Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Japan-Solarfonds Erster Solarpark geht ans Netz

Japan-Solarfonds Foto: © / Artenauta / FotoliaJapan setzt verstärkt auf die Kraft der Sonne, die Solarenergie gilt daher als Wachstumsmarkt

Mit dem Beteiligungsangebot HEP – Solar Japan 1 steht erstmals ein Publikumsfonds zur Verfügung, mit dem Privatanleger in den boomenden Solarmarkt Japans investieren können. Der erste Solarpark des Fonds soll in Kürze den Betrieb aufnehmen.

HEP-Solar Japan 1

Unterlagen kostenlos anfordern

HEP-Solar Japan 1 von HEP Gruppe

Auch in Japan ist die Energiewende in vollem Gange: Als Reaktion auf die Fukushima-Katastrophe sollen in den nächsten Jahren weit mehr als 20 Prozent des Energiebedarfs über erneuerbare Energien gedeckt werden. Japan setzt dabei vor allem auf die Solarenergie, denn die klimatischen Bedingungen hierfür sind optimal. So ist die Sonneneinstrahlung in Japan im Durchschnitt 30 Prozent höher als in Deutschland. Am japanischen Photovoltaik-Markt vollzieht sich daher ein regelrechter Boom. Rund 85 Prozent aller Investitionen in regenerative Energien bis zum Jahr 2020 sind für die Solarenergie reserviert – Japan ist weltweit mittlerweile der zweitgrößte Markt für Solar-Installationen.

Solar-Investments in Japan werden daher auch für Privatanleger zunehmend interessanter. Der erste Publikums-AIF aus diesem Bereich kommt von dem in Heilbronn ansässigen Emissionshaus hep capital. Das Unternehmen ist bereits seit Jahren als Projektentwickler und aktuell auch als Bauunternehmer am japanischen Solarmarkt aktiv und verfügt über ausgezeichnete Kontakte und Partnernetzwerke vor Ort. Denn gerade in Japan kommt es auf Geschäftsverbindungen zu einheimischen Unternehmen und Marktteilnehmern an, Empfehlungen ausschließlich von Ausländern werden oft nicht ernst genommen.

Privatanleger können von der langjährigen Japan-Expertise der hep-Gruppe mit einer Beteiligung am aktuellen Angebot „HEP – Solar Japan 1“ profitieren. Der Fonds verzichtet komplett auf Fremdkapital und – dies ist ebenfalls eine Besonderheit im Konzept – kauft die Grundstücke für die Solarparks, anstatt sie wie üblich zu pachten. Hintergrund: Da Grundstücke zur Energieerzeugung in Japan äußerst gefragt sind, sollen auf diese Weise zusätzliche Wertsteigerungspotenziale realisiert werden.

Netzanschluss des ersten Parks in Kürze
An den Fonds angebunden sind vier Solarparks nahe der Stadt Osaka im südlicheren Teil Japans. Die gute Nachricht für die Anleger: Die Bauarbeiten im Solarpark Arida laufen auf Hochtouren, denn der Park mit einer Nennleistung von rund 1,3 MWp soll schon in wenigen Wochen seinen Betrieb aufnehmen und die umliegenden Gemeinden mit Solarstrom versorgen. Der Baufortschritt liegt nach Angaben der Gesellschaft voll im Zeitplan. Als nächstes sollen dann der Bau der Solarparks Ono, Tatsuno und Kinokawa folgen, die insgesamt eine Leistung von 4,5 MWp bringen sollen.

Ein Beitritt zum HEP – Solar Japan 1 ist weiterhin möglich. Prognostiziert werden laufende Ausschüttungen von durchschnittlich rund neun Prozent p.a. und Gesamtausschüttungen in Höhe von ca. 188,43 Prozent. Geplant wurde mit einer Fondslaufzeit von 20 Jahren, allerdings beabsichtigt hep capital, die Anlagen bereits nach fünf Jahren wieder zu veräußern. Anleger können sich ab einer Mindestsumme von 1.000.000 JPY beteiligen, dies entspricht umgerechnet etwa 7.500 Euro.
02.03.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Japan-Solarfonds - Erster Solarpark geht ans Netz


Mehr aus dem Bereich Solarfonds

Nachgefragt Nachgefragt - Japan-Solarfonds geht in den Platzierungsendspurt Mit dem HEP-Solar Japan 1 erhalten Anleger Zugang zum aufstrebenden japanischen Solarmarkt. Wir haben bei Thorsten Eitle, Vorstand der HEP Capital AG, nach dem aktuellen Projektstand und dem vorzeitigen mehr...

Japanischer Solarmarkt Japanischer Solarmarkt - Wie Anleger profitieren können Das schwäbische Unternehmen hep capital ist mit dem japanischen Solarmarkt bestens vertraut und bietet Anlegern mit dem ersten Publikums-AIF aus diesem Bereich die Chance, von den positiven mehr...

Neuer Solarfonds Neuer Solarfonds - Energiewende im Land der aufgehenden Sonne Japan hat großen Nachholbedarf bei den erneuerbaren Energien. Wir haben mit Thorsten Eitle, Vorstand der HEP Capital AG, über diesen aussichtsreichen Markt gesprochen. Der Initiator sammelt derzeit mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media