Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Nebenwerte Gewinnchancen aus der zweiten Reihe

Nebenwerte Foto: © / Alextype / FotoliaKleine Unternehmen bieten gegenüber Großkonzernen bestimmte Vorteile

Zwar stehen Großkonzerne in der Regel mehr im Rampenlicht, doch ein Blick auf Small- und Mid-Caps kann sich durchaus lohnen. Mit einem Nebenwerte-Fonds könne Anleger von den Gewinnchancen breitgestreut profitieren.


Zugegeben: In der Börsenberichterstattung dominieren die großen Indizes, jede Schwankung bei DAX & Co. wird akribisch verfolgt. Dies ist auch durchaus gerechtfertigt, immerhin legte der deutsche Leitindex in den vergangenen fünf Jahren um gut 30 Prozent zu. Ein Blick auf die vermeintliche zweite Reihe im Börsengeschehen stellt dieses Ergebnis allerdings deutlich in den Schatten. So kletterte der „kleine Bruder“ des DAX, der MDAX mit seinen 50 mittelgroßen Unternehmen aus Deutschland, im gleichen Zeitraum um mehr als 80 Prozent nach oben. Charakteristisch für MDAX-Unternehmen sind der hohe Grad an Internationalisierung und eine starke Positionierung im Exportmarkt – über die Hälfte des Umsatzes werden im europäischen und außereuropäischen Ausland generiert. Zu den Titeln im MDAX zählen Unternehmen wie zum Beispiel Axel Springer, Deutsche Wohnen, Airbus, Fielmann, K + S und Zalando.

Auch der SDAX, in dem 50 Small-Caps aus Deutschland wie etwa Adler, Hornbach, Hapag-Lloyd oder Zooplus gelistet sind, bietet Vorteile für Investoren: Die Titel sind in der Regel moderat bewertet und bieten ein gutes Rendite-Risiko-Verhältnis.

Bei allem internationalen Erfolg haben sich die deutschen Nebenwerte aus MDAX und SDAX jedoch häufig ihre mittelständischen Strukturen erhalten und können daher oft schneller auf Marktgegebenheiten reagieren als die behäbigeren Konzerne des Leitindex. Hinzu kommen Übernahme-Chancen, von denen Investoren profitieren können.

Die Frankfurter Investmentgesellschaft Lupus Alpha setzt daher gezielt auf Small- und Mid-Caps und bietet Anlegern breitgestreut Zugang zu diesem Marktsegment. Björn Glück und Peter C. Conzatti, Portfoliomanager des Lupus Alpha Smaller German Champions (ISIN: LU0129233093), verstehen sich als Stock-Picker mit dem Ziel, die Benchmarks bestehend aus 50 Prozent MDAX und 50 Prozent SDAX zu schlagen. Betrachtet man die zurückliegenden fünf Jahre, ist dies auch gelungen: Während der Vergleichsindex eine Wertentwicklung von 72,57 Prozent erzielte, schaffte der Fonds einen Zuwachs von 83,68 Prozent. Die Volatilität – bei Nebenwerten ist diese in der Regel höher als im DAX – lag in diesem Zeitraum bei 18,81 Prozent, die der Benchmark bei 19,04 Prozent (Stand: 30.06.2016, Quelle: Lupus Alpha). Zu den Top-Holdings im Portfolio des seit dem Jahr 2001 erhältlichen Fonds zählen aktuell Gesellschaften wie Sixt, United Internet, Schaeffler und Airbus.

Breitgestreuten Zugang zu europäischen Nebenwerten aus dem MSCI Europe Small Cap Net Return Index bietet hingegen der im Jahr 1999 aufgelegte SEB European Equity Small Caps (ISIN: LU0099984899). In fünf Jahren brachte es dieser Anlagefokus auf eine Wertentwicklung von 98,51 Prozent bei einer Volatilität von 14,58 Prozent (Stand: 21. Juli 2016, Quelle: Edisoft).

Und auch in den USA kann sich eine Fokussierung auf kleinere und mittlere Unternehmen lohnen. So investiert etwa der Threadneedle American Smaller Companies Fund (ISIN: GB0002769643) in Titel des S&P Midcap 400. Die Performance des 1997 aufgelegten Aktienfonds lag in den vergangenen fünf Jahren bei 55,20 Prozent bei einer Volatilität von 14,28 Prozent.
21.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Threadneedle American Smaller Companies Fund Retail Acc. USD von Threadneedle Investments
SEB European Equity Small Caps von SEB Investment Management AB
Lupus alpha Smaller German Champions A von Lupus alpha Investment S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Nebenwerte - Gewinnchancen aus der zweiten Reihe


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Tim Albrecht im Interview Tim Albrecht im Interview - Deutsche Aktien bleiben attraktiv Tim Albrecht managt gleich vier erfolgreiche Deutschland-Aktienfonds für die Deutsche Asset Management (DWS). Die Aussichten für die zweite Jahreshälfte sind seiner Einschätzung nach mehr...

Aktive Fonds auf dem Vormarsch Aktive Fonds auf dem Vormarsch - An diesen 5 Faktoren erkennt man einen guten Fondsmanager Tiefe Veränderungen an den Märkten werden aktive Anlagestrategien beflügeln, so der britische Asset Manager Columbia Threadneedle in seinem Report für 2017. Doch woran erkennt man einen mehr...

Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke - Fondsmanager spekulieren: Wie geht es weiter mit dem Euro? Seit Jahresanfang wertet der Euro zum US-Dollar kontinuierlich auf. Was steckt dahinter und wie reagieren die Zentralbanken in den USA und der EU? Experten beziehen Stellung und prognostizieren dem Euro mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media