„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Expertenmeinung Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle

Dividenden sind eine wichtige Renditequelle Foto: © / ktsdesign / FotoliaDaniel Roberts von Fidelity hält Dividendentitel noch nicht für überteuert

Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel Roberts Dividendentitel für attraktiv.


Für Daniel Roberts, Fondsmanager des Fidelity Global Dividend Fund, ist die Zinspolitik das derzeit wichtigste Thema für die Aktienmärkte und der stärkste Treiber für die Anlagerenditen in den vergangenen vier bis fünf Jahren. „Zerlegt man die Marktrendite, die Aktien in dieser Zeit erzielten, in ihre drei Bestandteile Gewinnanstieg, Dividende und Bewertungsänderung beziehungsweise Anstieg der Bewertungskennzahlen, wird deutlich, wie wenig die Gewinne zur Gesamtrendite beigetragen haben. Die treibende Kraft für den Gesamtmarkt war vielmehr eine Neubewertung beziehungsweise ein Anstieg der Bewertung, was wohl dem Einfluss der Nullzinspolitik geschuldet ist“, schreibt der Kapitalmarktexperte in einem aktuellen Marktkommentar. Tatsächlich habe sich das Gewinnwachstum der Unternehmen in der Vergangenheit abgeschwächt.

Die Nullzinspolitik der Notenbanken habe auch dazu geführt, dass Dividenden gegenwärtig als Renditequelle wichtiger denn je seien: Dividenden wirken positiv auf die Gesamtrendite einer Anlagestrategie, besonders dann, wenn Ausschüttungen nicht entnommen, sondern wieder angelegt würden, so Roberts.

Doch nicht nur die Dividendenrendite, auch andere Faktoren hätten die Wertentwicklung von Aktien in den letzten Jahren beeinflusst. So hätten Portfolios, die ihr Augenmerk auf Aspekte wie niedriges Beta, stabile Gewinne, Qualität und eine geringe Schwankungsbreite legten, eine bessere Entwicklung gegenüber dem Gesamtmarkt erzielt als solche, die sich allein auf die Dividendenrendite fokussierten.

Bewertung erstklassiger Dividendentitel noch angemessen
Anleger, die befürchten, dass erstklassige Dividendenaktien mittlerweile zu hoch bewertet sind, kann Roberts beruhigen: „Ich halte defensive Aktien nicht unbedingt für überteuert. Nehmen wir zum Beispiel Grundbedarfsgüter: Verglichen mit dem Gesamtmarkt mögen sie zwar zu höheren Kurs-Gewinn-Verhältnissen gehandelt werden. Aber im langjährigen Vergleich ist das nicht ungewöhnlich. Meines Erachtens haben sie wegen ihrer stabilen und widerstandsfähigen Gewinne durchaus verdient.“

Roberts will sich unverändert auf Unternehmen konzentrieren, die dank ihrer Dividenden auf lange Sicht eine attraktive Gesamtrendite versprechen. Wichtig sei jedoch, dass Dividendenerträge nicht zulasten der Gesamtrendite gingen. Denn für eine bessere Gesamtrendite sollten sich Kapitalzuwachs und Potenzial für Gewinnwachstum die Waage halten.

Tipp: Wer breitgestreut an dividendenstarken Unternehmen teilhaben möchte, findet spezielle Dividendenfonds am Markt.

16.11.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DJE - Dividende & Substanz P (EUR) von DJE Investment S.A.
DWS Top Dividende LD von Deutsche Asset Management Investment GmbH
M&G Global Dividend Fund A EUR von M&G Securities Limited
Fidelity Funds - Global Dividend Fund A QIncome (USD) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Analyse Analyse - 2017 geben europäische Aktien ihr großes Comeback 2016 war kein gutes Jahr für europäische Titel - das soll sich dieses Jahr laut BlackRock ändern. Der größte Vermögensverwalter der Welt sieht vor allem aus drei Gründen mehr...

Aktienfonds in Japan Aktienfonds in Japan - Diese fünf Faktoren sprechen für Wachstum in 2017 Die Aktienrallye in Japan entpuppt sich als nachhaltig. Hier sind fünf Faktoren, warum es weiter nach oben gehen könnte. Darüber hinaus stellen wir Ihnen fünf Fonds vor, die in fünf mehr...

Ende des Hard Closings Ende des Hard Closings - BlackRock öffnet beliebten Fonds wieder für Anleger Anleger können nach 30 Monaten erstmals wieder in den Spitzenfonds von BlackRock investieren. Schuld am Hard Closing im Sommer 2014 war der große Ansturm der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media