Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

MFS-Analyse Eine Korrektur – aber wahrscheinlich kein Wendepunkt

Kompassnadel zeigt nach Norden. Foto: © psdesign1 / fotoliaAnleger wünschen sich nach der Korrektur einen verlässlichen Investment-Kompass.

In einem Marktausblick beschreibt James T. Swanson, Chief Investment Strategist bei MFS, die Gründe für den kürzlichen Abverkauf an den Aktienmärkten und gibt Anlegern Anhaltspunkte für eine neue Positionierung im späten US-Konjunkturzyklus.


Um die Gründe für den kürzlichen Abverkauf an den Märkten zu verstehen, müsse man sich zuerst die Bewertungen ansehen, sagt James T. Swansen, Chief Investment Strategist beim globalen Asset Manager MFS mit Hauptquartier in Boston, USA. Während der vergangenen zwölf bis 18 Monate gab es ein synchrones, globales Wachstum der Wirtschaft. Niedrige Inflation und niedrige Zinsen haben die Aktienbewertungen unterstützt und über ihren historischen Durchschnitt befördert. Aktien seien schon seit längerer Zeit teuer, so Swanson, doch aufgrund der robusten Unternehmensgewinne hätten die Kurssteigerungen mehr als Schritt halten können.

Abseits der hohen Bewertungen gehöre der steigende Inflationsdruck zu den größten Sorgen der Investoren in den vergangenen Tagen. Die Konsumpreise seien über einen langen Zeitraum nur mäßig gestiegen. Laut Beschäftigungs-Report in den USA von Anfang Februar sind die Stundenlöhne so stark gestiegen wie zuletzt im Jahr 2009. Gleichzeitig stiegen die Einkaufsmanager-Indizes. Zusammen mit steigenden Aufträgen in den Büchern der Unternehmen befürchteten Investoren wirtschaftliche Engpässe, die zu Preissteigerungen führen könnten, so der Investment-Experte. Das wiederum könne zu einer Überreaktion der Fed führen, vor allem weil mit Jerome Powell ein neuer Chef das Ruder beim US-Federal Reserve System übernimmt.

Als Resultat aus diesen Faktoren sind die Anleihe-Renditen in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Anfang Februar betrug die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen 2,89 Prozent. Nach einer sehr langen Zeit niedriger Zinsen gebe es jetzt also plötzlich eine Anlage-Alternative zu Aktien, so Swanson.

Ein weiterer großer Faktor für den rasanten Abverkauf sei der Anstieg der Volatilität. Während der vergangenen zwölf Monate befand sich die Volatilität auf einem ungewöhnlich niedrigen Niveau. Institutionelle Investoren und gehebelte Exchange Trades Products haben in dieser Zeit große Short-Positionen bei der Volatilität aufgebaut. Als die Aktienkurse dann einbrachen, stieg der Volatilitäts-Index (VIX) in der Spitze um 50 Prozent. Das veranlasste Investoren dazu, ihre Positionen abzusichern und Aktien im S&P 500 Index zu verkaufen. Das habe die Kursverluste am Aktienmarkt wahrscheinlich verstärkt, vermutet Swanson.

Solide Fundamentaldaten

Der Abverkauf der vergangenen Tage liegt derzeit bei etwa zehn Prozent von den letzten Höchstständen. „Bis jetzt sind wir also noch ein ganzes Stück weit entfernt von einem Bärenmarkt, der mit einem Minus von 20 Prozent eines Jahres-Höchststands definiert wird“, sagt Swanson. Darüber hinaus sei es wichtig zu erwähnen, dass nicht jeder Bärenmarkt automatisch in eine Rezession münde. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es neun Bärenmärkte, die keine Rezession auslösten. Nur acht andere Börsen-Crashs führten eine Rezession herbei. Die Aussagekraft eines Börsen-Abschwungs im Hinblick auf die ökonomische Entwicklung ist also gemischt. Vor dem Hintergrund solider Fundamentaldaten und einem sich beschleunigenden globalen Wirtschaftswachstum sei es eher unwahrscheinlich, dass der aktuelle Kursverfall an der Börse auf eine plötzliche Rezession hinweise.

Die Bilanzen der Unternehmen bleiben stark, die Gewinne im vierten Quartal 2017 überstiegen die Erwartungen. Außerdem würden die Kreditmärkte noch keine Signale senden, dass sich der Risiko-Appetit der Investoren geändert habe.  Das beruhigt die Nerven der Investoren. „Meiner Meinung nach ist der Abschwung eine Gelegenheit für Investoren, ihr Portfolio neu zu ordnen und das Aktien-Exposure vielleicht zu erhöhen“, sagt Swanson.

Investoren sollten demnach Geduld haben und sich darauf vorbereiten, moderat Risiko aufzubauen, vor allem bei Aktien von Unternehmen mit einem nachweislich starken Cash-Flow und einer hohen Marge. Doch der Konjunkturzyklus befindet sich mit seinem neunten Jahr in einer späten Phase und die letzte Rezession wurde von vielen Marktteilnehmen – auch an der Wall Street – bereits vergessen. Es sei also eher an der Zeit, auf den Kapitalerhalt zu achten und nicht jeden Penny aus dem Markt pressen zu wollen, so Swanson abschließend.

Hinweis: Der Topseller-Fonds von MFS Meridian Funds – Global Total Return (ISIN: LU0219418836) ist über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag erhältlich. Der flexible Mischfonds investiert sowohl in Wertaktien mit hoher Marktkapitalisierung als auch in erstklassige Staatsanleihen von weltweiten Emittenten. Für die Aktien-Auswahl von derzeit etwa 60 Prozent erfolgt eine Bottom-Up-Analyse, das Anleihen-Segment (ca. 32 Prozent) erfolgt aufgrund einer Top-Down-Länderauswahl.

15.02.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

MFS Meridian Funds - Global Total Return Fund A1 EUR von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.
MFS Meridian Funds - Global Total Return Fund A2 USD von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.
MFS Meridian Funds - Global Total Return Fund AH2 EUR von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » MFS-Analyse - Eine Korrektur – aber wahrscheinlich kein Wendepunkt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Mischfonds

MATI 2024 von Fidelity MATI 2024 von Fidelity - Zeichnungsfrist endet am 22. Mai 2018 Der „Multi Asset Target Income 2024“, kurz: MATI 2024, unterscheidet sich durch seine feste Laufzeit und die avisierte jährliche Ausschüttung von herkömmlichen Mischfonds. Wer sich mehr...

MATI 2024 von Fidelity MATI 2024 von Fidelity - Marktneutral gegen Börsenschwankungen gewappnet Der Laufzeitfonds MATI 2024 von Fidelity bietet Aussicht auf stabile Erträge bei einem limitierten Anlagehorizont. Welche Herausforderungen in Zeiten von Niedrigzinsen hierbei gemeistert werden mehr...

MATI 2024 nur kurze Zeit erhältlich MATI 2024 nur kurze Zeit erhältlich - Multi-Asset-Fonds mit festem Ausschüttungsziel Der Assetmanager Fidelity startet einen neuen Multi-Asset-Fonds. Das Besondere am „Multi Asset Target Income 2024“ sind eine geplante Ausschüttung von zwei Prozent p.a., eine marktneutrale mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media