Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Fonds-Steuer Banken laufen Sturm gegen neue Investment-Steuer

Fonds-Steuer Foto: © / psdesign1Die direkte Besteuerung von Fonds würde die Altersvorsorge erschweren.

Das Finanzministerium will die Einnahmen von Investmentfonds besteuern. Auch Kleinanleger werden dann zu Kasse gebeten. Banken- und Investmentverbände laufen Sturm gegen die geplanten Änderungen und stellen ein Alternativkonzept vor.


Steuererhöhungen für Kleinsparer und eine Belastung der privaten und betrieblichen Altersvorsorge – das sind die Auswirkungen des aktuellen Diskussionsentwurfs, den das Bundesministerium für Finanzen in ein Gesetz umwandeln will. Dabei müssen Sparer schon jetzt die Zinsfalle mit Wertpapieren umgehen – sei es in Form von Aktien, Anleihen oder mehrere Anlageklassen umfassenden Mischfonds. In Zeiten steigender Altersarmut wird die Vorsorge damit erschwert.

Das Finanzministerium will mit den Änderungen das Steuersystem vereinfachen und weitere Akzente im Kampf gegen Steuervermeidung setzen. Der Fondsverband BVI kritisiert das Vorhaben: „Die im Diskussionsentwurf vorgesehenen Änderungen gehen in die falsche Richtung. Sparer dürfen angesichts der niedrigen Zinsen und der Herausforderungen, vor denen sie in der Altersvorsorge stehen, auf keinen Fall stärker als bislang belastet werden“, sagt Thomas Richter, Hauptgeschäftsführer des BVI.

Neue Steuern: Das soll sich bald ändern
Auf Kapitaleinkünfte aus Publikumsfonds werden bereits Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent sowie Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer veranschlagt. Das betrifft Einkünfte aus Zinsen, Mieten und Dividenden, die Privatanleger erzielen. Bei den Fonds selbst fallen bislang keine Steuern an. Genau das könnte sich bald ändern: Dividenden, deutsche Mieterträge und Gewinne aus dem Verkauf deutscher Immobilien könnten künftig mit 15 Prozent belastet werden. Das betrifft dann auch Kleinanleger, die den Sparerfreibetrag von 801 Euro gar nicht ausreizen.

Ausschüttungen aus den Fonds und Gewinne aus dem Verkauf von Fondsanteilen sollen zum Teil von der Besteuerung ausgenommen werden. „Die vorgesehenen Teilfreistellungen für Anleger gleichen die Vorbelastung auf der Fondsebene nicht aus. Unter dem Strich bleibt eine Steuererhöhung für Millionen von Sparern, die direkt oder indirekt Altersvorsorgekapital über Publikums- und Spezialfonds aufbauen“, so Richter.

Fonds sammeln mehr Geld ein, als je zuvor
Der BVI stemmt sich mit zahlreichen Bankverbänden gegen den geplanten Systemwechsel in der Investmentbesteuerung. In einem 48 Seiten starken Alternativkonzept an das Finanzministerium versuchen die Verbände, den für September geplanten Referentenentwurf zu beeinflussen.

Die Fondsgesellschaften haben nach Angaben des BVI im Juli netto 11,4 Milliarden Euro neue Gelder eingesammelt. Publikumsfonds liegen mit Zuflüssen von 6,5 Milliarden Euro beim Neugeschäft vor Spezialfonds, die 4,7 Milliarden Euro einsammelten. Bis Ende Juli summierten sich die Zuflüsse in Publikums- und Spezialfonds damit auf 124,4 Milliarden Euro. Das übertrifft das Rekordjahr 2000, als Fonds netto 122,8 Milliarden Euro einsammelten. Insbesondere ETFs verzeichneten hohe Zuflüsse, wie die aktuelle FondsDISCOUNT.de-Depotauswertung zeigt.

Eine Besteuerung der Gewinne aus diesen Geldern würde dem Fiskus enorme Zusatzeinnahmen bringen. In Zeiten, in denen der Bundeshaushalt ausgeglichen ist, ist ein Griff in die Altersvorsorge der Bürger seitens des Fiskus schwer nachvollziehbar.
09.09.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Ähnliche Artikel finden

» » » Fonds-Steuer - Banken laufen Sturm gegen neue Investment-Steuer

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Robert Halver im Interview Robert Halver im Interview - „Die Notenbanken haben eine ganze Anlageklasse geklaut“ Für Kapitalmarktanalyst Robert Halver ist klar: Es wird weltweit nie wieder eine normale Geldpolitik geben. Warum Mario Draghi dennoch nicht der Schuldige ist, erklärt er im Interview an der mehr...

Börsenweisheiten Börsenweisheiten - Kennen Sie die Halloween-Strategie? Sollte man jetzt in den Aktienmarkt einsteigen? Thomas Hupp, Experte für saisonale Börsenanomalien, erklärt im Video-Interview die sogenannte Halloween-Strategie vor dem Hintergrund aktueller mehr...

Rentenfonds Rentenfonds - Was geschieht bei einer Zinswende? Mit der heutigen EZB-Sitzung könnte ein Ende der ultralockeren Geldpolitik eingeläutet werden. Dreht Draghi an der Zinsschraube, wäre dies erfreulich für klassische Sparer – für mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media