„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Mehr Aktionäre 2015 Niedrigzinsphase zwingt Sparer ins Risiko

Mehr Aktionäre 2015 Foto: © / lassedesignen / fotoliaSchwacher Börsenstart oder nicht: Langfristig steigen die Kuse.

Die niedrigen Zinsen auf Sparguthaben und die sinkenden Renditen am Rentenmarkt erhöhen die Risikobereitschaft der Sparer. Im Jahr 2015 strömten über eine halbe Million Deutsche zusätzlich an den Aktienmarkt – und wurden zunächst bitter enttäuscht.


Insgesamt gibt es in Deutschland knapp neun Millionen Aktionäre. Im vergangenen Jahr kamen etwa 560.000 neue hinzu. Direkte und indirekte Aktieninvestments trugen dabei gleichermaßen zu der Steigerung bei. Offensichtlich erkennen Anleger zunehmend, dass Aktieninvestments eine sinnvolle Ergänzung für das Portfolio sind. Sie gehen das Risiko ein, obwohl Aktien kurzfristig mit Kursausschlägen nach oben und unten verbunden sein können. Die neuen Aktienmarkteinsteiger haben das mit dem schlechtesten Börsenstart in der Geschichte am eigenen Leibe erfahren müssen. Langfristig treten diese Verluste jedoch zugunsten einer attraktiven Aktienrendite in den Hintergrund.

„Wenn Anleger in der Aktie kein kurzfristiges Spekulationsobjekt mehr sehen, sondern eine nachhaltig renditeträchtige Anlageform, ist dies ein gutes Zeichen für die Aktienkultur in Deutschland“, sagt Christine Bortenlänger, geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts, das die aktuellen Aktionärszahlen Dienstag veröffentlichte.

Eine wirkliche Alternative zu einem Aktieninvestment ist nämlich nur noch schwer zu finden. Die Niedrigzinsphase zwingt die deutschen Sparer dazu, sich nach Assets außerhalb von Bankguthaben und Staatsanleihen umzusehen. Das erkennen auch die jüngeren Sparer: In der Gruppe der Anleger unter 40 Jahren gibt es im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von rund 170.000 Aktionären und Aktienfonds-Anlegern. Das ist eine Steigerung von über zehn Prozent.

Auch der Rückstand hinsichtlich des Aktienbesitzes in den neuen Bundesländern wurde in den letzten fünf Jahren nahezu aufgeholt. Gab es 2011 im Osten Deutschlands nur 8,6 Prozent Aktienanleger, sind es heute bereits 12,6 Prozent. In Westdeutschland ist der Anteil im gleichen Zeitraum dagegen mit 14,4 Prozent stabil geblieben.

„Dass nur 14 Prozent der Bevölkerung am Aktienmarkt partizipieren, ist immer noch viel zu wenig“, kritisiert Bortenlänger. Diese Entwicklungen müssten sich jedoch in den kommenden Jahren weiter verfestigen, damit das Potential der Aktie für Vermögensbildung und Unternehmensfinanzierung besser als bisher ausgeschöpft werde.

Aktuelles Marktumfeld schreckt ab
Im Vergleich zu den USA, wo jeder zweite Bürger Aktien besitzt, ist die Aktienquote in Deutschland noch unterentwickelt. Breite Bevölkerungskreise spüren nach wie vor eine große Unsicherheit bei der Aktienanlage und den Effekten auf die Vermögensbildung. Gemessen am aktuellen Marktumfeld ist das auch nicht verwunderlich.

Um sich eine Altersvorsorge mit Aktien aufzubauen, braucht man einen langen Atem: So benötige man bei einer monatlichen Sparrate von 100 Euro – bei einer historischen Aktienrendite von ca. neun Prozent pro Jahr – etwa 26 Jahre, um ein Vermögen von 120.000 Euro zu erwirtschaften. Das ergäbe dann eine monat¬liche private Zusatzrente von 500 Euro, die der Sparer 20 Jahre lang zur Auf¬besserung seiner Altersrente einsetzen könne, rechnet das Deutsche Aktieninstitut vor. Zum Vergleich: Bei der Rendite deutscher Staatsanleihen betrage die Ansparzeit dafür beim aktuellen Zinsniveau mehr als 70 Jahre. Genauso gut kann man sein Erspartes derzeit unter dem Kopfkissen aufbewahren. Die stärkere Nutzung von Aktien und Aktienfonds hat also eine überaus wichtige vermögenspolitische Komponente.

Der Zeitpunkt für den Einstieg kommt immer näher
Auch wenn die Aktienmarkteinsteiger im vergangenen Jahr, gemessen an den aktuellen Börsenkursen, zunächst einmal eine Schwächephase durchstehen müssen, bleibt die Entscheidung richtig, in Aktien zu investieren. Das gilt vor allem für die 86 Prozent der Deutschen über 14 Jahre, die noch keine börsengelisteten Wertpapiere besitzen. Denn die Kurse sind seit Jahresbeginn um etwa 16 Prozent gefallen. Die Bewertungen der Unternehmen werden also für einen Einstieg in den Aktienmarkt immer attraktiver.

Eine Übersicht der beliebtesten Aktienfonds der FondsDISCOUNT.de-Kunden bestätigt, dass ein langfristiges Investment am Aktienmarkt Sinn macht (siehe Tabelle). Die Wertentwicklung nimmt mit dem Investitionszeitraum um ein Vielfaches zu. Wer in den vergangenen fünf Jahren in den DWS Aktien Strategie Deutschland investiert hat, auch wenn nach einem Jahr lediglich 4,22 Prozent zu Buche standen. Zudem kann ein aktives Fondsmanagement wie beim Fondak A von der Allianz auch in Krisenphasen Verluste abfedern. Doch auch langfristige ETFs auf den Dax wie der iShares Core DAX® (DE) oder der ComStage DAX® ETF, die aufgrund ihrer Index-Abbildung seit Jahresbeginn deutlich verloren haben, stehen in der Fünf-Jahres-Performance immer noch deutlich im Plus.

FondsnameWKNTypPerformance, 1 JahrPerformance, 3 Jahre^Performance, 5 Jahre
DWS Aktien Strategie Deutschland976986 Aktienfonds, aktiv4,22 %62,18 %84,88 %
Concentra A €847500 Aktienfonds, aktiv-2,02 %35,99 %62,52 %
Fondak A847101 Aktienfonds, aktiv-3,41 %31,86 %36,54 %
iShares Core DAX® (DE)593393 Aktienfonds, passiv-9,09 %23,84 %35,34 %
ComStage DAX® ETFETF001 Aktienfonds, passiv-8,58 %25,31 %37,29 %
Quelle: FondsDISCOUNT.de (Edisoft: Stand, 11.02.2016)


11.02.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fondak A von Allianz Global Investors GmbH
Concentra A (EUR) von Allianz Global Investors GmbH
DWS Aktien Strategie Deutschland LC von Deutsche Asset Management Investment GmbH
iShares Core DAX (R) UCITS ETF (DE) von BlackRock Asset Management Deutschland AG
ComStage DAX (R) TR UCITS ETF I von Commerz Funds Solutions S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Mehr Aktionäre 2015 - Niedrigzinsphase zwingt Sparer ins Risiko

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Finanz-Union Fonds Finanz-Union Fonds - „Wir nehmen das Wort ‚Mischen‘ sehr ernst“ Der Finanz-Union Fonds – Multi Asset Fonds ist ein Geheimtipp. Er mischt nicht nur Assets, Regionen und Branchen im Portfolio. Auch die Anlagestile wechseln regelmäßig. Denn laut mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Was ist ein „Soft Closing“? Eigentlich freuen sich Fondsgesellschaften über hohe Mittelzuflüsse. Werden einzelne Fonds allerdings zu beliebt, kann dies den Anlageerfolg gefährden. In solchen Fällen wird ein mehr...

Mandelbrot Market Neutral Germany Mandelbrot Market Neutral Germany - Eine Momentum-Strategie braucht keine M&A-Aktien Die Performance einer Momentum-Strategie läuft ohne Aktien von Übernahmekandidaten deutlich besser, belegen neue Analysen. Der Mandelbrot Market Neutral Germany passt daher seine Anlagestrategie an mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media