Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Interview Stiftungen müssen sparen

Interview Foto: © amino2003 / fotoliaBrauchen Stiftungen noch einen Vermögensverwalter?

Dringende Sparmaßnahmen wie ein Depotwechsel oder gebührenfreie Fondskäufe sind für Stiftungen unerlässlich. Im Interview mit RenditeWerk erklärt Thomas Soltau, Vertriebsleiter beim Fondsvermittler FondsDISCOUNT.de, wo Stiftungen ansetzen müssen.


Viele Stiftungen fühlen sich heutzutage von ihren Vermögensverwaltern nicht mehr richtig beraten. Denn sonst wüssten sie, dass sie bei einem Fondsvermittler Gebühren sparen und ihren Kapitalerhalt viel einfacher gestalten können. Im aktuellen Interview mit RenditeWerk – dem Informationsportal zum Thema Stiftungsvermögen – spricht Thomas Soltau, FondsDISCOUNT.de-Vertriebsleiter und Vorstand der wallstreet:online capital AG, von den neuen Möglichkeiten für Stiftungen.

„Eine Stiftung kann bei uns grundsätzlich in allen Bereichen der Geldanlage sparen. Das fängt bei dem Ausgabeaufschlag, der mit meist fünf Prozent die größte Position ausmacht, an – wir rabattieren vollständig, diese Gebühr zahlen unsere Kunden folglich nicht“, so Soltau.

Natürlich könnten Stiftungen auch selbst mit den Fondsgesellschaften über die Höhe der zu zahlenden Gebühren verhandeln, doch in den meisten Fällen ist das mit viel Aufwand verbunden, den Stiftungen bei einem Fondskauf bei FondsDISCOUNT.de umgehen können, bei einer vereinfachten Depotführung:

„Das Depot bleibt im Idealfall einfach bestehen“, sagt Soltau. Durch eine einfache Umstellung profitieren die Stiftungen sofort von den Sonderkonditionen bei FondsDISCOUNT.de. Das lohnt sich in den meisten Fällen auch dann, wenn die Stiftung gar nicht neu investieren möchte. Auch die Eröffnung eines neuen Depots ist dank der EasyOnline-Depoteröffnung mit wenigen Klicks erledigt.

So können gerade kleine Stiftungen mit FondsDISCOUNT.de auf ihren Vermögensverwalter verzichten, zum Beispiel mit dem Kauf eines für Stiftungen geeigneten Mischfonds. „Die Fonds der DJE, Flossbach von Storch, DWS, (u.a. Stiftungsfonds) sind – vereinfacht gesagt – in meinen Augen nichts anderes als Vermögensverwaltungen, in die der Kunde investiert“, so Soltau abschließend.

Das vollständige Interview finden Sie in der aktuellen Ausgabe von RenditeWerk.
10.11.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Interview - Stiftungen müssen sparen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

ComStage ComStage - Wichtige Änderung bei 30 ETFs ComStage, der ETF-Anbieter der Commerzbank, ändert bei 30 Exchange Traded Funds die grundlegende Struktur: Die Produkte werden auf eine physische Indexreplikation und die Ertragsverwendung mehr...

Branchenfonds Branchenfonds - Von der Lust auf Fisch profitieren Mit dem Bonafide Global Fish Fund können Anleger von der steigenden Nachfrage nach Fisch profitieren. Als Ergänzung im Depot macht sich der Branchenfonds bislang ganz gut. Wir stellen das spezielle mehr...

Drohen Rückschläge im Dax? Drohen Rückschläge im Dax? - Investmentprofis senken Aktienquote Der deutsche Leitindex befindet sich seit Wochen auf Rekordniveau, doch die Luft könnte langsam dünner werden. Experten warnen schon vor Rückschlägen. In einigen Fonds wurde die Aktienquote mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media