Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Starke Aktienfonds Putin, Trump und die OPEC treiben Aktienkurse in Russland

Russische Flagge weht an einem Flaggenmast im Wind vor einem wolkigen Himmel. Foto: © 3dmitry / fotoliaInvestoren erobern Russland im Sturm.

Aktienfonds in Russland gehören zu den Gewinnern der vergangenen Wochen. Nicht nur die Wahl Trumps, sondern auch steigende Ölpreise und ein positiver ökonomischer Ausblick in Russland könnten dazu beitragen, dass die Erholung in 2017 voranschreitet.


Alle großen Aktienfonds mit Investment-Schwerpunkt in Russland konnten in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich stark wachsen. Der DWS Russia stieg seit Mitte November um 21,55 Prozent, beim Parvest Equity Russia waren es 19,80 Prozent und der Baring Russia Fund Class brachte es auf 18,33 Prozent. Der Der Pictet - Russian Equities-P EUR schaffte 17,86 Prozent seit der Wahl und liegt für das Gesamtjahr sogar bei über 70 Prozent.

Die Gründe für die gute Stimmung an der russischen Börse sind vielschichtig. Die Wahl Donald Trumps zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gibt den Startschuss für diese Rallye. Trump respektiert und schätzt Wladimir Putin, will die Beziehungen zu Russland ausweiten und installiert in dieser Woche den Exxon-Chef Rex Tillerson, einen ausgewiesenen Putin-Vertrauten, als Staatssekretär in sein Kabinett.

Der Trump-Faktor

Der Ölfaktor
Ein weitaus wichtigerer Grund für den starken Anstieg der Aktienkurse in Russland ist die jüngste Entscheidung der OPEC samt 14 Unternehmen außerhalb der Organisation der ölfördernden Staaten, die Ölfördermenge zu reduzieren. Das treibt nicht nur den Ölpreis über die Marke von 57 US-Dollar pro Barrel der Rohölsorte Brent, es verbessert auch die Chancen Russlands als einer der größten Ölexporteure auf einen Ausbruch aus der seit 2014 anhaltenden Rezession.

Investoren agieren aktuell so bullish auf russische Aktien, dass selbst schlechte Nachrichten den Trend nicht stoppen. Der New York Times zufolge soll die russische Regierung die amerikanische Präsidentschaftswahl zugunsten Donald Trumps beeinflusst haben. Andere Medien zitieren CIA-Quellen, dass russische Hacker für den Ausgang der US-Wahl mitverantwortlich sein sollen. Die Märkte scheint das nicht zu stören. Ein gesicherter Nachweis über eine mutmaßliche russische Manipulation der Wahlen erscheint den Marktteilnehmern zu diesem Zeitpunkt sehr unwahrscheinlich.

Die US-Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert einen Mitarbeiter der russischen Regierung, dass Trump ein „fantastisches Team“ zusammengestellt habe, mit dem Russland „Geschäfte machen“ könne. Das lässt auch die Hoffnung auf einen Abbau der Sanktionen gegen Russland wieder aufblühen, die während der Obama-Administration undenkbar war. Nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine wurden scharfe Wirtschafts-Sanktionen seitens der USA und der EU gegen Russland verhängt, was die Rezession in Russland maßgeblich beschleunigt hat. In Europa ist der Widerstand noch immer groß, die Sanktionen aufzuheben. Nach einem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande am Dienstag sprechen sich beide für eine Verlängerung der Sanktionen gegen Russland aus.

71 Prozent in einem Jahr: Der Pictet - Russian Equities
Doch die russische Wirtschaft hat sich dem Sanktions-Umfeld bereits angepasst, nicht nur durch ausgeweitete Handelsbeziehungen nach Asien. Bereits seit Februar steigen die Aktienkurse kontinuierlich. Der Pictet - Russian Equities-P EUR (ISIN: LU0338483075) schaffte eine Wertsteigerung von satten 71,24 Prozent seit Jahresanfang. Beim DWS Russia (ISIN: LU0146864797) sind es glatte 60 Prozent. Der Parvest Equity Russia Opportunities D (ISIN: LU0265268762) steigerte seinen Wert um 57,10 Prozent und der Baring Russia Fund Class um 58,19 Prozent (ISIN: LU0073418229).

Der Putin-Faktor
Auch abseits der Börse scheint sich die Wirtschaft an das Sanktions-Umfeld gewöhnt zu haben. Während das Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr noch um 0,6 Prozent schrumpft, soll es bereits im kommenden Jahr eine Erholung geben, berichtet der Internationale Währungsfonds. Die Schätzungen der Ökonomen liegen zwischen einem Wachstum von 0,8 und 1,1 Prozent in 2017. Auch die Inflation werde zurückgehen, was der Zentralbank die Möglichkeit geben würde, die Zinsen zu senken und die Wirtschaft weiter zu stützen.

Sollte der Ölpreis sich in 2017 nachhaltig stabilisieren, kann Russland mit weiteren Kapitaleinnahmen rechnen, was der Heimatwährung weiter Auftrieb geben dürfte. Erste Anzeichen dafür gibt es bereits mit der Entscheidung des russischen Ölproduzenten Rosneft in dieser Woche, Anteile im Wert von drei Milliarden US-Dollar an Staatsfonds in Katar zu verkaufen. Auch der Schweizer Rohstoffkonzern-Glencore will bei Rosneft einsteigen. In den kommenden Jahren bis 2019 will die russische Regierung durch Privatisierungen weitere 16 Milliarden US-Dollar einnehmen, berichtet die Nachrichten-Agentur Reuters. Der Rubel notiert am Mittwoch bei 60,8 im Vergleich zum US-Dollar und ist damit so teuer wie zuletzt im Oktober 2015.

Positive Signale für Investoren, die bereits in Russland aktiv sind. Die Kenntnisse des Marktes und der Unternehmen sind dafür unabdingbar, deswegen sollten Anleger genau in die Anlagestrategie der Aktienfonds schauen. Demnach hat der derzeit stärkste Pictet Russian Equities Aktienfonds eigenen Angaben zufolge „hervorragende Kenntnisse des russischen Marktes und versucht mit Hilfe einer sorgfältigen Analyse der Unternehmen sowie auf Basis der eigenen Datenbank unterbewertete Unternehmen mit guten Fundamentaldaten zu identifizieren“.

Tipp: Langfristige Investoren profitieren zudem von einer besseren Performance bei aktiven Investmentfonds mit Schwerpunkt in Russland, der Lyxor UCITS ETF Russia (ISIN: FR0010326140) hat die positive Entwicklung in diesem Jahr deutlich schwächer nachvollzogen, als die aktiven Vergleichsfonds (siehe Fünf-Jahres-Chart, unten).
14.12.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

DWS Russia LC von Deutsche Asset Management S.A.
LYXOR UCITS ETF Russia (Dow Jones Russia GDR) C von Lyxor International Asset Management
Baring Russia Fund Class A USD Acc von Northern Trust Luxembourg Management Company
Parvest Equity Russia Opportunities D von BNP Paribas Asset Management Luxembourg
Pictet - Russian Equities-P EUR von Pictet Asset Management (Europe) S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Starke Aktienfonds - Putin, Trump und die OPEC treiben Aktienkurse in Russland

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Finanzwissen Finanzwissen - Renditepotenziale clever nutzen In der Nullzinsphase sind Anlagealternativen gefragter denn je. Doch damit der Vermögensaufbau mit Investmentfonds klappen kann, sollten Anleger bei der Depotzusammenstellung auf einige grundlegende mehr...

Bitcoin & Co. Bitcoin & Co. - Weltweit erster Krypto-Fonds geplant Ein ambitioniertes Ziel verfolgt die Schweizer Crypto Fund AG: Ende dieses Jahres soll ein Fonds aufgelegt werden, mit dem qualifizierte Investoren Zugang zu virtuellen Währungen wie Bitcoin, Ether und mehr...

Das Ölpreis-Dilemma der OPEC Das Ölpreis-Dilemma der OPEC - Schieferöl-Industrie ist kaum noch aufzuhalten Die OPEC steht unter Druck und reduziert zum zweiten Mal die Ölproduktion. Selbst Russland ist mit an Bord und trotzdem bricht der Ölpreis um fünf Prozent ein. Fondsmanager erklären, warum mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media