Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

5-Sterne-Fonds Patriarch Classic TSI liegt nach Morningstar-Bestnote voll im Trend

Fünf Sterne auf Glas gezeichnet mit blauer Farbe. Foto: © Jakub Jirsák / fotoliaFünf Sterne gibt es vom Analysehaus Morningstar für den Klassiker von Patriarch

Der Patriarch Classic TSI erhält von der Rating-Agentur Morningstar die höchste Auszeichnung. Der Aktienfonds lässt den DAX seit seiner Auflage mit knapp 30 Prozent weit hinter sich zurück und erhält damit das Vertrauen der Anleger.


Das Fondsvolumen des Patriarch Classic TSI (ISIN: LU0967738971) steigt kontinuierlich an. Die Zuflüsse lägen täglich im sechsstelligen Bereich. heißt es von Patriarch auf Nachfrage von FondsDISCOUNT.de. Seit seinem Auflagedatum im Januar 2014 erzielte der Fonds eine Rendite von 52,5 Prozent nach laufenden Spesen (BVI-Methode) oder 15,2 Prozent p.a. am Stichtag 31.1.2017, wie die Gesellschaft mitteilt.

Für Investoren oder solche, die es werden wollen, häufen sich die guten Nachrichten. Aufgrund seines dreijährigen Bestehens wurde der Fonds kürzlich von dem Analysehaus Morningstar unter die Lupe genommen – und erhielt mit fünf Sternen die bestmögliche Auszeichnung. Morningstar bewertet Fonds auf Grundlage von Rendite, Kosten und Risiken. Das Rating sei „eine Auszeichnung für unsere Arbeit der letzten drei Jahre“, sagt Dirk Fischer, Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH.

Auch im Zwei-Jahres-Zeitraum überzeugt der Fonds. Mit einer Rendite von 13,13 Prozent belegt er p.a. Platz neun von 1.404 Vergleichsfonds in seiner Peergroup „Aktienfonds International“. Die Daten stammen vom Finanzdienstleister Edisoft und wurden von der Fondsanalyse-Software FVBS ausgegeben.




Anlagestrategie: „The trend is your friend“
Beeindruckend ist die kontinuierlich starke Performance des Fonds. Der DAX hat seit Januar 2014 etwa 23 Prozent zugelegt, der Dow Jones 26,4 Prozent. „Unser Fonds liegt mit 52,5 Prozent deutlich besser und auch im noch jungen Jahresvergleich 2017 konnten wir die beiden Leitindizes bereits wieder um rund vier Prozent outperformen“, so Fischer (siehe Chart).

Der Fonds investiert ausschließlich in die weltweit trendstärksten Aktien. Die Erfolgsformel ist das zweistufige Selektionsverfahren der regelbasierten TrendSignal-Indikator-Strategie, mit deren Hilfe Aktien selektiert und die Investitionsquote bestimmt wird. Derzeit liegen knapp 95 Prozent des Fondsvolumens in Aktien, der Patriarch Classic TSI kann aber auch in festverzinsliche Wertpapiere investieren.

Zu den größten Positionen zählen neben den US-Highflyern Micron Technology und Applied Materials mit Buchgewinnen in Höhe von 73 bzw. 80,8 Prozent auch deutsche Top-Performer wie die Bayer-Tochter Covestro und Siltronic mit 83,8 und 95,4 Prozent. Die größte Wertentwicklung konnte der Chiphersteller Nvidia mit 340,4 Prozent verzeichnen.

Mit so einer Bilanz ist es keine Überraschung, dass der Fonds das Vertrauen der Anleger erhält. Über FondsDISCOUNT.de können Sie den Patriarch Classic TSI ohne Ausgabeaufschlag kaufen.





Mehr zur Anlagestrategie des Patriarch Classic TSI und dem dahinter liegenden Konzept der Relativen Stärke erfahren Sie in diesem Video-Beitrag:

Bitte beachten Sie, dass das hier eingebundene Video vom Anbieter stammt. Die wallstreet:online capital AG hat die Richtigkeit der Angaben nicht überprüft und macht sich den Inhalt auch nicht zu Eigen. Bereitgestellt von: FinanceNewsTV
22.03.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Patriarch Classic TSI B von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » 5-Sterne-Fonds - Patriarch Classic TSI liegt nach Morningstar-Bestnote voll im Trend

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Bitcoin & Co. Bitcoin & Co. - Weltweit erster Krypto-Fonds geplant Ein ambitioniertes Ziel verfolgt die Schweizer Crypto Fund AG: Ende dieses Jahres soll ein Fonds aufgelegt werden, mit dem qualifizierte Investoren Zugang zu virtuellen Währungen wie Bitcoin, Ether und mehr...

Das Ölpreis-Dilemma der OPEC Das Ölpreis-Dilemma der OPEC - Schieferöl-Industrie ist kaum noch aufzuhalten Die OPEC steht unter Druck und reduziert zum zweiten Mal die Ölproduktion. Selbst Russland ist mit an Bord und trotzdem bricht der Ölpreis um fünf Prozent ein. Fondsmanager erklären, warum mehr...

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media