Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Börsen im Korrekturmodus Dividenden als Risikopuffer

Dividenden als Risikopuffer Foto: © / blende11.photo / FotoliaMit Dividendenfonds können Anleger von den guten Gewinnaussichten der Unternehmen profitieren

Der Dax scheint sich zu stabilisieren, doch ist das schon das Ende der Korrektur? Wer jetzt nervös wird, könnte auf Dividenden als Risikopuffer setzen. Denn das Gewinnwachstum der Unternehmen bleibt hoch, der Wirtschaft geht es gut.


Es wäre einfach zu schön: Tritt die Baisse bis zum 22. August 2018 nicht ein, würde die Haussephase an den Börsen nun ungebrochen seit 2009 für glänzende Augen bei den Aktionären sorgen. Nun könnten allerdings die aktuellen – wenn auch inzwischen wieder abgeschwächten – Marktturbulenzen einen Strich durch die Rechnung machen. Anleger müssen sich 2018 zumindest auf gestiegene Volatilitäten einstellen – ein so schwankungsarmes Jahr wie 2017 dürfte die Ausnahme im Börsengeschehen bleiben.

Trotz dieser eher unsicheren Aussichten bleiben die Rahmendaten für Aktien weiterhin positiv, wie die Experten der DWS schreiben. Trotz aller Unwägbarkeiten rechnen die Anlagestrategen mit einem weltweiten Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent. Dies wäre sogar der höchste Wert seit 2011. Demzufolge sind auch die Aussichten für die Unternehmen rosig – Deutschland und die USA verzeichnen de facto Vollbeschäftigung. Die Unternehmensgewinne dürften 2018 nach Einschätzung der DWS auf etwa acht bis zwölf Prozent klettern – und dies allein in den USA, Deutschland, Europa und Japan. In den Schwellenländern könnte noch deutlich mehr drin sein. „Wir blicken zuversichtlich auf die Wirtschaft im Jahr 2018. Doch an den Märkten werden Erwartungen gehandelt und die sind bereits jetzt sehr hoch“, formuliert es Chief Investment Officer Stefan Kreuzkamp in der Kapitalmarktpublikation CIO-View. Die Gefahr für temporäre Rücksetzer sei somit „deutlich höher als 2017“. Die hohen Erwartungen in Form von hohen Aktienbewertungen spiegeln sich etwa im KGV des S&P 500, die Kennzahl liegt derzeit bei 18,54 (Jahr 2018), der Durchschnitt in den letzten 15 Jahren war hingegen deutlich geringer bei 14,5 (Quelle: Bloomberg, Stand: 09.01.2018).

Für Anleger, die nun ihr Portfolio auf den Prüfstand stellen, könnte sich nach Ansicht der DWS ein Blick auf Dividendentitel bzw. spezielle Dividendenfonds lohnen. Thomas Schüßler, der den Kundenliebling DWS Top Dividende (ISIN: DE0009848119) managt, erklärt: „Anlagen mit Schwerpunkt auf dividendenstarke Aktien konnten in den vergangenen Monaten zwar die starke Wertentwicklung des Gesamtmarktes nicht ganz nachvollziehen. Jedoch eröffnet die richtige Kombination von Dividendenrendite und Dividendenwachstum Anlegern die Chance, das Risiko zu reduzieren und gleichzeitig in puncto Wertentwicklung den Gesamtmarkt zu schlagen.“ Die aktuelle Fünf-Jahres-Performance des rund 18 Milliarden Euro schweren Fonds liegt bei 46,07 Prozent (Quelle: FWW, Stand: 16.02.2018). Die Ausschüttung betrug 2017 insgesamt knapp 500 Millionen – ein neuer Rekord in der Geschichte des 2003 aufgelegten Dividendenklassikers.

Falls Sie – wie viele der FondsDISCOUNT.de-Kunden – den DWS Top Dividende bereits im Depot haben, könnten eventuell folgende Alternativen interessant sein:


16.02.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Top Dividende LD von DWS Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Börsen im Korrekturmodus - Dividenden als Risikopuffer

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Allianz Global Water Allianz Global Water - Neuer Wasserfonds gestartet Für Anleger, die in die knappe Ressource Wasser investieren möchten, ohne dabei auf steigende Preise zu spekulieren, gibt es jetzt eine neue Anlagemöglichkeit: Der Allianz Global Water deckt die mehr...

Outperformer-Fonds S4A Pure Equity Germany Outperformer-Fonds S4A Pure Equity Germany - „Wir werden in die Commerzbank investieren“ Christian Funke von Source for Alpha erklärt, was die Indexreform der Deutschen Börse bedeutet und warum sich aktives Management lohnt. So hat der S4A Pure Equity Germany, Aushängeschild der mehr...

Fondsneuheit Fondsneuheit - So wird die Blockchain investierbar Die Blockchain-Technologie gilt als bahnrechend, denn sie dürfte die Wirtschaft nachhaltig verändern und hält somit auch Chancen für Anleger bereit. Jetzt ist mit dem „Chainberry mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media