„Die gleichen Geldanlagen wie bei Banken und Sparkassen - nur zu deutlich besseren Konditionen, denn über FondsDISCOUNT.de entscheiden Sie selbst, ganz ohne Beratung.“

Service-Telefon täglich von 9 bis 21 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

BaFin is watching you Behörde kontrolliert Investment-Firmen

BaFin is watching you Foto: © / tonsnoei / FotoliaWebseiten, Anzeigen, Suchmaschinen: Die BaFin-Beamten durchsuchten das Netz nach illegaler Finanz-Werbung.

Eine Online-Recherche der BaFin ergibt, dass fast alle Kapitalanlagegesellschaften die Vorschriften für die Werbung von Finanzprodukten einhalten. Die Behörde achtet zum Schutz der Anleger akribisch auf korrekte Risikohinweise und Prospekte.


Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) führte zum Ende des vergangenen Jahres eine umfangreiche Internetrecherche durch. Ergebnis: Die große Mehrheit der Kapitalanlagegesellschaften und Finanzportale befolgt alle Regeln und Vorschriften der Aufsichtsbehörde. Bei 92 Prozent der überprüften Publikums-Investmentvermögen stellte die BaFin keinerlei Auffälligkeiten fest (siehe Grafik). Gegenstand war die Kontrolle über die Einhaltung der Vorschriften nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG), dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG), dem Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) und dem Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB).

Besonderes Augenmerk lag dabei auf den Vorschriften, die die Anbieter von Finanzprodukten beachten müssen, wenn sie diese bewerben. Die BaFin untersuchte dazu „Verkaufsunterlagen und Werbeanzeigen für Publikums-Investmentvermögen, Internetseiten von Kapitalverwaltungsgesellschaften und Werbung für öffentliche Angebote von Wertpapieren und Vermögensanlagen“, gibt die Behörde in ihrem Journal bekannt. Überdies suchten die Beamten zusätzlich nach Werbeanzeigen für Wertpapierdienstleistungen und Finanzinstrumenten bei Internet-Suchmaschinen.



Nach Abschluss der Untersuchung wurden 244 Internetseiten und 170 Werbeanzeigen durchforstet. Die meisten der insgesamt 74 Verstöße kamen von Unternehmen, die nicht unter ihrer ständigen Aufsicht stehen. Die BaFin überprüfte bei der Internetrecherche insgesamt 82 Kapitalverwaltungsgesellschaften (KVG) und 162 Publikums-Investmentvermögen daraufhin, ob die Verkaufsunterlagen ordnungsgemäß bereitgestellt und in Werbeanzeigen auf den Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen verwiesen wurde.

Keine Mängel bei Investmentfonds festgestellt
Die Verstöße hielten sich in Grenzen: „Lediglich in 13 Fällen wurden entweder nicht alle Verkaufsunterlagen bereitgestellt, die der Anleger zur umfassenden Information über das Finanzprodukt benötigt, oder es wurde nicht hinreichend auf den Verkaufsprospekt und die wesentlichen Anlegerinformationen hingewiesen“, heißt es im aktuellen Journal.

Bei Investmentfonds stellte die BaFin keine Mängel fest. Für Wertpapiere fehlte in drei Fällen der Hinweis auf den Prospekt. Darüber hinaus entdeckte die BaFin 22 unerlaubt angebotene Wertpapiere. Darunter befanden sich nicht börsennotierte Aktien (27 %), Genussscheine (12 %) und andere Wertpapiere (23 %) wie zum Beispiel Zertifikate oder Wandelschuldverschreibungen. Einige der Wertpapiere wiesen der BaFin zufolge sogar so schlechte Informationsgrundlage auf, dass sie „nicht eindeutig einer Gruppe zugeordnet werden“ konnten.

Es gibt sie also noch, die schwarzen Schafe der Finanzindustrie, wenn sich auch das Ausmaß in Grenzen hält. Die BaFin empfiehlt Anlegern bei Werbebotschaften besonders wachsam zu sein, in denen „das Finanzprodukt als übermäßig positiv und risikoarm“ beschrieben wird.

Vorsicht: Bei Vermögensanlagen immer auf das Prospekt achten
Einige Unregelmäßigkeiten ergaben sich bei Vermögensanlagen. Für diese Produkte muss der Emittent einen Prospekt herausgeben, der von der BaFin genehmigt wird. Vermögensanlagen sind erst prospektpflichtig, seit im Juli 2015 das Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft getreten ist. Wie die Online-Recherche ergab, handelte es sich in 29 Fällen um unerlaubte Werbung, weil kein von der Behörde genehmigtes Dokument veröffentlicht wurde.

FondsDISCOUNT.de informiert regelmäßig über aktuelle Beteiligungsangebote, die nach dem Vermögensanlagengesetz strukturiert sind. Bei uns erhalten Sie alle verfügbaren und gesetzlich vorgeschriebenen Informationen zu ihrem Produkt. Wir arbeiten eng mit der BaFin zusammen und stehen unter ständiger Aufsicht der Behörde. So stellen wir sicher, dass wir Privatanleger immer auf das Totalverlustrisiko einer Vermögensanlage hinweisen. Ebenso wichtig und gesetzlich vorgeschrieben ist der Hinweis, dass der Ertrag einer Vermögensanlage geringer ausfallen kann, als es im Prospekt ausgewiesen ist.

Tipp: Bei den unten aufgeführten Produkten von Luana, Leonidas und Solvium erhalten Sie eine beispielhafte Übersicht über beliebte Vermögensanlagen. Um die Chancen und Risiken der Produkte einzusehen, klicken Sie auf den Link in dem Beteiligungsprofil. Unter der Beschreibung (sowie unter diesem Artikel) sind die Kernrisiken aufgeführt. Detaillierte Angaben zu den Risiken erhalten Sie im Verkaufsprospekt, welches wir als Download für Sie bereithalten.
19.04.2016,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 3

Kostenloser Service

Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 3 von Luana Capital

Kaufen/Verkaufen:

Leonidas Associates XVIII - Windenergie Frankreich

Kostenloser Service

Leonidas Associates XVIII - Windenergie Frankreich von Leonidas Associates

Kaufen/Verkaufen:

Solvium Wechselkoffer Euro Select 1 & 2

Unterlagen kostenlos anfordern

Solvium Wechselkoffer Euro Select 1 & 2 von Solvium Capital


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um eine Vermögensanlage nach dem VermAnlG.
  • Warnhinweis: Der in Aussicht gestellte Ertrag ist nicht gewährleistet und kann auch niedriger ausfallen. Der Erwerb dieser Vermögensanlage ist mit erheblichen Risiken verbunden und kann zum vollständigen Verlust des eingesetzten Vermögens führen.
  • Vermögensanlagen sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Beteiligung sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.

Ähnliche Artikel finden

» » » BaFin is watching you - Behörde kontrolliert Investment-Firmen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Crowdinvesting-Boom Crowdinvesting-Boom - Exporo-Anleger kommen vorzeitig auf ihre Kosten In 2016 wurden bereits Immobilien im Wert von über 335 Millionen Euro über Crowdinvesting mitfinanziert. Anleger kommen auf Ihre Kosten. Anbieter Exporo will die Auszahlungen für sein Projekt mehr...

Sachwerte Sachwerte - Die Kundenfavoriten im 3. Quartal 2016 Immobilienbeteiligungen liegen in der Gunst der FondsDISCOUNT.de-Kunden auch im dritten Quartal ganz weit vorne. Wir stellen Ihnen die Kundenlieblinge im Bereich Sachwerte mehr...

Der Markt boomt Der Markt boomt - Deutsche wollen in Immobilien investieren – trauen sich aber nicht Knapp die Hälfte aller Deutschen wohnt in den eigenen vier Wänden. Doch als Kapitalanlage ist Wohneigentum Privatanlegern eher suspekt. Im Gegensatz dazu reißen sich institutionelle Investoren mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 9 bis 21 Uhr

030 2757764-00

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.de
social media