„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Lieber ETFs Anleger entziehen aktiven US-Fonds 207 Milliarden

Lieber ETFs Foto: © / Comugnero Silvana / fotoliaDer Trend zu Indexfonds ist in den USA ungebrochen.

Auf dem US-Fondsmarkt entziehen Anleger aktiv gemanagten Fonds 207 Milliarden Dollar. Passiv gemanagte ETF sammeln hingegen fast doppelt so viel ein. Die Performance spiel dabei keine sehr große Rolle – der Preis jedoch schon.


US-Investoren wenden sich vom traditionellen Fondsmanagement ab. Im vergangenen Jahr haben sie über 207 Milliarden US-Dollar aus aktiv gemanagten Investmentfonds abgezogen. Als allgemeines Misstrauen gegen die Fondsbranche kann das nicht gewertet werden. Denn passiv gemanagte Fonds konnten Mittelzuflüsse in Höhe von 413 Milliarden Dollar einsammeln, berichtet das Marktforschungsunternehmen Morningstar. In Europa konnten ETFs 75 Milliarden Euro einsammeln, berichtet das Forschungs- und Beratungsunternehmen ETFGI. Aus Deutschland liegen noch keine offiziellen Zahlen vor. Doch auch hier steuert die gesamte Branche auf Rekordeinnahmen zu.

Nicht die Performance, sondern der Preis macht dabei den entscheidenden Unterschied. Exchange Traded Funds (ETF) sind in ihrer Gebührenstruktur deutlich günstiger als aktiv gemanagte Fonds. Sie verfolgen keine eigene Anlagestrategie, sondern wollen einen vorher bestimmten Referenzindex abbilden.

Den Morningstar-Daten zufolge zogen Anleger allein 169 Milliarden Dollar aus solchen Fonds ab, bei denen das Management die Aktien anhand einer individuellen Analyse auswählt. Nettomittelabflüsse aus traditionell gemanagten Fonds gab seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 nicht mehr.

Der Trend dürfte sich im laufenden Jahr fortsetzen. Denn das Börsenjahr 2016 hat für die internationalen Finanzmärkte katastrophal angefangen. Auslöser sind starke Verwerfungen an den chinesischen Finanzmärkten.

ETFs: Billig und liquide
Die Performance der Fonds ist kein maßgebliches Kriterium für die massiven Kapitalbewegungen zu ETFs. Aktiv gemanagte Fonds haben in 2015 sogar leicht besser abgeschnitten als die Indexfonds. Aktive Fonds verloren in den USA 2,2 Prozent im vergangenen Jahr. Bei den passiven Fonds waren es 2,7 Prozent. Zudem konnten 46,7 Prozent der aktiven Fonds ihre Benchmark schlagen. In 2014 waren es lediglich 26,9 Prozent.

Einige Investoren wurden jedoch durch abgeschreckt durch negative Performance-Zahlen bei Aktienfonds, berichtet das Wall Street Journal. Das stellt für viele eine neue Erfahrung dar, denn in den vergangenen sieben Jahren sind die Aktienkurse in den USA überwiegend gestiegen.

Die hohe Liquidität gilt als ein weiterer Vorteil von ETFs. Die Indexfonds können täglich an der Börse gehandelt werden. So können Anleger bei Kursverlusten schnell reagieren. Eine Absicherung entsteht dadurch jedoch nicht. Der schlechte Börsenstart 2016 hat auch ETFs in Mitleidenschaft gezogen. Zudem hat die Handelbarkeit bei ETFs doch ihre Grenzen: Nach dem Börsencrash Ende August – wieder war China der Auslöser – musste der Handel an der New Yorker Börse NYSE wegen großer Kursverluste für einige Zeit ausgesetzt werden. Derzeit wird in den USA diskutiert, ob ETFs als Absicherung mehr EIgenkapital vorhalten sollen, berichtet die Financial Times, da sie in der nächsten Finanzmarktkrise eine größere Rolle spielen könnten. Das glaubt auch Großinvestor Carl Icahn, der den ETFs der Marke ishares von BlackRock als gefährlich einstufte.

Aktiv gemangte Fonds können hingegen besser auf Krisen reagieren. Die Fondsmanager versuchen daher, die Vorteile ihrer Produkte in den Vordergrund zu rücken. Sie vertreten die Meinung, dass ein aktives Fondsmanagement langfristig besser abschneidet, als ein Indexfonds. Die Branche hofft zudem, von den steigenden Zinsen in den USA profitieren zu können. Neue Produkte, meist mit dem Namen Smart Beta versehen, versuchen, beide Welten miteinander zu kombinieren.

Diese ETFs konnten in den vergangenen fünf Jahren die höchste Performance vorweisen:
NameWKNSchwerpunktPerformance, 5 JahreVola, 5 Jahre
dbx LEVDAX® Daily ETF 1CDBX0BZ Aktienfonds Deutschland82,89 %36,53 %
Lyxor ETF Daily LevDAXLYX0AD Aktienfonds Deutschland78,79 %36,64 %
ETFS DAX® Daily 2x Long GO ETF (DE)A0X899 Aktienfonds Deutschland65,04 %36,45 %
Deka DAX® ETFETFL01 Aktienfonds Deutschland57,69 %18,40 %
ComStage DAX® ETFETF001 Aktienfonds Deutschland54,18 %18,26 %
Quelle: FondsDISCOUNT.de, Edisoft (Stand: 13.01.2016)

Tipp: Wie sinnvoll sind die passiven Indexfonds tatsächlich? – In unserer Artikel-Serie „aktiv gegen passiv“ haben wir alle wichtigen Informationen rund um das Thema ETF für Sie zusammengetragen. Dort finden Sie auch einen Vergleich von Aktien-ETFs in Deutschland und Europa sowie Renten-ETFs im Vergleich.
14.01.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Lieber ETFs - Anleger entziehen aktiven US-Fonds 207 Milliarden

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Neue Ergebnisse Neue Ergebnisse - Aktive globale Aktienfonds schlagen langfristig den Markt Wissenschaftliche Ergebnisse belegen, dass aktiv gemanagte Fonds ihren Index in zehn Jahren um 1,2 Prozent pro Jahr schlagen konnten. Die Outperformance der Fonds ist so groß, dass der Kostenvorteil der mehr...

Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit - Millennials investieren verantwortungsbewusst Wer zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, also zu den sogenannten „Millennials“ gehört, legt bei seinen Investments besonderen Wert auf Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung. Zu mehr...

Finanz-Union Fonds Finanz-Union Fonds - „Wir nehmen das Wort ‚Mischen‘ sehr ernst“ Der Finanz-Union Fonds – Multi Asset Fonds ist ein Geheimtipp. Er mischt nicht nur Assets, Regionen und Branchen im Portfolio. Auch die Anlagestile wechseln regelmäßig. Denn laut mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media