Infrastruktur-Projekte sind oft langfristig angelegte und große Maßnahmen, die unabhängig von Konjunkturzyklen stattfinden. Investitionen in solche Projekte können als Direktinvestments, Private Equity oder auch über Aktien erfolgen. Eine weitere Möglichkeit der Investition erfolgt über Hochzins-Anleihen. Was viele nicht wissen: Das Ausfallrisiko von Aktien ist generell höher als das der Anleihen. Denn bevor eine Anleihe eines Unternehmens nicht mehr zurückgezahlt werden kann, muss erst einmal die Aktie ausfallen.

Für Investoren, die ihr Portfolio im Bereich Infrastruktur diversifizieren wollen, ist ein globaler Rentenfonds wie der Ovid Infrastructure HY Income Fund UI besonders geeignet, weil er Investoren regelmäßige Ausschüttungen in Aussicht stellt, die abseits von Konjunkturzyklen und Börsenbewegungen erzielt werden können – bei einer niedrigen Volatilität von unter fünf Prozent p.a. Bei einem Anlagehorizont von vier bis fünf Jahren strebt der Fonds eine Ausschüttung von 3,5 bis fünf Prozent jährlich an.

Doch was genau steckt dahinter? Der Ovid Infrastructure HY Income Fund UI (ISIN: DE000A112T83) investiert mindestens 50 Prozent seines Vermögens in Anleihen, die in Euro notiert sind. Alle weiteren Währungsrisiken sind abgesichert. Die Rentenpapiere weisen ein S&P-Rating von mindestens B auf und die fünf größten Emittenten dürfen nicht mehr als insgesamt 25 Prozent des Fondsvolumens ausmachen. Zwei Investitionen des Fondsmanagements stechen besonders hervor.

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: OVIDpartner GmbH


Astaldi S.p.A
Da wäre einerseits die Astaldi S.p.A, ein italienischer Baukonzern mit Sitz in Rom. Mit einem Umsatz von knapp drei Milliarden Euro gilt Astaldi als einer der größten Bauunternehmer Italiens mit einem klaren Schwerpunkt auf Infrastruktur. Die Firma wurde in den 1920er-Jahren als Familien-Unternehmen gegründet. Seit 2002 ist die Astaldi Spa an der Börse in Mailand notiert. Zu den wichtigeren Projekten zählen etwa die Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke von Rom nach Neapel oder die Yavuz-Selim-Sultan-Brücke in Istanbul. In Zukunft soll sich Astaldi auch am Bau des Brenner-Basistunnels beteiligen. Die international tätige Gesellshaft hat mehr als 22.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen operiert unter anderem in Europa, Peru, Honduras, Indonesien, Kongo und Kanada und baut sowohl Krankenhäuser, Flug- und Seehäfen, Staudämme, Straßen, Brücken, U-Bahnen als auch Industrieanlagen.

Der Fonds investiert in die Astaldi S.p.A-Anleihe mit einem Kupon von 7,12 Prozent p.a. mit einem Rating von B. Die Laufzeit der Anleihe endet im Dezember 2022. Bis dahin wird das Unternehmen voraussichtlich von den Infrastruktur-Plänen Donald Trumps profitieren: „Wir sind seit 80 Jahren in den Vereinigten Staaten vertreten und haben vor kurzem einen Vertrag im Wert von 500 Millionen US-Dollar für den Bau einer Autobahn in Kalifornien unterzeichnet“, sagt Paolo Astaldi, Präsident der Gesellschaft in einem Interview mit der italienischen Zeitung La Stampa. Astaldi werde also voraussichtlich von den Infrastrukturplänen der Trump-Administration profitieren.

Swissport International AG
Der Ovid-Fonds investiert außerdem in die Swissport International AG mit Sitz in Opfikon, nahe dem Flughafen in Zürich. Die Anleihe von Swissport bringt dem Fonds Zinseinnahmen in Höhe von 6,75 Prozent pro Jahr und endet im Jahr 2021. Die weltgrößte Servicegesellschaft für Fluggesellschaften und Flughäfen ist für rund 700 Kunden der Luftfahrtbranche tätig. Das Unternehmen erbringt im Bereich Bodenabfertigung Dienstleistungen für 225 Millionen Passagiere und wickelt 4,1 Millionen Tonnen Fracht pro Jahr ab. Anfang Februar konnte die Cargo-Tochter von Swissport sich einen Vertrag mit Emirates SkyCargo sichern und wird ab April den gesamten Frachtverkehr mit der Gesellschaft am Flughafen Charles de Gaulle in Paris abwickeln, berichtet das Portal AiportsInternational.com. Insgesamt fertigt Swissport International etwa 3,9 Millionen Flügen pro Jahr ab. Mit rund 60.000 Mitarbeitern ist der Konzern an rund 260 Standorten in fast 50 Ländern auf fünf Kontinenten tätig. In 2015 gab es einen Umsatz von drei Milliarden Schweizer Franken.

„Die Anleihe gehört in das Portfolio des Fonds, denn der seit 2015 in chinesischer Hand befindliche Flughafenlogistik-Anbieter kann mit weiteren Investitionen rechnen", sagt Rainer Fritzsche, Gründer und Gesellschafter von Ovidpartner, dem Initiator des Fonds, der beraten wird von Michael Gollitz von der 'von der Heydt&Co Vermögensverwaltungs AG'. „Die Anleihen bieten risikoadjustiert ein ordentliches Renditepotential.“ Der Inhaber der Swissport AG ist die HNA Group mit Sitz im chinesischen Haikou, eines der 500 größten globalen Unternehmen. Es wurde 1993 gegründet und konzentriert sich auf die Flugindustrie und den Tourismus. In 2014 lag der weltweite Umsatz der Gruppe bei 25 Milliarden US-Dollar. „Der Flugzeugmarkt wird weiter wachsen“, so Fritzsche abschließend.

Weitere Informationen zu den beiden Investments sowie zum Fonds selbst erhalten Sie im Video-Interview mit Rainer Fritzsche (siehe oben). Bei FondsDISCOUNT.de erhalten Sie den Ovid Infrastructure HY Income Fund UI (ISIN: DE000A112T83) ohne Ausgabeaufschlag.