Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Aktienanlage Ruhig Blut, Geduld zahlt sich aus

Aktienanlage Foto: © / BillionPhotos.com / FotoliaDie Zeitdauer ist bei der Aktienanlage wichtiger als der richtige Zeitpunkt

Wenn es an den Börsen nach unten geht, neigen viele Anleger dazu, panisch zu verkaufen. Doch damit bringt man sich um Gewinnmöglichkeiten, wie eine aktuelle Berechnung der Investmentgesellschaft Fidelity zeigt.


Für Anleger war das erste Halbjahr 2016 nervenzehrend: Stark schwankende Kurse und rund acht Prozent Verlust beim Dax schlugen auf die Stimmung. Das Referendum in Großbritannien zog den deutschen Leitindex nochmals gehörig in Mitleidenschaft, vor allem Banken und Autobauer verloren an Wert. Überhaupt sorgt der Brexit-Entscheid dafür, dass die Volatilität an den Finanzmärkten wieder zunimmt.

Bei zahlreichen Anlegern löst dies Stress aus. Aktien und Aktienfonds werden in solchen Phasen gerne verkauft, um auf bessere Zeiten zu warten. „So verständlich diese Reaktion auch ist, sie ist mit Blick auf die Rendite der Anlage die schlechteste Entscheidung, die ein Anleger treffen kann“, warnt Carsten Roemheld, Kapitalmarktstratege bei Fidelity International. „Die vergleichsweise hohe Rendite einer Aktienanlage ist auf relativ wenige Tage mit hohen Kurssteigerungen zurückzuführen. Da niemand vorhersagen kann, wann diese Tage sind, ist es im Allgemeinen sinnvoller, durch Marktzyklen hindurch voll investiert zu sein. Denn wer nur wenige gute Börsentage verpasst, muss dafür in der Regel langfristig deutlich geringere Renditen in Kauf nehmen. Zeit ist bei der Aktienanlage wichtiger als der Zeitpunkt", erklärt Roemheld.

Eine langfristige Betrachtung der Aktienkurse in Europa verdeutlicht, wie wichtig Geduld bei Aktieninvestments ist: Nach Berechnungen von Fidelity hätte ein Anleger, der mit der Einführung des Euro am 31. Dezember 1998 1.000 Euro in den MSCI Europe angelegt hätte, bis zum 31. Mai 2016 1.992 Euro erzielt – und sein Kapital somit fast verdoppelt. Hätte dieser Anleger allerdings die zehn besten Börsentage in diesem Zeitraum verpasst, wäre ein Betrag von lediglich 1.023 Euro entstanden. Ohne die 40 besten Tage wären sogar nur noch 324 Euro von der Anlagesumme übrig.

Dasselbe gilt für den deutschen Aktienmarkt: Aus einer Anlage von 1.000 Euro in deutsche Standardwerte – gemessen am MSCI Germany – wurden von Ende 1998 bis Ende Mai 2016 2.124 Euro. Wäre der Anleger vorab ausgestiegen und hätte dadurch die zehn besten Tage dieses Zeitraums verpasst, wären Ende Mai 2016 nur noch 963 Euro übrig gewesen. Hätte der Anleger eine längere Pause gemacht und sogar die 40 besten Tage verpasst, wären nur noch 216 Euro übrig.


„Schwankungen sind ein natürlicher Bestandteil der Aktienmärkte und der Preis, den Investoren für die langfristige Outperformance von Aktien gegenüber anderen Anlageklassen bezahlen. Anleger sollten deshalb auch in volatilen Börsenphasen einen kühlen Kopf bewahren und nicht überstürzt handeln. Den ,richtigen‘ Ein- oder Ausstiegszeitpunkt vorherzusehen und dementsprechend zu kaufen oder zu verkaufen, gelingt ohnehin nicht. Viel wichtiger ist es, langfristig investiert zu sein. Denn verpasst ein Anleger den Anstieg der Kurse, reduziert sich die Rendite seiner Anlage erheblich", unterstreicht Roemheld die Ergebnisse der Berechnung.

Was für Einzelinvestments gilt, sollten auch Fondsanleger beachten: Bei Aktienfonds wird ebenfalls ein mittel- bis langfristiger Anlagehorizont empfohlen, um Schwankungen über den Zeitverlauf auszugleichen zu können und sich nicht durch einen frühzeitigen Ausstieg um die im Berechnungsbeispiel aufgezeigten Gewinnchancen zu bringen.

Welche Aktienfonds bei den FondsDISCOUNT.de-Kunden in den vergangenen drei Monaten besonders gefragt waren, sehen Sie in unserer aktuellen Depotauswertung.
08.07.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Aktienanlage - Ruhig Blut, Geduld zahlt sich aus


Mehr aus dem Bereich Märkte & Strategien

Pleite bei EN Storage Pleite bei EN Storage - Anlegern droht der Total-Verlust Der Skandal um EN Storage ist offenbar noch größer als bereits befürchtet: Die Millionengewinne waren scheinbar erfunden, angeblich gekaufte Datenspeicher sind unauffindbar. Der mehr...

Analyse Analyse - Aktive Fondsmanager dominieren die Emerging Markets Die Schwellenländer sind eine Domäne aktiver Fondsmanager. Eine Studie belegt, dass 33 aktiv gemanagte Fonds in den heterogenen und volatilen Märkten einen Mehrwert gegenüber passiven mehr...

Gastkommentar Gastkommentar - Dirk Müller über die Crash-Gefahr auf dem US-Automarkt In den USA verdichten sich die Vorzeichen für eine große Katastrophe auf dem Kreditmarkt. Die größte Gefahr liegt bei den US-Autokreditmärkten – das vergebene Kreditvolumen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media