Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Von A nach B Mehr Rendite bei geschlossenen Immobilienfonds?

Immobilien Foto: © © stefan137 - Fotolia.com /

Initiatoren geschlossener Immobilienfonds weichen zunehmend auf B-Standorte aus. Ob die günstigeren Einkaufspreise jedoch mehr Rendite bringen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Scope hat verschiedene geschlossene Immobilienfonds verglichen.


Lage, Lage, und nochmals Lage – wer in Immobilien investiert, kennt dieses bewährte Mantra. Die Konzentration auf Core-Objekte mit solider Mieterstruktur und in City-Lage großer Metropolen hat jedoch die Immobilienmärkte in den A-Städten überhitzt: In München, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin werden mittlerweile Preise aufgerufen, bei denen geringvolumigere geschlossene Immobilienfonds kaum mehr mithalten können. Hohe Einkaufspreise ließen gleichzeitig auch die Renditen für vollvermietete Objekte in guten Lagen auf Tiefstände sinken. Die Folge: Immer mehr Initiatoren geschlossener Immobilienfonds weichen auf B-Standorte jenseits der Big Six aus. Denn dort sind Büroobjekte im Schnitt um 1,8 Jahresmieten günstiger.

Geschlossene Immobilienfonds: Höhere Immobilien-Renditen in der Provinz?
Allerdings, so ermittelte das Berliner Analysehaus Scope, sind in B-Städten wie etwa Karlsruhe, Essen, Dortmund, Hannover, Erlangen oder Pinneberg in der Regel nur kleinere Fondsvolumina realisierbar. So liegt das durchschnittliche Eigenkapital geschlossener Immobilienfonds, die in den Top-Standorten investieren bei rund 110 Millionen Euro. Fonds mit Objekten in den günstigeren B-Städten haben dagegen ein Eigenkapitalvolumen von durchschnittlich nur 17 Millionen Euro. Laut Scope liegt dieser Unterschied vor allem in der spezifischen Struktur der A- und B-Märkte begründet – in kleineren Städten sind schlichtweg weniger Großprojekte verfügbar. Statt imposanten Bürokomplexen finden sich hier eher überschaubare Einheiten. Doch wie wirken sich nun die günstigeren Einkaufspreise auf die erzielbaren Renditen geschlossener Immobilienfonds aus? Das Ergebnis ist ernüchternd. Denn die kleineren Fondsvolumina an den B-Standorten führen zu einer höheren Belastung durch laufende Fondskosten. Die bessere Einkaufsrendite wird also durch höhere Fondskosten aufgezehrt. In Zahlen: Die Emittentenrendite (nach Steuern) der analysierten B-Städte-Fonds liegt bei 4,36 Prozent. Für Fonds, die an A-Standorten investierten, ermittelte Scope eine Mid-Case-Rendite von durchschnittlich 4,43 Prozent. Private Anleger, die in einen geschlossenen Immobilienfonds investieren und ihr Kapital mehren möchten, kommen also nicht um eine sorgsame Prüfung des gesamten Investitions-, Nutzungs- und Vermietungskonzepts umhin. Der Standort ist nach wie vor ein entscheidender Renditefaktor, günstigere B-Lagen sind jedoch für sich genommen kein Garant für höhere Gewinne.
13.11.2012,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

Hesse Newman Classic Value 4 - GreenBuilding Hamburg

Kostenloser Service

Hesse Newman Classic Value 4 - GreenBuilding Hamburg von Hesse Newman

Kaufen/Verkaufen:

WIDe Premium Fonds 1 KG

Kostenloser Service

WIDe Premium Fonds 1 KG von WIDe Wertimmobilien Deutschland

Kaufen/Verkaufen:


Ähnliche Artikel finden

» » » » » Von A nach B - Mehr Rendite bei geschlossenen Immobilienfonds?


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Marktbericht Marktbericht - Stimmung im Bereich Handelsimmobilien bleibt optimistisch Der stationäre Einzelhandel ist weiter auf Expansionskurs, die Renditen im Segment Handelsimmobilien dürften stabil bleiben – diese Rahmenbedingungen schaffen auch ein positives mehr...

Immobilien-Beteiligungen Immobilien-Beteiligungen - Der deutsche Hotelmarkt boomt Die Nachfrage nach Hotelinvestments, insbesondere fernab der bereits überteuerten Top-Lagen, legt kräftig zu. Aktuell stehen Privatanlegern zwei Beteiligungsangebote offen, um in den Boom-Markt mehr...

Pflegemarkt Pflegemarkt - Pflegeimmobilien werden mehr und mehr zur nachhaltigen Anlageklasse Der weltgrößte Immobiliendienstleister CBRE hat die Assetklasse Pflegeimmobilien analysiert. Das Transaktionsvolumen ist demnach gegenüber den Vorjahreszahlen kräftig gestiegen. Diese mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media