Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Trotz Ölpreis-Chaos Commerzbank Rohstoff Strategie-Fonds liegt deutlich im Plus

Trotz Ölpreis-Chaos Foto: © pattilabelle / fotoliaSelbst die steigende Benzin-Nachfrage reicht nicht aus, um das Überangebot zu kompensieren.

Die rasante Ölpreis-Rallye in diesem Jahr war ebenso schwer zu antizipieren wie der aktuelle Einbruch der Preise seit Anfang Juli. Mit dem Commerzbank-Strategiefonds Rohstoffe haben Investoren auf beide Entwicklungen richtig reagiert.


Am 20. Januar des laufenden Jahres erreichten die Ölpreise den Tiefststand ihres 18-monatigen Bärenmarktes. Die globale Überproduktion ließ die Preise bis unter die Marke von 28 US-Dollar pro Barrel einbrechen. Was folgte war eine starke Erholung, bei der sich die Ölpreise fast verdoppelten. Die Rohölsorte Brent kletterte bis über 52 US-Dollar, nur um danach wieder um knapp 20 Prozent einzubrechen. Brent notiert am Freitag bei 42,8 Dollar pro Barrel. Aufgrund dieser Achterbahnfahrt können Investoren sich zu Recht die Frage stellen: Was ist hier eigentlich los?

Die kurzfristigen Preisentwicklungen sind auf Ereignisse in den USA zurückzuführen, die am Mittwoch ihre Lagerbestände veröffentlicht haben. Der Bericht des US-Energieministeriums enttäuschte auf ganzer Linie. Entgegen allen Erwartungen stiegen die US-Rohölvorräte um 1,7 Millionen Barrel an. Der Lageraufbau war auf höhere Importe und eine geringere Rohölverarbeitung zurückzuführen. In der Folge stürzten die Ölpreise für Brent und WTI auf den tiefsten Stand seit drei Monaten.

Auch beim Benzin kam es zum fünften Lageraufbau in den letzten sechs Wochen. Für die Sommermonate ist das sehr ungewöhnlich ist. Schuld daran sei eine weiterhin hohe Benzinproduktion. Die steigende Nachfrage reiche nicht aus, um das höhere Benzinangebot zu absorbieren. Die US-Rohölproduktion stieg die dritte Woche in Folge. Ausschlaggebend hierfür war erneut ein Anstieg in Alaska, wo sich die Produktion nach dem Einbruch zu Monatsbeginn normalisiert. Ohne diesen Sondereffekt wäre die Ölproduktion abermals gefallen, sagen die Rohstoff-Experten von der Commerzbank auf Nachfrage von FondsDISCOUNT.de

Das Management des Commerzbank Rohstoff Strategie-Fonds (ISIN: LU0726941049) reagierte rechtzeitig auf diese Entwicklungen mit einer hohen Barquote von fast 30 Prozent. Das hatte unter anderem zur Folge, dass der Rohstoff-Fonds der Commerzbank die Abwärtsbewegung des Ölpreises in den vergangenen Wochen nicht mitmachen musste. Auch im Vergleich zum Sektorendurchschnitt schneidet der Fonds besser ab (siehe Chartbild, oben).

Stimmungswechsel: Wie geht es jetzt weiter?
Die Situation am Ölmarkt ist weiterhin eher angespannt. Die Nachfrage nach Rohöl ist nach wie vor sehr hoch, während auf der Angebotsseite stets weitere Hiobsbotschaften verkündet werden: Die Ölproduktion in Nigeria und Libyen erholt sich entgegen der Prognosen nicht, und China, das auch zu den größten Ölproduzenten zählt, hat im ersten Halbjahr einen massiven Produktionsrückgang verzeichnet.

Eine knappe Produktion bei hoher Nachfrage spricht eigentlich für steigende Preise. Das Fondsmanagement macht die aktuelle Stimmung am Markt dafür verantwortlich. Die Stimmung bei Rohöl sei derzeit angeschlagen, bereits seit Mai hätten die Finanzanleger ihre Long-Positionen bei WTI und Brentöl kontinuierlich abgebaut.
Wegen der geopolitischen Turbulenzen könnte der Trend noch weiter anhalten und die Ölpreise bis zur 40 Dollar-Marke drücken. „Deshalb bleiben wir trotz unserer langfristig positiven Einschätzung zum Ölpreis vorerst bei den Energieträgern im Rohstoff Strategie Fonds untergewichtet“, sagt Fondsmanager Joachim Fend.

Bereits im Januar berichteten wir über den Commerzbank Rohstoff Strategie-Fonds. Die Rohstoff-Preise waren damals „übertrieben niedrig“. Wer zu Jahresbeginn auf die Rohstoff-Strategie der Commerzbank gesetzt hat, hat alles richtig gemacht, denn der Fonds liegt YTD mit über elf Prozent im Plus (Quelle: FWW, 21.07.2016). Das Fondsmanagement hat also bewiesen, dass es sowohl langfristige Trends rechtzeitig erkennen als auch kurzfristige Schwankungen gut kompensieren kann.
29.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Commerzbank Rohstoff Strategie R EUR von Commerz Funds Solutions S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Trotz Ölpreis-Chaos - Commerzbank Rohstoff Strategie-Fonds liegt deutlich im Plus

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media