„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

„Das neue Öl“ Mit Lithium in die Zukunft investieren

„Das neue Öl“ Foto: © / hecke71 / FotoliaUnter einer harten Schicht aus Salz und Wüstensand befindet sich die wertvolle lithiumhaltige Sole, hier im Salar de Atacama (Chile).

Lithium gilt als Rohstoff der Zukunft. Spätestens seit Tesla mit dieser Technologie den Elektro-Automarkt revolutioniert, ist das Leichtmetall begehrter denn je. Anleger müssen allerdings genauer suchen, um ein entsprechendes Investment zu finden.


Die Schweizer Fondsboutique Commodity Capital AG setzt seit Jahren auf Lithium, wie Tobias Tretter im Interview erklärt:

FondsDISCOUNT.de: Sie setzten bereits seit 2010 mit dem „Structured Solutions Lithium Index Strategie Fonds“ (ISIN: LU0470205575) auf das seltene Leichtmetall, andere Fonds mit diesem Fokus sind schwer zu finden. Warum wussten Sie früher als alle anderen, dass ein Lithium-Fonds erfolgreich sein wird?

Tobias Tretter:
Es war bereits vor 6 Jahren ersichtlich, dass Lithium als einer der Rohstoffe der Zukunft herausragende Perspektiven besitzt und es zu Engpässen bei der Lithium Produktion kommen wird. Lithium ist der Kernbestandteil sämtlicher moderner Batterien und eine Veränderung der Gesellschaft hin zu regenerativen Energieträgern oder der Elektromobilität ist ohne Lithium nicht denkbar. Lithium ist auch keine Eintagsfliege wie beispielsweise der Hype um Seltene Erden oder Grafit, sondern wird zukünftig eine nachhaltige Rolle im Rohstoffsektor spielen. Nicht umsonst hat bereits Goldman Sachs Lithium als das neue „Gasolin“, also als „das neue Öl“ bezeichnet. Lithium ist der entscheidende Faktor, wenn es um den mittelfristigen Umstieg auf regenerative Energien geht.

Wie sehr beeinflusst die Erfolgsstory von Tesla den Lithium-Markt? Beobachten Sie den Elektro-Autobauer?

Tesla ist sicherlich eines der Unternehmen, welches erheblichen Einfluss auf den Lithium-Sektor hat. Aber weniger wegen der gebauten E-Autos als vielmehr aufgrund der neu gebauten Gigafactory in Nevada, welche die weltweite Produktion von Lithiumbatterien in den kommenden Jahren verdoppeln wird. Für uns als Investoren ist es ohnehin nicht von entscheidender Bedeutung, ob sich nun Tesla, oder BMW, oder Toyota mit neuen Elektroautos durchsetzen wird. Entscheidend ist, wie sich die Nachfrage nach Lithium aus der Produktion von Lithiumbatterien entwickeln wird. Und hier baut nicht nur Tesla eine Gigafabrik, sondern auch LG, Foxconn, BYD, Boston oder Daimler. Die Frage, welche sich derzeit stellt und welche ich gerade auf einer Lithiumkonferenz in Toronto diskutiert habe, ist, wie die Nachfrage nach Lithium aus den neuen Batteriefabriken überhaupt gedeckt werden kann. Und um ehrlich zu sein, es gibt keine zufriedenstellende Antwort. Wenn die Nachfrageprognose der Deutschen Bank eintreten sollte, weiß ich nicht, woher das ganze Lithium kommen soll. Selbst wenn alle bekannten und entwickelten Projekte ohne Zeitverzögerung direkt mit ihrer Produktion starten.

Forscher arbeiten bereits an einem Nachfolger der Lithium-Akkus, den Magnesium-Batterien. Bereitet Ihnen das Sorgen?

Nein, überhaupt nicht. Es gibt derzeit unzählige verschiedene Projekte um die Speicherkapazität oder den Ladevorgang von Batterien zu verbessern. Die neu gebauten Batteriefabriken fokussieren sich ausschließlich auf Lithium-Ionen-Batterien und das Hauptaugenmerk der Produzenten liegt derzeit auf der Kathode und Anode innerhalb der Batterie. Der Austausch von Lithium spielt derzeit keine Rolle und Magnesium Batterien sind sehr weit von der Produktionsreife entfernt. Magnesium bietet sich aktuell nicht als Ersatz an, da es zwar mehr Energie bei gleichem Volumen speichern kann, die Fließfähigkeit der Ladung allerdings deutlich reduziert ist. Derzeit am weitesten fortgeschritten ist eine Lithium-Schwefel-Batterie, welche fünfmal mehr Energie speichern kann und kein Grafit mehr benötigt, was Einsparpotential hinsichtlich des Gewichts und der Kosten bedeuten würde. Man muss sich auch immer vor Augen führen, dass Lithium zwar einen Großteil des Gewichts und Volumens einer Lithium-Batterie ausmacht, allerdings lediglich für 4 Prozent der Kosten verantwortlich ist. Einsparpotential ergibt sich demnach aktuell in erster Linie im Einsatz der geeigneten Materialien für die Kathode und Anode einer Batterie.

Sie halten Aktien verschiedener Lithium-Hersteller: Der australische Explorer „Galaxy“, der auch in Ihrem Portfolio vertreten ist, hat seit September rund 1600 Prozent gewonnen. Wie sehen Sie den Wachstumsmarkt für Lithium?

Galaxy ist sicherlich eine der absoluten Erfolgsstories im Lithiumsektor und ich sehe weiterhin Potential für die Aktie. Derzeit liegt die Produktion von Lithium in den Händen weniger großer Produzenten, deren Hauptgeschäftsfeld nicht die Produktion von Lithium ist, sondern es handelt sich um chemische Großkonzerne, für welche Lithium ein Nebenprodukt ist. Galaxy kann nun in die Phalanx dieser Produzenten eintreten und es ist eine Konsolidierung des Sektors zu erwarten. Es gibt bei Lithium wie bei allen anderen Rohstoffen keinen Mangel am Rohstoff selbst, vielmehr herrscht er an den Experten und fähigen Gesellschaften diesen Rohstoff zu fördern. Insofern erwarten wir eine Konsolidierung des Sektors in der Hinsicht, dass Unternehmen, welche nicht über fähiges Management verfügen, verschwinden werden und die wenigen Unternehmen mit herausragendem Management den Markt dominieren werden. Den Sektor als Ganzes sehen wir extrem positiv, da wir aktuell noch keine Möglichkeit sehen, die neuen Lithium-Batteriefabriken ausreichend mit Lithium zu versorgen. Neben dem Elektroauto spielt hierbei insbesondere die Speicherung von Energie aus regenerativen Energien eine entscheidende Rolle. Die Power Bank von Tesla, welche den selbst produzierten Strom aus den Solarpanelen tagsüber speichert und dann abends zur Verfügung stellt ist hier sicherlich einer der wesentlichen Faktoren und es wird auf Sicht der kommenden Jahre nicht darauf ankommen, welchen Preis man für Lithium bezahlen muss, sondern ob man es überhaupt bekommen kann. Die Verfügbarkeit von Lithium wird unsere Gesellschaft in den kommenden Jahren vor erhebliche Probleme stellen.

Wir danken Ihnen vielmals für das Interview!

Tobias Tretter ist der Anlageberater des Fonds und gleichzeitig Vorstand der Commodity Capital AG.
21.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Structured Solutions Lithium Index Strategie Fonds von von der Heydt Invest SA

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » „Das neue Öl“ - Mit Lithium in die Zukunft investieren

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

US-Infrastruktur US-Infrastruktur - Trumps Pläne könnten diese Fonds beflügeln Donald Trump will Milliarden in die marode US-Infrastruktur investieren. Fonds mit einem hohen Investitionsanteil in diesem Bereich könnten davon profitieren. Wir stellen Ihnen verschiedene mehr...

DWS Top Dividende DWS Top Dividende - Anleger erhalten Rekordausschüttung Für Anleger, die den DWS Top Dividende im Depot haben, hat sich ihr Investment gelohnt: Die Deutsche Asset Management hat für den 25. November 2016 eine Rekordausschüttung mit 3,10 Euro je mehr...

Expertenmeinung Expertenmeinung - Dividenden weiterhin als wichtige Renditequelle Das Gewinnwachstum der Unternehmen schwächt sich ab, Ausschüttungen haben einen steigenden Anteil an der Gesamtrendite von Aktien. Trotz steigender Kurse hält Fidelity-Fondsmanager Daniel mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media