Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Edelmetallexperte Warum der Goldpreis weiter steigen könnte

Goldpreis Foto: © / darknightsky / FotoliaDer Aufwärtstrend beim Goldpreis könnte anhalten

Nico Baumbach, Fondsmanager der beiden Edelmetallfonds Hansagold und Hansawerte, sieht derzeit gute Argumente für einen steigenden Goldpreis. Vor allem politische Unsicherheiten sorgen für den Aufwärtstrend.


Nach Einschätzung des Edelmetallexperten Nico Baumbach könnte es am Goldmarkt weiter bergauf gehen. Eine anziehende Inflation und Aktienmärkte auf Rekordniveau dürften einen Preisanstieg begünstigen. „Das stärkste Argument für Gold liefert aber die nach wie vor hohe Unsicherheit an den Finanzmärkten“, so der Fondsmanager in einem aktuellen Kommentar. Steigende Zinsen sieht Baumbach nicht als Problem.

Schon die ersten vier Monate dieses Jahres konnte der Goldpreis zulegen: Auf US-Dollar-Basis stieg er um 10,1 Prozent an, auf Euro-Basis war es ein Anstieg um 6,2 Prozent. Als Hauptgrund für diese Aufwärtsbewegung nennt Baumbach die politischen Unsicherheiten um die Politik von Donald Trump und die anstehenden Wahlen in Europa. Viele Investoren würden erwägen, das gelbe Edelmetall als Absicherung mit ins Depot zu nehmen, mehr als noch im Vorjahr. Gold-ETFs konnten etwa im ersten Quartal 2017 Netto-Mittelzuflüsse im Gegenwert von 100 Tonnen Gold verbuchen. Und auch die Future-Börsen verzeichneten laut Baumbach eine erhöhte Nachfrage – wenn auch bei hoher Volatilität. Auf dem physischen Markt hingegen habe es in den ersten drei Monaten dieses Jahres nicht viel Bewegung gegeben.

Der Aufwärtstrend beim Goldpreis könnte sich in den kommenden Monaten fortsetzen. Denn: „Die Unsicherheiten bleiben uns noch eine Weile erhalten. Weitere Argumente liefern Inflation und Aktienmärkte“, so Baumbach. Viele Marktteilnehmer etwa würden eine weiterhin anziehende Inflation erwarten. Wenn die Konjunktur Schwung aufnähme, etwa weil Trump eine Belebung der US-Wirtschaft gelänge, könnte dies die Teuerung anfachen. „Und bei steigender Inflation ist Gold in der Regel bei Anlegern sehr beliebt“, erklärt der Fondsmanager. Auch der anhaltende Aufwärtstrend an den Aktienmärkten könnte dem Goldpreis in die Karten spielen. „Die Märkte sind bereits auf einem hohen Niveau angekommen. Wenn die Nervosität an den Aktienmärkten ansteigt, greifen auch hier viele Anleger zum Gold als einem möglichen Absicherungsinstrument für ihr Vermögen.“

Was dem Goldpreis jedoch meist zuwiderläuft, sind steigende Zinsen. Hierfür sieht Baumbach aktuell allerdings keine Gefahr. „Was an Zinserhöhungen erwartet wird, ist bereits in die Goldnotierung eingepreist.“. Dies zeige sich auch bei der letzten US-Zinserhöhung im März, welche keinen Einfluss auf das Edelmetall hatte. „Nicht die Zinsanhebungen an sich, sondern aufkommende Unsicherheiten über Umfang und Zeitpunkt weiterer Erhöhungen könnten Gold dagegen eher zu schaffen machen“, gibt Baumbach zu bedenken. Er gehe jedoch davon aus, dass die US-Notenbank und auch die Europäische Zentralbank weiterhin transparent über ihre nächsten Schritte informieren.

Ein weiterer Einflussfaktor ist der US-Dollar. Hierbei sieht der Experte derzeit jedoch kein starkes Argument für oder gegen ein Goldinvestment. Sollte der Dollar allerdings deutlich abwerten, dürfte Gold davon profitieren – nicht nur aufgrund der klassischen gegenläufigen Entwicklung von Gold und US-Dollar, sondern weil dies weltweit wiederum für viel Unsicherheit an den Märkten sorgen könnte. „Es gibt genügend Argumente, warum man dieses Jahr eher positiv als negativ für Gold gestimmt sein sollte. Ich sehe durchaus Potenzial für weitere Preissteigerungen“, unterstreicht Baumbach.

Auch die Aussichten bei Silber und Palladium sind nach Einschätzung des Fondsmanagers derzeit positiv. In seinem Hansawerte-Fonds (ISIN: DE000A1JDWK4) gewichtet er die beiden Edelmetalle derzeit über. Für Silber sprächen nicht nur die guten fundamentalen und charttechnischen Daten, sondern auch die sogenannte Gold-Silber-Ratio. Denn das Verhältnis vom Gold- und Silberpreis falle mit dem etwa 74-fachen recht günstig aus. Über die vergangenen Jahre lag die Ratio im Schnitt bei 72. „Ich bin davon überzeugt, dass Silber weiter gut laufen wird“, so Baumbach.

Tipp: Sie wollen jetzt auf Edelmetalle setzen? Die beiden von Nico Baumbach gemanagten Fonds, den Hansawerte (ISIN: DE000A1JDWK4) und den Hansagold (ISIN: DE000A0RHG75), erhalten Sie über FondsDISCOUNT.de ohne den branchenüblichen Ausgabeaufschlag.

Der Chartvergleich zeigt die Entwicklung beliebter Goldfonds in den vergangenen fünf Jahren:

04.05.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

HANSAgold EUR-Klasse von HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH
HANSAwerte EUR von HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Edelmetallexperte - Warum der Goldpreis weiter steigen könnte

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Bitcoin & Co. Bitcoin & Co. - Weltweit erster Krypto-Fonds geplant Ein ambitioniertes Ziel verfolgt die Schweizer Crypto Fund AG: Ende dieses Jahres soll ein Fonds aufgelegt werden, mit dem qualifizierte Investoren Zugang zu virtuellen Währungen wie Bitcoin, Ether und mehr...

Das Ölpreis-Dilemma der OPEC Das Ölpreis-Dilemma der OPEC - Schieferöl-Industrie ist kaum noch aufzuhalten Die OPEC steht unter Druck und reduziert zum zweiten Mal die Ölproduktion. Selbst Russland ist mit an Bord und trotzdem bricht der Ölpreis um fünf Prozent ein. Fondsmanager erklären, warum mehr...

Anlegerverhalten Anlegerverhalten - Die Zeichen stehen auf Gewinnmitnahmen Investoren sehen die Höchststände an den Börsen mit wachsender Zurückhaltung und neigen dazu, jetzt Gewinne mitzunehmen. Dies zeigt der aktuelle Brokerage Index, den die comdirect monatlich mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media