Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Investment-Markt Indien Warum die Auswahl von Indien-Fonds so schwierig ist

Das farbenfrohe Frühlingsfest Holi in Indien. Foto: © andessa / fotoliaNarendra Modis große Reform soll die chaotische Steuerpolitik Indiens harmonisieren.

Wegweisende politische Entwicklungen und gesellschaftliche Trends machen Indien interessant für Anleger. Das Wachstumspotenzial ist groß, doch die Fondsauswahl erscheint schwierig: Die beliebtesten Indienfonds sind nämlich nicht die besten Performer.


Investitionen in den Emerging Markets sind eine sinnvolle Ergänzung für jedes Portfolio, zum Beispiel in Form von hochdiversifizierten Aktienfonds. Indien befindet sich derzeit an einem Wendepunkt. Die Regierung nimmt weitreichende Reformen in Angriff, die ein langfristiges Wachstum sichern sollen. Für zwei tragende Säulen der indischen Wirtschaft – den Konsum und die demografische Entwicklung – werden in den Prognosen ermutigende Wachstumsraten genannt. Es schadet nicht, sich vorher die aktuellen politischen Entwicklungen in Indien vor Augen zu führen, bevor die Auswahl des Fonds getroffen wird.

„Aus unserer Sicht dürften Anleger, die an Investments in den Emerging Markets interessiert sind und indische Aktien übergewichten von langfristigen Wachstumstrends profitieren“, teilt der ETF-Anbieter WisdomTree mit Sitz in New York in einer Aussendung mit. Das Unternehmen ging im Februar mit neuen Indien-ETFs an den Start:

WisdomTree India Quality UCITS ETF – Mehr Informationen

Mehrere Faktoren begründen diese positive Einstellung von WisdomTree. Die Zahl der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter wird weiter wachsen. Bis zum Jahr 2050 dürfe der Anteil der indischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter von 674 Millionen auf 940 Millionen steigen (siehe Grafik). In den USA rechnet man dagegen im Jahr 2050 mit leicht über 200 Millionen Einwohnern im erwerbsfähigen Alter.

Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge sollen die Wachstumsraten Indiens im Vergleich zu anderen Schwellenländern stark ansteigen. Die bevölkerungsstärkste Demokratie ist demnach die einzige große Volkswirtschaft mit guter Zugänglichkeit für Anleger und werde von einem robusten Konsum getragen.

Die relativ niedrige Verschuldung des Landes (etwa 66,5 % des BIP) ist förderlich für das Wachstum. Der Staat kann weiter Anleihen begeben und damit das Wachstum ankurbeln, ohne hierbei das Risiko einer übermäßigen Verschuldung einzugehen.

Der Modi-Faktor: Liberalisierung der Wirtschaft
Ein weiterer wichtiger Faktor ist der Konsum. Etwa 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wird der Weltbank zufolge vom Konsum getragen. „Dies ist Ausdruck eines Wirtschaftsmodells, das weitestgehend vom lokalen Konsum bestimmt wird und damit möglicherweise wirksamer gegen ungünstige globale Trends abgeschottet ist“, heißt es in einer Mitteilung von WisdomTree.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die von der Modi-Regierung angestrebte Öffnung einiger Sektoren für ausländische Investoren. In Bereichen wie Bauvorhaben, Kabelnetze, Landwirtschaft, Plantagen und Luftfahrt sind nun 100 Prozent ausländische Direktinvestitionen zulässig. In anderen Sektoren wie der Landesverteidigung und TV/Rundfunk wurde der Anteil der zulässigen ausländischen Direktinvestitionen auf maximal 49 Prozent angehoben. „Daraus dürften sich aus unserer Sicht Chancen für Anleger ergeben, die nun in zuvor nicht zugängliche Sektoren investieren können“, schlussfolgert WisdomTree.



Historische Steuerreform für steigende Staatseinnahmen
Die Modi-Regierung arbeitet zudem an der Umsetzung der möglicherweise bisher umfassendsten Steuerreform der Geschichte indiens. Ziel ist hierbei die Kombination aller von den Bundesstaaten und der Zentralregierung erhobenen Steuern zur Schaffung einer im gesamten Land einheitlichen Steuerstruktur. Mehr als 1.200 Waren und Dienstleistungen sollen in fünf Steuerklassen von null bis 28 Prozent eingeteilt werden. Damit würde ganz Indien zu einem einzigen Markt, der größer ist als USA, Europa, Brasilien, Mexiko und Japan zusammen.

Die derzeitige Steuerstruktur in Indien gilt als chaotisch. Von der Vereinheitlichung verspricht sich die Regierung explodierende Steuereinnahmen, die wiederum für dringende Investitionen in die Infrastruktur genutzt werden sollen. Doch es gibt auch Risiken, die mit dieser tiefgreifenden Reform verbunden sind. Sollte Narendra Modi sein Vorhaben wie geplant bis zum ersten Juli durchsetzen, könnten Unternehmen mit den neuen Steuercodes überfordert werden. Dann droht die Wirtschaft Indiens zum zweiten Mal innerhalb von zehn Monaten „auf den Kopf gestellt“ zu werden, wie die US-Nachrichtenagentur Bloomberg es ausdrückt.

Kampf gegen Schwarzgeld: Regierung entwertet große Geldscheine
Schon Ende 2016 schockte die Regierung ihre Bevölkerung und Unternehmen: Sämtliche 500- und 1.000-Rupie-Scheine sollten gegen neue Scheine eingetauscht werden, um die ausufernde Korruption und anschwellende Schwarzgeld-Depots ein für alle Mal zu beenden. Damit hinterließ die Modi-Administration die Bevölkerung mit lediglich einem Siebtel des sich im Umlauf befindlichen Geldes. Lange Schlangen bildeten sich vor den Banken in der Hoffnung, die bald wertlos werdenden Scheine gegen neue eintauschen zu können.

Der Vorteil für die Regierung: Riesige Summen Schwarzgeld mussten deklariert werden oder verfielen wertlos. Der Nachteil: Die Übergangsfrist war viel zu kurz. Menschen verloren ihre Arbeit oder konnten nicht bezahlt werden, weil die Gelscheine fehlten. Diese Reform könne das BIP in 2017 um 0,5 Prozent zurückwerfen, so Bloomberg. Auch der Konsum könne dadurch leiden und weitere 0,5 Prozent vom BIP abschneiden, ergibt ein Report der Deutschen Bank. Im vergangenen Jahr wuchs die Wirtschaft Indiens um 7,1 Prozent, 2015 waren es noch 7,6 Prozent. Für 2017 liegen die Prognosen bei etwa sieben Prozent.

Beide Reformen – die Geldentwertung und die angekündigte Steuerreform – scheinen sorgsam aufeinander abgestimmt, um die Wirtschaft Indiens fit für die Zukunft zu machen, auch wenn es bei der Umsetzung teilweise chaotisch zuging oder zugehen könnte. Tatsache ist: Die Regierung Modis scheut sich nicht vor grundlegenden Veränderungen.

Depotauswertung: Die Topseller sind nicht die Top-Performer
Bei der Auswahl der Fonds scheiden sich offenbar die Geister. Die beliebtesten Indienfonds sind nämlich alles andere als Top-Performer, wie ein Blick in die Depots der FondsDISCOUNT.de-Kunden ergibt. Den HSBC GIF Indien Equity Fonds (ISIN: LU0066902890) findet man – gemessen an der Anzahl der Depots – am häufigsten bei unseren mehr als 17.000 Kunden. Der Fonds erzielte eine Performance von 78,93 Prozent in fünf Jahren. Auf Platz zwei liegt der JPM India (ISIN: LU0058908533), der im Vergleichszeitraum 84,53 Prozent erzielte. Auf dem dritten Platz folgt der DWS India (ISIN: LU0068770873) mit 86,80 Prozent in fünf Jahren (Chart, oben).

Vergleicht man die drei Top-Seller mit den drei Top-Performern in Indien, müsste es performance-orientierten Kunden das Wasser in die Augen treiben: Der PineBridge Global Funds – PineBridge India Equity Fund (ISIN: IE00B1D7YD59) steigerte seinen Wert in fünf Jahren um 158,85 Prozent – absolute Spitze in dem Segment und fast doppelt so viel wie der Topseller von HSBC. Der Goldman Sachs India Equity Portfolio Base (ISIN: LU0333810181) liegt mit 151,67 Prozent nur knapp dahinter und der Morgan Stanley INVF Indian Equity Fund (ISIN: LU0360485733) legte um 146,57 Prozent, dafür aber die niedrigsten laufenden Kosten aller Vergleichsfonds aufweist (Chart, unten).



Natürlich ist die Performance nicht der einzige Maßstab für die Auswahl eines Fonds und im Vorfeld die Wertsteigerung zu erraten ist auch noch keinem Investor gelungen. Doch auch andere Kennzahlen sprechen eher für die Top-Performer als für die Top-Seller. So ist die Volatilität der Top-Performer sogar teilweise geringer als die Schwankung der beliebtesten Indien-Fonds, die wesentlich schlechter abgeschnitten haben. Der Topseller HSBC GIF Indian Equity Fonds fällt mit einer Volatilität von 24,61 Prozent in fünf Jahren sogar völlig aus dem Rahmen seiner Peergroup, die im Vergleichszeitraum zwischen 19,17 und 20,92 Prozent liegen.

Auch die Sharpe Ratio spricht eine deutliche Sprache. Die drei Top-Performer weisen ein Risiko-Rendite-Verhältnis von nahezu 1 auf. Das eingegangene Risiko entspricht also in etwa der erzielten Performance. Je weiter der Wert über 1 liegt, desto besser. Die Topseller weisen hingegen eine Performance von 0,41 bis 0,63 auf. Ein wert unter 1 verdeutlicht, dass die Rendite das eingegangene Risiko nicht kompensieren konnte.

Tipp: Wer auch in den kommenden Jahren auf den Wachstumsmarkt Indien setzen möchte, erhält alle hier vorgestellten Aktienfonds ohne den branchenüblichen Ausgabeaufschlag. Weitere Fonds mit Investmentschwerpunkt Indien finden Sie über Fonds-Suche mit dem Suchbegriff „India“.
24.05.2017,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

JPM India A (dist) - USD von J.P. Morgan Asset Management
HSBC GIF Indian Equity AD von HSBC Investment Funds (Luxembourg) S.A.
DWS India von Deutsche Asset Management S.A.
PineBridge Global Funds - PineBridge India Equity Fund Y3 von PineBridge Investments Ireland Limited
Morgan Stanley INVF Indian Equity Fund (USD) Z von Morgan Stanley Investment Management (ACD) Limited
Goldman Sachs India Equity Portfolio Base Acc. von Goldman Sachs Asset Management Global Services Limited

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Investment-Markt Indien - Warum die Auswahl von Indien-Fonds so schwierig ist

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Noch breiter diversifizieren Noch breiter diversifizieren - Neue Märkte entdecken in Australien und Neuseeland Investoren schauen gern einmal über den Tellerrand: Zum Beispiel nach Australien und Neuseeland. Mit dem Harbour Australia & New Zealand Equity Income Aktienfonds können Anleger noch breiter mehr...

Alternative zum beliebten DWS Aktien Strategie Deutschland Alternative zum beliebten DWS Aktien Strategie Deutschland - Henning Gebhardt baut neuen Fonds auf „Mr. Aktie“, Henning Gebhardt, will nach seinem Wechsel von Deutsche AM zu Berenberg ein Pendant zu seinem beliebten Ex-Fonds aufbauen. Für Anleger eine gute Nachricht, denn der DWS Aktien mehr...

Megatrendfonds Megatrendfonds - Wie Anleger an globalen Entwicklungen verdienen können Mit Megatrendfonds können Anleger auf zukunftsträchtige Entwicklungen setzen. Manche dieser Produkte konzentrieren sich auf einen Megatrend, andere bündeln gleich mehrere Themen und somit mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media