Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

OPEC kürzt Ölproduktion Befreiungs-Schlag oder „Akt der Verzweiflung“?

OPEC kürzt Ölproduktion Foto: © Maxim_Kazmin / fotoliaSaudi Arabien gibt nach und gewährt dem Iran Sonderrechte - wie lange geht das gut?

Die Begrenzung der Ölproduktion treibt die Ölpreise an. Doch Experten zweifeln an der Wirkung dieses Konzepts. Marktanalysten der Commerzbank sehen das als „Akt der Verzweiflung“ und glauben nicht, dass sich die OPEC-Staaten an die Abmachung halten.


Seit dem Tiefpunkt der Ölpreis unter der Marke von 30 US-Dollar im Januar haben sich die Preise wieder deutlich erholt – doch scheinbar nicht genug. Die Organisation der ölexportierenden Länder (OPEC) versucht aktiv die Preise zu stabilisieren, nachdem sich bei der Schwelle von 50 Dollar pro Barrel ein deutlicher Widerstand bildet. Am Dienstag einigten sich die ölfördernden Staaten auf die erste Förderkürzung seit acht Jahren. Die Obergrenze liegt nun bei 32,5 Millionen Barrel pro Tag, das sind 800.000 weniger als zuvor.

„Während die überwiegende Mehrzahl der Marktbeobachter das als Zeichen der Stärke und Einigkeit wertet und der Brentölpreis um sechs Prozent auf 49 US-Dollar je Barrel gesprungen ist, sehen wir darin eher einen Akt der Verzweiflung“, sagen Marktanalysten der Commerzbank.

Der Grund: Die Einigung steht auf wackligen Beinen. Der Iran, Nigeria und Libyen haben Ausnahmeregelungen erhalten. Iran darf nach wie vor unbegrenzt Öl fördern. Das könnte zu Spannungen unter den anderen OPEC-Staaten führen. Es gibt keine Sanktionen für solche Staaten, die sich nicht an die Abmachung halten. Zudem ist die Kürzung der Ölförderung nicht so drastisch, als dass sie das Problem der Überproduktion schnell lösen könnte.

„Das Wichtigste aber ist, dass die Rückkehr zur alten OPEC-Strategie der Preiskontrolle über die Mengen nicht mehr aufgehen wird“, heißt es weiter bei der Commerzbank. Der Schaden, den der ehemaligen saudischen Ölministers Al-Naimi vor zwei Jahren mit seinem Strategiewechsel des Preisdumpings angerichtet hat, sei irreparabel. Man könne die alten Verhältnisse am Ölmarkt nicht wiederherstellen.

Die Wahrscheinlichkeit ist daher groß, dass sich die OPEC-Länder nicht an die Vereinbarung halten werden. Denn die ölproduzierenden Länder außerhalb der OPEC dürften zuerst von steigenden Preisen profitieren und sich schneller erholen. Die OPEC könnte somit in Kürze vor dem gleichen Dilemma wie im Jahr 2014 stehen, als sie versuchte, ihre Wettbewerber mit Kampfpreisen aus dem Markt zu drängen.

Für Rohstoff-Investoren geht es indes seit dem Tief im Frühjahr stetig bergauf. Die Situation bleibt aufgrund der Unberechenbarkeit beim Ölpreis aber heikel. Wer seine Rohstoff-Strategie breit diversifiziert, der kann die Schwankungen beim Ölpreis jedoch gut aushalten, zum Beispiel mit dem Commerzbank Rohstoff Strategie-Fonds (ISIN: LU0726941049), der im Dreijahres-Vergleich die niedrigste Volatilität aufweist (10,58 %, FWW: 27.09.2016). Natürlich erhalten Sie die Rohstoff-Strategie der Commerzbank über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag.
29.09.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Deka-Commodities TF (A) von Deka International S.A.
LBBW Rohstoffe 1 R von LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbH
Commerzbank Rohstoff Strategie R EUR von Commerz Funds Solutions S.A.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » OPEC kürzt Ölproduktion - Befreiungs-Schlag oder „Akt der Verzweiflung“?

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

ZZ-Vermögensverwaltung ZZ-Vermögensverwaltung - Weiterer ZZ-Fonds wird aufgelöst Der Aktienfonds ZZ3 der Wiener ZZ-Vermögensverwaltung hat ein Volumen von lediglich 5,6 Millionen Euro. Trotz der guten Performance in den vergangenen fünf Jahren soll der Fonds nun aufgelöst mehr...

Investmentsteuerreform 2018 Investmentsteuerreform 2018 - ‘Soll ich meine Fonds besser verkaufen?’ Viele Anleger sind derzeit verunsichert, was die neue Fondssteuer ab dem 1. Januar 2018 für sie konkret bedeutet und scheuen sich vor weiteren Fondskäufen. Wir haben daher häufige Fragen rund um mehr...

Umfrage Umfrage - Bildung ist der Schlüssel für finanzielle Vorsorge Je höher der Bildungsgrad, desto mehr beschäftigt sich jemand mit seiner Altersvorsorge und Anlagemöglichkeiten wie Fonds oder Aktien. Dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass viele mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media