Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

US-Aktienfonds Die Politik hat viele Fondsmanager kalt erwischt

Sieget mit US-Flagge im metallischen Kreis mit der Aufschrift made in the USA. Foto: © niroworld / fotoliaUS-Autokonzerne werden ihre Produktionsstätten zurück in die USA verlegen, so Khowala.

Aditya Khowala hat schon die ganze Welt gesehen und kennt sich an den Kapitalmärkten aus. Der Fondsmanager des Fidelity American Growth Funds erklärt uns im Interview, warum die neue Wirtschafts-Strategie Trumps tatsächlich aufgehen könnte.


Wo sehen Sie die größten Vorteile auf dem US-Markt?
Da gibt es viele. Ich konzentriere mich derzeit auf die Technologie- und Automobilindustrie. In den USA gibt es die innovativsten Motoren. Das Auto ist nicht mehr länger nur ein mechanisches Vehikel, sondern ein Kommunikationsmittel. Viele neue große Player drängen auf den Markt, wie z.B. Google, Apple, Tesla und auch Amazon.

Außerdem ist Healthcare in den USA gerade ein sehr großes und innovatives Feld. Generell könnte die Produktion und die Nutzung von Technologie unter der neuen US-Administration immer billiger werden.

Welchen Einfluss messen Sie der neuen US-Regierung unter Donald Trump bei?
Die neue US-Administration hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Sie will Unternehmens-Steuern von 35 auf 20 Prozent senken. Das zieht Investitionen und Jobs an. Kleine Unternehmen können davon profitieren.

Small- und Midcap-Unternehmen sind seit der Trump-Wahl überdurchschnittlich stark gewachsen. Glauben Sie dass das also auch ein langfristiger Trend sein könnte?
Ja, denn wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung. Wenn Trump seine Pläne umsetzen kann, dann könnten die Unternehmens-Investitionen wieder steigen. Auch die Investitionen des Staates befinden sich derzeit auf einem Niveau der 70er Jahre. Das wird sich mit den geplanten Infrastruktur-Investitionen der Trump-Administration ändern.

Auf der anderen Seite könnte es natürlich ein Schuldenproblem geben. Aber auch da sehe ich eine Lösung. Trump könnte durch die geplanten Zölle auf US-Importe etwa eine Billion US-Dollar aus dem Ausland zurück in die Staaten holen. Damit könnte er einerseits seine Infrastruktur-Investitionen finanzieren und andererseits neue Anreize für die großen Konzerne geben, die Produktion zurück in die Staaten zu verlegen, vor allem wenn die Bürokratie abgebaut wird.

Ist es denn realistisch, dass große Konzerne ihre Fabriken wieder in die USA verlegen?
Wie viele Mitarbeiter braucht man denn, um eine Auto-Fabrik zu betreiben? Vor zwanzig Jahren brauchte man noch 5.000 Mitarbeiter. Heutzutage braucht man nur noch 2.000. Hoch automatisierte Fabriken können also tatsächlich zurück in die Staaten verlegt werden.

Und wenn Apple für jedes iPhone 20 Prozent Steuern zahlen muss, was es in die USA importiert, dann könnten sie sich veranlasst sehen, die Produktion zurückverlegen. Diese Entwicklungen werden wiederum den Menschen zugutekommen, die sich zurückgelassen fühlen. Mit ihnen profitieren dann auch kleine und mittelgroße Unternehmen.

Gibt es auch Verlierer dieser neuen Wirtschaftsdoktrin?
Natürlich. Alle Unternehmen, die Waren außerhalb der USA produzieren und in die USA exportieren wollen, könnten zu den Verlierern gehören. Die Inflation wird steigen und auch der Druck auf die Gehälter im unteren Lohnsegment wird steigen. Aber die Beschäftigung in den USA geht aufgrund der Automatisierung und der Globalisierung schon seit Jahren zurück. Trump will diesen Trend umkehren.

Setzen Sie in Ihren Short-Strategien auch gezielt gegen die Verlierer dieser Wirtschaftspolitik?
Ja, ich shorte Offshore-Unternehmen und solche Unternehmen, die auf die USA als Exportmarkt angewiesen sind. Unsere Long-Strategien konzentrieren sich auf die Automobilseite. Die Pläne von General Motors, Fabriken im Ausland zu bauen, wurden bereits gestoppt. In einem zweiten Schritt werden Automobilproduzenten ihre Produktionsstätten zurück verlegen.

Mit dem Ausbau der Infrastruktur kommt dann der Wandel in der US-Konjunktur. Bis diese neuen Gesetze umgesetzt werden, wird es vermutlich drei bis sechs Quartale dauern.

Glauben Sie auch an eine Fortsetzung der Trump-Rallye?
Die Märkte sind nicht in eine Rally eingetreten, weil Donald Trump Präsident geworden ist, sondern weil die Republikaner nun alle vier Kammern im politischen System kontrollieren – das Amt des Präsidenten, den Senat, den Kongress und den Supreme Court. Das birgt viel Potenzial für Wandel. Zuerst will der neue Präsident das Ministerium für Energie komplett abschaffen, um Bürokratie abzubauen.

Ist das nicht ein Rückschritt und das Ende der erneuerbaren Energie?
Die Administration ist der Meinung, dass der Staat sich nicht in die Angelegenheiten des Energiemarktes einmischen soll. Es ist nicht die Aufgabe des Staates, die Gewinner und Verlierer am Markt mit Regulierungen zu bestimmen.

Eine Frage zum Abschluss: Welches sind die beängstigendsten beruflichen Erfahrungen, die Sie in 2016 gemacht haben?
Der Brexit und die US-Wahl sind da zu nennen. Weil beides so unerwartet kam. Nach der Trump-Wahl ist Gold in die Höhe geschossen und der Markt ging runter, kurz danach hat sich beides dann komplett gedreht. Aus der Perspektive eines Fondsmanagers ist es sehr schwer, damit umzugehen. Vor allem aus der Perspektive europäischer Fondsmanager ist der US-Markt derzeit schwierig einzuschätzen. Die meisten Anlagestrategien haben den politischen Entwicklungen nicht standgehalten.

Herr Khowala, vielen Dank für dieses Gespräch.

Zurück zu Teil 1:
Frankfurt wird als Finanz-Standort an Bedeutung gewinnen

Indien, Australien, UK und USA – Aditya Khowala hat schon die ganze Welt gesehen und kennt sich an den Kapitalmärkten aus.
31.01.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - American Growth Fund A (USD) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.
FAST US Fund A Acc (EUR) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » US-Aktienfonds - Die Politik hat viele Fondsmanager kalt erwischt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

PHARMA/wHEALTH PHARMA/wHEALTH - Biotech: Megatrend ohne Ende 2018 wird der Biotech-Fonds PHARMA/wHEALTH 25 Jahre alt. In der Zeit zuvor hat der Aktienfonds konstant seinen Vergleichsindex outperformt. Auf welche Treiber der Fonds in der Zukunft setzt, erklärt Joel mehr...

Ariad Active Allocation Ariad Active Allocation - „Flexible Aktien-Strategie ist risikoärmer als ETFs“ Mit nur 25 Prozent Investitionsquote übertrifft der Ariad Active Allocation die Wertentwicklung des EuroStoxx50 deutlich. Der Fonds investiert in Futures, ist aber dennoch risikoärmer als ETFs. Wie mehr...

Mit FNG-Siegel ausgezeichnet Mit FNG-Siegel ausgezeichnet - Prima – Global Challenges verbindet Top-Performance und ein gutes Gewissen Wer in den Prima – Global Challenges investiert, trägt zur Lösung der sieben größten globalen Probleme bei. Gleichzeitig zeigt der Fonds, dass sich überdurchschnittliche Rendite mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media