Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   030 2757764-00

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Korrektur oder Abschwung? Das sagen Fondsmanager zum Flash-Crash an der Börse

Flash-Crash Korrektur oder Abschwung. Foto: © Simone / fotoliaDer Sturm an der Börse könnte heute bereits wieder vorüberziehen.

Steigende Zinsen und Inflationsängste zählen zu den häufig genannten Gründen für den aktuellen Abverkauf am Aktienmarkt. Doch eine Kurs-Korrektur sei gesund und längst überfällig. Anleger sollten den Kurs halten und auf aktives Management setzen.


Der sehr gute Jahresauftakt an den Märkten wurde in den letzten drei Tagen abrupt von einem Abverkauf am Aktienmarkt gestoppt, den die Welt in der Form lange nicht gesehen hat. Doch handelt es sich dabei um den Beginn eines neuen Bärenmarktes oder lediglich eine lang überfällige Korrektur? Erste Fondsmanager wagen sich mit einer Einschätzung aus der Deckung:

 „Vielleicht haben wir vergessen, dass die Märkte immer dynamisch, gelegentlich volatil und brutal sein können“, kommentiert Stephen Jones, CIO des schottischen Asset Managers Kames Capital. „Dies ist eine Positionierungskorrektur, verbunden mit einer monatlichen Neugewichtung nach zwei sehr starken Monaten Dezember und Januar mit hohen Renditen auf alle risikobehafteten Wertpapiere. Die reichlich vorhandene Liquidität an den Märkten hat es auch kurzfristig orientierten Anlagern sowie jenen mit Quantmodellen ermöglicht, in kurzer Zeit Positionen von Long auf Short zu wechseln, was die Abwärtsbewegung noch verstärkt.“

Was die fundamentale Situation angehe, gebe es keine grundsätzlichen Bedenken. Die Daten und Aussichten für die Volkswirtschaften seien gut. Die Politik der Zentralbank und die Höhe der Unterstützung der Märkte durch die US-Notenbank würden sich ändern, doch erfolge dies schrittweise. Alle Zentralbanken von Washington bis Tokio, über London und Frankfurt würden mit höchster Vorsicht vorgehen, wenn es Unsicherheiten an den Märkten gebe.

„Es war nicht die Rede davon, dass 2018 eine Wiederholung des letzten Jahres sein wird. Es ist gut und gesund, dass der Markt dieses bereits zum jetzigen Zeitpunkt klargemacht hat. Aktive Manager haben jetzt ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten, um diese Entwicklungen weiter zu verfolgen und zu steuern“, so Jones abschließend.

Fidelity: Anleger sollten die Nerven bewahren

„Die leichten Rückschläge der vergangenen Tage scheinen der beste Beweis dafür, dass die Märkte gesund sind“, ergänzt James Bateman, Chefanleger für Multi Asset bei Fidelity International. „Der von Technologieaktien befeuerten Rally in den USA war schon lange jeder Sinn für Realität verloren gegangen. Die Aussicht auf ewig niedrige Inflation konnte nicht von Dauer sein, und die US-Notenbank hat einen neuen Chef, der sich erst noch bewähren muss. Besorgniserregender wäre es, wenn die Märkte auf all das mit einem Achselzucken reagiert hätten.“

Mit einem allgemeinen Markteinbruch sei nicht zu rechnen. „Ich bleibe daher in Aktien investiert – werde aber nach Kursverlusten in „Value“-Titel umschichten, die während der jüngsten Momentum-Rally nicht mit den Aktienmärkten Schritt halten konnten. Ferner werde ich solche Aktien meiden, deren Dividendenrenditen nicht durch starke freie Cashflows und eine solide Bilanz untermauert werden.“ Die Suche nach Rendite habe nicht nur die Kurse von Aktien mit höheren Dividendenrenditen hochgetrieben. Sie habe auch die Geschäftsmodelle mancher Unternehmen grundlegend verändert – leider nicht eben zum Besseren. All das spreche für ein aktives Management in der Spätphase des aktuellen Zyklus. „Diesen Kurs auch dann zu halten, wenn die Schwankungen nachlassen, wird nicht leicht sein. Aber in der momentanen Zyklusphase werden Anleger gewinnen, die die Nerven bewahren, während andere die Nerven verlieren“, so Bateman.

Robert Beer: Schuld sind die hohen Zinsen

Bei der Robert Beer Investment GmbH sieht man den Grund für den Einbruch an den Aktienmärkten vor allem bei den steigenden Zinsen in den USA. Die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe habe deutlich zugelegt und tendiert Richtung der drei Prozent-Marke. Aber auch in Europa werde das Ende des EZB-Ankaufsprogramms vorweggenommen und die Renditen steigen.

„Ein willkommener Grund Gewinne zu realisieren und etwas Luft aus der zuletzt doch etwas steilen Aufwärtsentwicklung abzulassen“, kommentiert Robert Beer. „Dass diese Entwicklung vielen Marktteilnehmer doch etwas überrascht hat, zeigt der Anstieg der Volatilität. Während diese in den Verschnaufpausen 2017 noch extrem niedrig verharrte, stieg sie in den letzten Tagen massiv an. Es kommt etwas Angst in den Markt!“

Die in diesem Jahr die gestiegenen Rohstoffpreise würden – allein der deutlich gestiegene Ölpreis – die Inflationsrate markant erhöhen. Auch die zu erwartenden Lohnsteigerungen und der knappe Arbeitsmarkt sprächen dafür. Und dies nicht nur in Deutschland, sondern eben auch in den USA und China, also weltweit.

Die in diesem Jahr die gestiegenen Rohstoffpreise würden – allein der deutlich gestiegene Ölpreis – die Inflationsrate markant erhöhen. Auch die zu erwartenden Lohnsteigerungen und der knappe Arbeitsmarkt sprächen dafür. Und dies nicht nur in Deutschland, sondern eben auch in den USA und China, also weltweit. „Unter den gegebenen Umständen fühlen wir uns mit einer Investition in europäischen und deutschen Blue Chips sehr wohl“, so Beer. Diese seien fair bewertet und bilanziell sehr gesund.

Hinweis: Alle drei Topseller-Fonds der genannten Gesellschaften (siehe Chart) sind über FondsDISCOUNT.de ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.

06.02.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.de oder rufen uns unter der Service-Nummer 030 2757764-00 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - SMART Gbl Moderate A (USD) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.
LuxTopic - Flex von DJE Investment S.A.
Kames Strategic Global Bond Fund A USD von Kames Capital Investment Company (Ireland) Plc

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Korrektur oder Abschwung? - Das sagen Fondsmanager zum Flash-Crash an der Börse

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen - Das ändert sich in den Anlagebedingungen Zum 8. Oktober 2018 treten für alle Anteilsklassen des beliebten Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen Änderungen in Kraft. Der Fonds läuft gut und konnte zuletzt vom entspannten mehr...

Dividenden Dividenden - Lukrativ und vergleichsweise defensiv Dividendentitel bieten Aussicht auf regelmäßige Erträge, wer es sich einfach machen will, kann sich einen Dividendenfonds ins Depot holen. Doch worauf sollte man achten und welche mehr...

Themenfonds Essen und Trinken Themenfonds Essen und Trinken - „Salzig ist das neue süß“ Die Lebensmittelbranche bietet Anlegern viel Potenzial. Wir haben mit Philip Terwey, Partner des Vermögensverwalters GS&P, über aktuelle Ernährungstrends, langfristige Investmentchancen und mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media