Rendite, Liquidität, Risikoprofil – die drei klassischen Dimensionen, welche bei der Geldanlage herangezogen werden, sind mittlerweile für viele Anleger um einen weiteren Faktor ergänzt worden: die Frage nach der Nachhaltigkeit. Wie eine repräsentative Umfrage der Depotbank ebase zeigt, stufen mehr als 55 Prozent der Deutschen Nachhaltigkeitskriterien als (mit)entscheidend für die Kapitalanlage ein. Für die Anlageprofis der ebase spiegelt sich hierin die wachsende gesellschaftliche Bedeutung dieser Thematik wider. Denn „Nachhaltigkeit“ rücke zunehmend in den Fokus der Politik. So habe seit der Veröffentlichung des Aktionsplans „Financing Sustainable Growth“ der Europäischen Kommission im vergangenen Jahr die Diskussion über eine nachhaltige Ausgestaltung des Finanzsystems an Fahrt aufgenommen. Dabei gehe es unter anderem darum, wie institutionelle Anleger Nachhaltigkeitskriterien in ihren Anlageentscheidungen berücksichtigen sollen und wie entsprechende Faktoren, ergänzend zu den MiFID-II- Anforderungen, in der Kundenberatung gewürdigt werden sollten. Das wachsende Anlegerinteresse sieht die Bank in ihrer Umfrage „Nachhaltige Kapitalanlagen 2019“ bestätigt. „Knapp 40 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das Thema nachhaltige Kapitalanlage in den nächsten zwölf Monaten weiter an Bedeutung gewinnen wird, nur deutlich weniger als zehn gehen davon aus, dass die Bedeutung eher zurückgeht“, fasst ebase-Geschäftsführer Rudolf Geyer die Ergebnisse zusammen. Das gestiegene Bewusstsein für nachhaltige Kapitalanlagen sei dabei ein bundesweiter Trend. „Wie die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, gibt es kein Bundesland, in dem erwartet wird, dass die Bedeutung nachhaltiger Anlagen sinkt“, erläutert Geyer. Dabei rechnen vor allem Personen unter 40 Jahren sowie Bundesbürger mit hohen Einkommen mit einer zunehmenden Relevanz des Themas.


Dass das Thema nicht nur abstrakt an Bedeutung gewinne, sondern auch tatsächlich ein immer wichtigerer Faktor bei den Anlageentscheidungen werde, zeige sich daran, dass mehr als die Hälfte der Deutschen entsprechende Kriterien bei zukünftigen Anlagen berücksichtigen wollen, ergänzt der Geschäftsführer. Knapp 15 Prozent gingen sogar so weit, dass sie nur noch in solche Anlagen investieren wollen, die den eigenen Nachhaltigkeitsanforderungen entsprechen. Rund 25 Prozent der Befragten wollen bei dem überwiegenden Teil ihrer Anlagen Nachhaltigkeitskriterien mitberücksichtigen, weitere knapp 20 Prozent bei einem Teil ihrer Anlagen. Nur weniger als 45 Prozent gaben an, dass das Thema Nachhaltigkeit bei der Geldanlage nicht entscheidend sei.


Auch bei den ebase-Kunden waren und sind nachhaltig anlegende Fonds sehr gefragt, teilt die Depotbank mit. Im vergangenen Jahr haben die ebase-Kunden ihre Bestände in nachhaltig investierende Fonds demnach deutlich ausgebaut. Dabei hätten die Mittelzuflüsse die Mittelabflüsse in fast allen Monaten übertroffen.
 
Tipp: Sie möchten Nachhaltigkeitsfonds auf einen Blick vergleichen und beim Kauf den branchenüblichen Ausgabeaufschlag sparen? In unserer Übersicht Nachhaltigkeitsfonds sehen Sie alle Investmentfonds, die mit dem begehrten FNG-Siegel (Forum Nachhaltige Geldanlagen) ausgezeichnet wurden.