„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aramea Rendite Plus Eine Ideale Beimischung für das Renten-Portfolio

Aramea Rendite Plus Foto: © Smileus / fotoliaDie Mischung macht's: In Zeiten niedriger Zinsen werden alternative Assetklassen attraktiver.

Auf der Suche nach einer größtmöglichen Diversifizierung können Nachranganleihen sogar im Niedrigzinsumfeld eine attraktive Rendite liefern. Sven Pfeil, Fondsmanager des Aramea Rendite Plus, erklärt, wie das Risikomanagement des Fonds funktioniert.


Nachranganleihen sind eine spezielle Form der Unternehmensanleihen. Im Falle der Insolvenz des Emittenten wird der Anleger erst nach den Inhabern normaler Schuldverschreibungen – jedoch noch vor Aktionären – bedient. Neben diesem Risiko gibt es aber auch Chancen, an der Profitabilität des Unternehmens teilzuhaben. Nachranganleihen weisen nämlich eine höhere Rendite auf als herkömmliche Unternehmensanleihen.

Der Fonds Aramea Rendite Plus (DE000A0NEKQ8) handelt mit dieser Assetklasse. Fondsmanager Sven Pfeil beantwortet im Interview mit FondsDISCOUNT.de Fragen zum Thema Risikomanagement, Attraktivität und Rendite von Nachranganleihen.

Sehr geehrter Herr Pfeil, können Sie unseren Lesern etwas zum Risikomanagement sagen in Bezug auf die Auswahl der Nachranganleihen, die Bonität der Unternehmen, Diversifikation, etc.?
Entscheidend ist die Kreditqualität der Emittenten, da die Recovery Rates* bei Nachranganleihen niedriger sind als bei nicht-nachrangigen Anleihen. Im Nachrangbereich gibt es mehrere Abstufungen (Lower und Upper Tier 2, Tier 1 und CoCos**), die unterschiedliche Risikoprofile aufweisen. Wir schauen uns bei den Banken diverse Kennziffern, wie Eigenkapitalausstattung, Cost-Income Ratio, Gewicht der problembehafteten Kredite an, um die Risiken einschätzen zu können. Darüber hinaus beobachten wir permanent die Entwicklung der Risikoaufschläge (Spreads) und der Aktienkurse, um zeitnah Signale zu erkennen.

Zudem sind wir sehr breit diversifiziert und halten über 300 Anleihen im Fonds. Dies machen wir nicht nur um eine breite Risikostreuung zu erzielen, sondern auch aus Gründen der Liquidität. Kleinere Volumina lassen sich leichter handeln als große Blöcke.

Wie kontrollieren Sie das Ausfallrisiko der Nachranganleihen?
Bei unseren Auswertungen schauen wir uns die Veränderungen bei den Risikoaufschlägen – absolut und auch relativ – sowie die Aktienkursentwicklung bei börsengelisteten Emittenten an. Darüber hinaus arbeiten wir mit einem anerkannten Modell, das uns laufend die Ausfallwahrscheinlichkeiten anzeigt. Diese gleichen wir mit den Prämien im Markt ab.

Welchen Anlagehorizont sollten Anleger für den Aramea Rendite Plus ansetzen?
Als Anleger im Aramea Rendite Plus muss man ein gewisses Maß an Volatilitäten aushalten können. Der Anlagehorizont sollte daher auf mindestens drei Jahre ausgerichtet sein.

Der Fonds wurde bereits 2008 aufgelegt. Wie hat sich die Relevanz des Konzepts in den darauf folgenden Jahren mit stets weiter sinkenden Zinsen verändert?
Der Fonds wurde im Dezember 2008 aufgelegt, als der Bankensektor bedingt durch die Lehman-Pleite stark unter Druck stand. Seitdem hat sich insbesondere regulatorisch einiges getan. Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat 2010 mit seinem Regelwerk Basel III Finanzinstitute gezwungen, ihre Eigenkapitalquote sukzessive zu erhöhen und die Qualität ihrer Assets zu verbessern. Seither werden bei Banken regelmäßig Stresstests durchgeführt. Diese regulativen Maßnahmen spielen den Bond-Investoren natürlich in die Hände. Gleichzeitig verlieren die Nachranganleihen alten Formats sukzessiv an Anrechenbarkeit auf das Eigenkapital für den Emittenten. Dies hat zur Folge, dass die traditionellen Nachranganleihen für den Emittenten zunehmend unattraktiver werden und somit die Kündigungswahrscheinlichkeit steigt. Das macht diese Anleihen entsprechend noch attraktiver für den Anleger.

Sind die ehemaligen Krisenländer (Italien, Spanien, Portugal oder Griechenland) mittlerweile wieder für ein Investment geeignet?
Wir haben kein Exposure in Griechenland oder Portugal. In Spanien sind wir nur in den nationalen Champions Santander uns BBVA investiert. Insgesamt liegt hier die Gewichtung im Fonds unter drei Prozent. Im italienischen Bankensektor haben wir aktuell keine Positionen. Angesichts fauler Kredite von geschätzten 360 Milliarden Euro und geringen Rückstellungen, die weniger als die Hälfte abdecken sollen, bestehen dort erhebliche Risiken. Ohne eine staatliche Bankenhilfe ist kaum eine Lösung möglich. Solange sich hier keine nachhaltige politische Lösung abzeichnet, bleiben wir in Italien an der Seitenlinie und verzichten auf vermeintliche „Opportunitäten“.

Eignet sich der Fonds als Beimischung zu klassischen Renteninvestments?
Wir glauben, dass der Aramea Rendite Plus eine ideale Beimischung zu einem klassischen Rentenportfolio ist. Seit Fondsauflage haben wir eine leicht negative Korrelation zum klassischen Rentenmarkt. Das Produkt bietet mit einer durchschnittlichen Rendite der im Fonds enthaltenen Anleihen von aktuell 5,65 Prozenten einen signifikanten Renditevorteil gegenüber Staatsanleihen, Seniorbonds oder Pfandbriefen. Wir glauben, dass das Liquiditäts- und Nachrangrisiko deutlich überkompensiert wird.

Können Sie unseren Anlegern ein Beispiel für Werttreiber im Portfolio des Fonds nennen?
Eine Anleihe, die uns in diesem Jahr viel Freude bereitet hat, wurde bereits im Jahre 2003 von der UBS emittiert. Hierbei handelt es sich um eine in US-Dollar notierte Anleihe, die in Stücken handelt (25 US-Dollar entsprechen 100 %). Diese Anleihe haben wir Anfang des Jahres zu Kursen zwischen 16 und 17 erworben (entspricht 64-68 %). Zum 15.06.2016 wurde dieser Bond von der UBS zu 25 USD gekündigt, also zu 100 Prozent, was zu einem rasanten Kursanstieg führte. Die erzielte Kursperformance aus dieser Position betrug somit ca. 47 Prozent. Dies ist ein Beispiel dafür, dass Emittenten Anleihen kündigen, die ihre Anrechenbarkeit auf das Eigenkapital verlieren.

Anmerkungen:
*Realisierungsquote oder Insolvenzquote. Anteil des Kapitals, das bei der Fälligkeit vom Anleiheschuldner eingetrieben werden kann.
**Convertible Corporate Bonds. Anleihen, die ab einer bestimmten Schwelle in Aktien umgewandelt werden.

20.09.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

StarCapital - Argos A-EUR von IPConcept (Luxemburg) S.A.
ACATIS IfK Value Renten UI A von Universal-Investment GmbH
Aramea Rendite Plus A von HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Aramea Rendite Plus - Eine Ideale Beimischung für das Renten-Portfolio


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Neue Ergebnisse Neue Ergebnisse - Aktive globale Aktienfonds schlagen langfristig den Markt Wissenschaftliche Ergebnisse belegen, dass aktiv gemanagte Fonds ihren Index in zehn Jahren um 1,2 Prozent pro Jahr schlagen konnten. Die Outperformance der Fonds ist so groß, dass der Kostenvorteil der mehr...

Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit - Millennials investieren verantwortungsbewusst Wer zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, also zu den sogenannten „Millennials“ gehört, legt bei seinen Investments besonderen Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. Zu mehr...

Finanz-Union Fonds Finanz-Union Fonds - „Wir nehmen das Wort ‚Mischen‘ sehr ernst“ Der Finanz-Union Fonds – Multi Asset Fonds ist ein Geheimtipp. Er mischt nicht nur Assets, Regionen und Branchen im Portfolio. Auch die Anlagestile wechseln regelmäßig. Denn laut mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media