wichtigen Rohstoffe geliefert. Gold stieg im gleichen Zeitraum um 28 Prozent, wie die Financial Times schreibt.

Wer nun interessiert daran ist, in Silber zu investieren, für den könnte der Aktienfonds Stabilitas Silber + Weißmetalle (ISIN: LU0265803667) interessant sein, der in den vergangenen zwölf Monaten eine Wertsteigerung von 83,5 Prozent zu verzeichnen hat. Laut Emittent wird der Fokus auf fundamental unterbewertete Silberaktien gelegt. Der Teilfonds deckt nach eigenen Angaben den gesamten Markt für Silberminenaktien ab und investiert sowohl in die weltgrößten Silberproduzenten, kleinere Silberproduzenten wie auch in Silberexplorationswerte. „Das Teilfondsdepot wird durch Investments in Gesellschaften abgerundet, die gemeinsam mit Silber auch Gold und Basismetalle fördern oder explorieren. Die hohe Preissensibilität von Silber verspricht zwar stärkeres Wertsteigerungspotenzial als Gold, bewirkt jedoch auch eine höhere Volatilität. Aktien von Gold- und Weißmetallproduzenten werden dem Portfolio nur bei einer ausgeprägten fundamentalen Unterbewertung dieser Werte beigemischt“, heißt es im Jahresbericht des Emittenten.

Wer hingegen in ein passives Produkt investieren will, kann sich den ZKB Silver ETF AA (ISIN: CH0183135992) genauer ansehen. Der hat in den vergangenen zwölf Monaten eine stabile Wertsteigerung von fast 18 Prozent erreicht.


05.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

STABILITAS - SILBER+WEISSMETALLE P von IPConcept (Luxemburg) S.A.
ZKB Silver ETF AA (EUR) von Swisscanto Fondsleitung AG

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Edelmetalle - Brexit-Gewinner: Silber überstrahlt Gold

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Rohstoff Fonds

Rohstoff-Ausblick 2017	Rohstoff-Ausblick 2017 - Trump könnte der Rohstoff-Rallye neuen Auftrieb geben Mit Donald Trump als Präsident könnte sich die Erholung der Rohstoffpreise fortsetzen. Große Infrastruktur-Projekte in den USA und auch in China könnten die Nachfrage nach mehr...

Commerzbank Commerzbank - Rohstoff-Preise sind „übertrieben“ niedrig Die Rohstoffpreise an den Finanzmärkten unterschreiten die Produktionskosten teilweise um 30 Prozent. Diese unrealistisch niedrigen Preise nimmt die Commerzbank zum Anlass, ihre Rohstoff-Positionen mehr...

Rohstoffe Rohstoffe - Morgan Stanley rät zum Einstieg in den Rohstoff-Markt Für die US-Großbank Morgan Stanley ist jetzt der Zeitpunkt für einen Einstieg am Rohstoffmarkt gekommen. Wie Anleger mit dem schwierigen Marktumfeld am besten umgehen, veranschaulicht ein Blick mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media