Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Bert Flossbach „ETFs verleiten Anleger zu vorschnellem Handeln“

Pressebild von Bert Flossbach Foto: © FvS / Bert Flossbach warnt vor den Gefahren bei ETF-Investments.

In einem Vortrag auf dem Fonds-Kongress in Mannheim kritisiert Bert Flossbach börsengehandelte Indexfonds (ETFs): Wenn es an den Märkten turbulent zugeht, wirkten die ETFs Trend-verstärkend, sagt der Fondsmanager.


ETFs verzeichnen seit Jahren enorme Kapitalmittelzuflüsse. Angesichts der niedrigen Gebühren und der leichten Handelbarkeit ist das keine Überraschung. Doch die Warnungen vor ETFs werden immer lauter, spätestens seit dem 25. August 2015. Am sogenannten Black Monday verloren ETFs an der New York Stock Exchange infolge des China-Crashs teilweise bis zu 30 Prozent, während der ihnen zugrunde liegende Index „nur“ neun Prozent in die Tiefe rauschte.

„ETFs verstärken Trends und verleiten Anleger dazu, vorschnell zu handeln“, sagt Bert Flossbach, Manager des Flossbach von Storch Multiple Opportunities Mischfonds (ISIN: LU0323578657), auf dem Fonds Kongress in Mannheim vergangene Woche.

Im vergangenen Jahr sind sagenhafte 380 Milliarden Dollar weltweit in ETFs geflossen. Das meiste davon (230 Milliarden) floss aus aktiv gemanagten US-Aktienfonds ab.

Besonders darunter litten Fonds, die sich sehr stark an Indizes orientierten, sie im Prinzip nachbauten, dafür aber deutlich höhere Gebühren verlangten als die ETFs, sagt Flossbach. Der Kölner Fondsmanager spricht in diesem Zusammenhang auch von „pseudoaktiven“ Fonds.

Das Problem mit den ETFs: Mittlerweile werden sie neun Mal so stark gehandelt wie die zugrundeliegenden Basiswerte. Viele Investoren versuchten, kurzfristige Trends zu spielen, sagt Flossbach. Das hätte bereits den Charakter von „Zockerei“ und mitunter wenig mit langfristigem Investieren zu tun.

Entscheidend für den Fondsmanager eines wirklich aktiv gemanagten Fonds sei dagegen stets ein tiefes Verständnis der Anlagen, in die er investiert. Bei einem Aktien-ETF ist das nicht nötig, da man zum Teil hunderte Unternehmen auf einen Schlag kauft – gute und weniger gute gleichermaßen. Eine Qualitätsauswahl findet nicht statt. „Wenn sich der Index dann wie 2008/2009 halbiert, wird es für den Inhaber eines „anonymen“ ETFs schwerer, standhaft zu bleiben und nicht panisch alles zu verkaufen, als mit einem Portfolio sorgfältig ausgesuchter Anlagen, in deren Werthaltigkeit man langfristig vertraut“, sagt Flossbach.

Der Zwang, den Markt schlagen zu müssen
Der Wert eines aktiven Managers bemisst sich auch daran, Verluste in schwachen Marktphasen zu begrenzen. Seit der Finanzkrise gab es jedoch nur steigende Kurse und Investoren schauen meist zuerst darauf, ob der aktive Fondsmanager den Index schlägt. Deswegen bleibe es wohl in den kommenden Jahren bei dem großen Zufluss von Kapital in Indexfonds, sagt Flossbach abschließend.

Sein eigener Fonds verzeichnet seit Jahren hohe Mittelzuflüsse und ist seither mit einem Fondsvolumen von 11,5 Milliarden Euro einer der absoluten Topseller. FondsDISCOUNT.de-Kunden erhalten den FvS Multiple Opportunities ohne Ausgabeaufschlag.
21.03.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Flossbach von Storch SICAV - Multiple Opportunities R von Flossbach von Storch Invest S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Bert Flossbach - „ETFs verleiten Anleger zu vorschnellem Handeln“

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media