Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Der Markt boomt Deutsche wollen in Immobilien investieren – trauen sich aber nicht

Der Markt boomt Foto: © / Artur Marciniec / FotoliaFür den Eigenbedarf sind Immobilien beliebt – als Kapitalanlage weniger.

Knapp die Hälfte aller Deutschen wohnt in den eigenen vier Wänden. Doch als Kapitalanlage ist Wohneigentum Privatanlegern eher suspekt. Im Gegensatz dazu reißen sich institutionelle Investoren in den Großstädten mittlerweile um Objekte in jeder Lage.

asuco ZweitmarktZins 01-2016

Kostenloser Service

asuco ZweitmarktZins 01-2016 von Asuco

Kaufen/Verkaufen:

Seitdem die Notenbanken weltweit aus dem Gelddrucken nicht mehr rauskommen, drängt immer mehr Liquidität in den Immobilienmarkt. Dennoch trauen sich nur wenige Privatanleger auf diesen Wachstumsmarkt zu setzten, obwohl Immobilien zur privaten Nutzung äußerst beliebt sind. Gleichzeitig steigt die Nachfrage an Wohnimmobilien massiv, wofür hauptsächlich institutionelle Anleger verantwortlich sind.

Nur etwa zwölf Prozent der Deutschen besitzt eine vermietete Wohnung oder ein vermietetes Haus, wie eine exklusive Untersuchung des Instituts für Demoskopie für das Handelsblatt ergeben hat. Damit ist die private Vermietung bei den Deutschen etwa so verbreitet wie die Assetklasse Aktie. Im Gegensatz dazu ist der Wohnungserwerb zur privaten Nutzung äußerst beliebt: Fast die Hälfte der Deutschen wohnt in den eigenen vier Wänden.

Interessant: Ein Viertel der Deutschen könnten sich das vermietete Wohneigentum leisten, aber nur fünf Prozent denken darüber nach. „Die Furcht vor organisatorischen und finanziellen Komplikationen ist das Haupthindernis für den Erwerb von vermietbarem Wohneigentum“, zitiert die Zeitung Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund Immobilien.

„Zu unsicher, zu teuer“
Die häufigste Begründen derjenigen, die sich das vermietbare Wohneigentum leisten können, aber sich aktuell nicht trauen: Angst vor Mietausfällen und Angst vor unvorhergesehen Kosten (40 Prozent). Ein Drittel findet das aktuelle Preisniveau zu hoch. Die US-Immobilienkrise von 2008 ist wohl noch im Gedächtnis vieler Anleger präsent. Dazu kommen hohe Kosten beim Immobilien-Erwerb, die oftmals in der Berechnung vernachlässigt werden, wie Notar, Makler oder die Grunderwerbssteuer.

Tatsächlich sind für Privatanleger vermietete Immobilien eine Kapitalanlage mit hohem Risiko, weil in nur ein Objekt investiert wird. Dabei boomt der Markt – allerdings momentan vor allem für institutionelle Anleger. Das sorgt wiederum für steigende Preise, die den Markt für Privatanleger immer undurchschaubarer macht.

Doch auch Privatanleger sollten sich ihre Möglichkeiten, an diesem Wachstumsmarkt zu partizipieren, vor Augen halten. Der Zweitmarkt-Pionier ascuo bietet aktuell interessierten Anlegern eine Zweitmarktbeteiligung auf dem deutschen Immobilienmarkt: Mit der neuen Produktreihe „ZweitmarktZins“ bietet asuco keinen klassischen Fonds, sondern verbindet nun die Welt der Anleihen mit der Sachwertwelt. Für Anleger prognostiziert asuco 5,00 Prozent p.a. bei einer Laufzeit von zehn Jahren.
04.10.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um eine Vermögensanlage nach dem VermAnlG.
  • Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
  • Vermögensanlagen sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Beteiligung sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.

Ähnliche Artikel finden

» » » Der Markt boomt - Deutsche wollen in Immobilien investieren – trauen sich aber nicht

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Millionen Amerikaner leben ohne fließendes Wasser Millionen Amerikaner leben ohne fließendes Wasser - Investition in Wasser-Infrastruktur In Detroit ist die Wasserversorgung katastrophal. Bürger können die hohen Preise kaum bezahlen und die Infrastruktur ist marode. Der Bedarf an Investitionen in den USA ist gigantisch: Warum Millionen mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Primus Valor verkauft ICD 7-Immobilie mit über 60 Prozent Gewinn Nach nur zwei Jahren Haltedauer und mit mehr als 60 Prozent Gewinn wurde ein Objekt aus dem ICD 7 verkauft. Weitere aktuelle Kurzmeldungen gibt es aus den Häusern Project Fonds, Buss Capital, mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Neitzel & Cie. meldet Anlagenkauf, ZBI löst Fonds erfolgreich auf Das Portfolio des Angebots Zukunftsenergien Deutschland 4 wurde um PV-Anlagen in Thüringen und Sachsen erweitert. Der Immobilienspezialist ZBI gibt währenddessen die Auflösung des ZBI mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media