Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Unsicherheits-Prinzip Fonds erzielen Rendite mit Volatilität

Unsicherheits-Prinzip Foto: © / Eisenhans / fotoliaVolatilitätsfonds schauen da hin, wo es weh tut.

Volatilitäts-Fonds machen sich die Unsicherheit der Finanzmärkte zunutze. Sie schließen Wetten ab auf schwankende Kurse. Nachfolgend stellen wir Ihnen drei Fonds vor, die von der Nervosität an der Börse in den vergangenen Wochen profitieren wollen.


Kursschwankungen sind ein Zeichen für Nervosität an den Finanzmärkten. Nach dem Börsencrash in China und dem Eingreifen der chinesischen Zentralbank sind auch Anleger in Deutschland verunsichert. Der Dax hat sich noch nicht wieder von dem Einbruch am Black Monday vergangener Woche erholt. Es fällt schwer, einen Trend an den Börsen zu erkennen – vieles spricht dafür, dass die Schwankungen noch zunehmen werden. Doch auch in einer sehr volatilen Marktsituation wie dieser kann man Geld verdienen – indem man auf hohe Kursschwankungen wettet.

Aus den Schwankungen der Aktienkurse und der Aktienoptionen ergibt sich ein Volatilitätsindex, wie zum Beispiel der VDax. Er bildet eben diese Schwankungen über einen Zeitraum von 45 Tagen in Prozent ab. In unruhigen Zeiten können Fonds, die sich am Volatilitätsprinzip orientieren, einen Wertzuwachs erwirtschaften. In stabilen Zeiten hingegen drohen Verluste. Während der Hausse an den Aktienmärkten in den vergangenen Jahren haben Volatilitätsfonds deutlich an Wert verloren. Das hat den Vorteil, dass man sie jetzt günstig kaufen kann. Nachfolgend stellen wir drei Volatilitäts-Fonds vor.

Amundi Fonds Absolute Volatility
Der Amundi Fonds Absolute Volatility Europe Equities (vgl. Chartbild, unten) ist der relativ hohen Risikoklasse 6 zugeordnet. Der Fonds investiert in mehrere Teilfonds mit geografischem Schwerpunkt in Europa, den USA und Indien. Zu den Teilfonds können Aktienfonds, Anleihefonds, Multi-Asset-Fonds, Index-Fonds, Absolute-Return-Fonds und Cash-Teilfonds gehören. Dazu investiert der Fonds in Optionen und Varianzswaps auf Indizes mit einer durchschnittlichen Fälligkeit von einem Jahr.

Varianzswaps sind Finanztitel, deren Auszahlung direkt an die Volatilität ihres Basiswerts gekoppelt ist, nicht an dessen tatsächliche Wertentwicklung. Es handelt sich dabei um ein Termingeschäft über den Kauf der während der Swap-Periode realisierten Volatilität. Der Käufer verpflichtet sich, dem Verkäufer bei Fälligkeit den im Kaufzeitpunkt vereinbarten Terminkurs zu zahlen. Dafür erhält er vom Verkäufer eine Zahlung in Höhe der realisierten Varianz.

Der Fonds kann in Zeiten geringer Volatilität bis zu 100 Prozent seines Vermögens in Geldmarktinstrumente investieren. Amundi empfiehlt eine Mindestanlagedauer von drei Jahren. Der Fonds strebt eine jährliche Rendite von sieben Prozent an.

Assenagon Alpha Volatility
Ein weiterer Fonds, der die Volatilität als Renditequelle nutzt, ist der Assenagon Alpha Volatility. Er strebt mittelfristig einen Ertrag von drei Prozent p.a. an. Dazu investiert das Portfolio-Management in verschiedene Volatilitätsstrategien, mit denen Preisdifferenzen genutzt werden. Der gesamte Investitionsprozess unterliegt einem strikten Risiko-Management (Risikoklasse 4). Sowohl für den Fonds als Ganzes als auch auf Ebene der einzelnen Anlagestrategien kommen vordefinierte Risikobudgets zum Einsatz. Zusätzlich führt eine sehr niedrige Korrelation zwischen den Strategien zu positiven Portfolio-Effekten.

Als Anlageinstrumente kommen Derivate, insbesondere Optionen, Forwards, Futures, Swaps und Schuldverschreibungen in Frage. Daneben können Aktien, Zertifikate, Termingelder und Sicheinlagen sowie andere Fonds eingesetzt werden.

Allianz Volatility Strategy
Der Allianz Volatility Strategy investiert auch in Derivate, die die Schwankungsbreite von Aktienmärkten prognostizieren sollen. Allerdings verfolgt der Allianzfonds die Gegenstrategie zum Amundi: Insbesondere werden Varianz-Swaps eingesetzt, die an Wert gewinnen, wenn die Volatilität geringer ausfällt, als zunächst angenommen. Trifft die Prognose zu, erwirtschaftet der Fonds einen Ertrag mit diesen Derivaten. Als Basis werden verzinsliche Wertpapiere von Emittenten gehandelt, die ihren Sitz in einem Industriestaat haben und über eine gute Bonität verfügen.

Das Fondskapital, das nicht in Derivaten investiert ist, nutzt der Allianz Volatility Strategy zur Erzielung stabiler Erträge am europäischen Anleihenmarkt. Die Kombination mit kurzlaufenden Anleihen soll das Risiko minimieren (Risikoklasse 3). Dazu kann der Fonds in Rentenpapiere deutscher Bundesländer investieren oder in Anleihen der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF.

Fazit: Der Bullenmarkt an den weltweiten Aktienmärkten hat den Volatilitätsfonds in den vergangenen Jahren nicht gut getan. Die aktuellen Turbulenzen jedoch könnten dies ändern. Wer davon ausgeht, dass die derzeit herrschende Unsicherheit an den Märkten noch weiter anhält, für den könnten Volatilitätsfonds interessant werden.

01.09.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Assenagon Alpha Volatility (P) von Assenagon Asset Management S.A.
Allianz Volatility Strategy - PT2 - EUR von Allianz Global Investors GmbH
AMUNDI FUNDS Absolute Volatility Euro Equities - IHC (C) von Amundi Luxembourg S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Unsicherheits-Prinzip - Fonds erzielen Rendite mit Volatilität

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Globale Aktien – Katholische Werte Globale Aktien – Katholische Werte - Nur ausgewählte Aktien werden von der Börsen-Hausse profitieren Im Interview verrät Commerzbank Fondsmanager Tim Wottawah, welche Aktien in seinem Fonds Globale Aktien – Katholische Werte im vergangenen Jahr am besten performten und wie sich Investoren auf die mehr...

Von Biotech bis Medizintechnik Von Biotech bis Medizintechnik - Mit dem apo Medical Balance am Health Care Markt investieren Um zu erfahren, welche Health Care Aktien besonders attraktiv sind, bedarf es viel Knowhow. apoAsset gewährt einen Blick ins Portfolio des apo Medical Balance und verrät, warum Labor-Ausstatter mehr...

Fidelity Global Dividend Fund Fidelity Global Dividend Fund - ‚Qualitätsaktien bieten Schutz in unruhigen Zeiten‘ Fondsmanager Dan Roberts ist sich sicher: Qualitätsaktien sollten in keinem Portfolio fehlen. Sein Fidelity Global Dividend Fund ist übrigens bis Ende März über FondsDISCOUNT.de mit einer mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media