„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Trend-200-Linie Signale stehen wieder auf Kauf

Trend-200-Linie Foto: © / Eisenhans / FotoliaTechnische Indikatoren sprechen seit kurzem wieder für eine Rückkehr an die Märkte

Einfach, aber bewährt: Die 200-Tage-Linie ist bei Charttechnikern ein beliebter Indikator für Marktbewegungen. Aktuell zeigt der Trend wieder Kaufgelegenheiten an. Anleger der Patriarch-Fonds profitieren ganz automatisch von diesem Signal.


Um die an der Börse typischen Zick-Zack-Bewegungen besser einordnen zu können, behelfen sich Profis gerne mit der sogenannten 200-Tage-Linie. Sie beschreibt den gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Börsentage. Hierzu wird täglich das arithmetische Mittel der Schlusskurse berechnet. Trends werden erkennbar, indem die jeweiligen Durchschnittswerte miteinander verbunden werden. Klettern nun die beobachteten Aktien oder der Index über den gleitenden Durchschnitt, lautet das Signal: „Kaufen“ – denn es wird erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt. Ein solches Kaufsignal wurde jetzt erneut markiert. Damit könnte die seit etwa drei Wochen bestehende „Pattsituation“ zwischen Bullen und Bären aufgelöst werden.

Auch die TSI-Börsenampel steht derzeit auf „grün“. Dieses Musterportfolio aus der Finanzzeitschrift „Der Aktionär“ gibt ebenfalls Antworten auf die Frage „Kaufen oder verkaufen?“. Der TSI-Indikator ist eine Weiterentwicklung des Selektionsprozesses auf Basis der „Relativen Stärke“, ein technischer Indikator, der in den 1960er Jahren von Robert Levy konzipiert wurde. Demnach sollen sich Titel, die in der Vergangenheit Outperformance erzielen konnten, auch in Zukunft gut entwickeln. Die Relative Stärke wird fortlaufend berechnet. Hierzu wird der Wochen-Schlusskurs des Basistitels durch das arithmetische Mittel der Wochen-Schlusskurse im jeweiligen Betrachtungszeitraum geteilt.

Wem das nun zu kompliziert ist, kann auf Fonds ausweichen, die genau auf solchen Trendfolgemodellen basieren. So nutzt etwa die Fondsschmiede Patriarch für ihre Fonds die Trend-200-Systematik bzw. die TSI-Börsenampel. In Phasen, in denen die Signale auf Verkauf stehen, steht die De-Investition an. Die Fonds gehen in den Geldmarkt und Anleger können dem Markgeschehen entspannt von der Seite aus zusehen. Auch bei Patriarch hat man den jüngsten Impuls für den Wiedereinstieg wahrgenommen. Nachdem die 200-Tage-Linie der Benchmarks der verschiedenen Strategien bereits durchschritten war, wartete man sicherheitshalber noch auf die zwingend benötigte dreiprozentige Trendbestätigung. Durch diese Regel konnten Fehlsignale in der Vergangenheit erfolgreich vermieden werden. Die Bestätigung sei nun für den Dachfonds Patriarch Classic Trend 200 (WKN: HAFX6P) vergangenen Freitag erfolgt und damit die Re-Investition umgehend eingeleitet worden, so die Fondsgesellschaft. Die drei weiteren Trend 200-FVV-Strategien (inkl. ETF-Strategie), sowie der Dachfonds Patriarch Select Chance (WKN: A0JKXY) lägen mit fehlenden 0,04 Prozent bis 1,15 Prozent nur noch minimal vom Wiedereinstieg entfernt.

30.05.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Patriarch Select Chance B von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.
Patriarch Classic Trend 200 A von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.
Patriarch Classic TSI B von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Trend-200-Linie - Signale stehen wieder auf Kauf


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Marc Friedrich und Matthias Weik Marc Friedrich und Matthias Weik - 'Wir alle sind Zeugen, wie Euro und EU scheitern' Marc Friedrich und Matthias Weik sind überzeugt: Europa befindet sich in einer grundlegenden Krise und die anhaltenden Niedrigzinsen enteignen die Sparer schrittweise. Im Interview raten die beiden mehr...

Studie des IW Köln Studie des IW Köln - Immobilienpreise sind auf dem Niveau der 80er Jahre Das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln bescheinigt dem Immobilienmarkt ein „solides und solventes“ Fundament. Von einer Blase gebe es keine Spur: „Die Preise liegen auf dem Niveau mehr...

Gastbeitrag Gastbeitrag - Dirk Müller über den US-Boom und die wachsende Gefahr in China Von der neuen Trump-Regierung wird eine große Unterstützung für die US-Wirtschaft erwartet. Was „America great again“ macht, schadet jedoch den anderen – allen voran mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media