Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Fonds mit Absicherungsstrategien Schutz vor Verlusten

Fonds mit Absicherungsstrategien Foto: © / vencav / Fotolia.com

Manche Fonds versprechen Verlustbegrenzungen durch spezielle Absicherungsstrategien. Solche Kontrollmechanismen werden gerade in volatilen Börsenzeiten interessant. Wir stellen drei solcher Produkte vor.


Die vergangenen Börsenjahre verliefen sehr erfreulich, fast schien es, als würde es mit Dax & Co. stetig bergauf gehen. Doch die Entwicklungen in China und beispielsweise Diskussionen um eine Zinsanhebung in den USA haben den Leitindex ins Schwanken gebracht. In solchen Zeiten können Fonds mit integrierten Absicherungsstrategien interessant werden. Denn sie versprechen, Kurseinbrüche systematisch abzufedern.

Ein Beispiel hierfür ist etwa der DWS TRC Top Dividende (WKN: DWS08P), quasi eine Kopie des beliebten DWS Top Dividende (WKN: 984811) – nur mit eingebautem Kontrollmechanismus. Investiert wird nahezu vollständig in dieselben dividendenstarken Positionen wie im Masterfonds. Dabei steht „TRC“ für DWS Trend- und Risiko-Control-System, Grundlage ist ein Trend- und Risikoindikator. „Je nach Marktlage und abhängig von einer Vielzahl von Indikatoren lässt sich mit diesem System das Aktienmarktrisiko in dem Fonds steuern und von positiven Marktentwicklungen profitieren“, heißt es bei DWS. In guten Börsenzeiten bedeutet das: Der Fonds partizipiert bis zu 100 Prozent an den Kurschancen des DWS Top Dividende. Erkennt das System jedoch Risiken, wird diese Quote am Aktienmarktrisiko des Masterfonds zurückgefahren. So soll die Schwankungsanfälligkeit gesenkt und die Rendite optimiert werden. Die Absicherung selbst erfolgt über Derivate. Zurzeit scheint diese Strategie aufzugehen. So heißt es im aktuellen Monatsbericht: „Der DWS TRC Top Dividende schloss den August 2015 mit einem Verlust von knapp vier Prozent ab. Damit entwickelte sich der Fonds deutlich besser als der Masterfonds DWS Top Dividende, der einen Wertverlust von knapp 6,5 Prozent verzeichnete. Beide Indikatoren generierten im Monatsverlauf deutliche Warnsignale, so dass aktuell mehr als die Hälfte des Aktienmarktrisikos des Masterfonds abgesichert wird.“

Ebenfalls auf Kontrollmechanismen setzt der Dachfonds Patriarch Select Chance (WKN: A0JKXY) von Hauck & Aufhäuser. Hier können bis zu 100 Prozent des Fondsvermögens in Aktienfonds investiert werden. Entwickeln sich die Märkte negativ, greift die Trend 200-Absicherungssystematik. Hierbei wird keine buy-and-hold-Systematik verfolgt, sondern das Investitionstiming wird auf Basis der Signale der 200-Tage-Linie getroffen. Die 200-Tage-Linie gilt als bewährter technischer Indikator. Geparkt wird das Vermögen in ausgewählten Geldmarktfonds – solange, bis wieder ein Kaufsignal erfolgt und eine Re-Investition ausgelöst wird.

Auf Absicherung setzt auch der Smart Invest Dividendum (WKN: A0JMXF). Bis zu 100 Prozent des Netto-Teilfondsvermögens können in Aktien angelegt werden, dabei ist das Fondsmanagement immer auf der Suche nach Dividendenschnäppchen. Da diese bei einem Börsen-Crash ebenfalls Verluste erleiden würden, ist das Portfolio über passende Index-Futures abgesichert. Fallen die Kurse von mehr als der Hälfte der 1.000 weltweit von den meisten Analysten beobachteten Aktien, zeigt der Sicherungsmechanismus seine Wirkung.

09.09.2015,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

smart-invest - DIVIDENDUM AR B von AXXION S.A.
Patriarch Select Chance B von Hauck & Aufhäuser Investmentgesellschaft S.A.
DWS TRC Top Dividende von Deutsche Asset Management Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Fonds mit Absicherungsstrategien - Schutz vor Verlusten


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht	Keine „Big-Short-Wette“ in Sicht - Das globale Finanzsystem ist sicher Steve Eisman wettete vor der Finanzkrise 2007 gegen Immobilienkredite und Banken. Der Film „The Big Short“ erzählt seine Geschichte. Nach zehn Jahren investiert der Hedgefondsmanager wieder in mehr...

Aktienfondssparplan Aktienfondssparplan - Anleger mit langem Atem profitieren Am Aktienmarkt ist Geduld gefragt – dann aber kann aus einer überschaubaren Summe ein kleines Vermögen werden. Mit einem Fondssparplan profitieren Anleger langfristig und ganz bequem von der mehr...

Interview Friedrich & Weik Interview Friedrich & Weik - „Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“ Die beiden Bestseller-Autoren sprechen im Interview über die gefährliche Geldpolitik der EZB, den drohenden Crash und warum der Steuerzahler am Schluss für alles aufkommen mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media